Startseite   >  Vitamine  >  Das Risiko eines Vitamin...
15-10-2018

Das Risiko eines Vitamin D3-Mangels ist im Winter besonders häufig: Handeln Sie jetzt

vitamin D3 Seit ungefähr fünfzehn Jahren zeigen zahlreiche klinische Studien, dass der Konsum von angepassten Vitamin D Dosen noch viel gröβere positive Auswirkungen, als man bisher angenommen hat, aufweisen könnte. Eine in dem Fachmagazin Bulletin Epidémiologique Hebdomadaire (BEH) veröffentlichte Studie zeigt, dass in Frankreich mehr als drei Viertel der Bevölkerung einen Vitamin D Mangel und 5% ein schweres Defizit aufweisen.

Die Autoren der Studie, Michel Vernay und Coll (Einheit für Überwachung und Epidemiologie der Ernährung (Usen), Institut für Sanitäre Überwachung (InVS), Universität von Paris 13, Bobigny, Frankreich) rufen in Erinnerung, dass der Vitamin D Mangel, “im Allgemeinen nicht von klinischen Anzeichen einer Osteomalazie begleitet wird, er jedoch einen Risikofaktor von Knochenanomalien, Osteoporose und bestimmten anderen chronischen Krankheiten, wie Krebs, kardiovaskulären Erkrankungen oder Störungen des Immunsystems darstellen könnte”. Andere Informationen weisen darauf hin, dass es helfen könnte, bei älteren Personen die körperliche Kraft aufrechtzuerhalten und sie vor Stürzen zu schützen. Es würde auch die Prävalenz von Stoffwechselyndromen senken.

Das Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, das man in den Nahrungsmitteln vorfindet, aber das der Organismus auch nach einer Exposition gegenüber den UV-Strahlen der Sonne herstellen kann. Die Sonnenstrahlung löst in der Tat die Vitamin D Synthese in einer tiefliegenden Region der Haut aus, aus dem Dehydrocholesterin, der sofortigen Vorstufe des Cholesterins. Es gibt das Vitamin D in ungefähr zehn verschiedenen Varianten, die man durch einen numerischen Index unterscheidet. Die Vitamine D2 (Ergocalciferol) und D3 (Cholecalciferol) sind die aktivsten im Organismus. Es existieren auch zahlreiche Derivate; drei von ihnen, die Steroide, spielen eine ganz besonders wichtige Rolle: das 25(OH)D oder Calcidiol, das 1,25(OH)2D oder Calcitriol und das 24,25(OH)2D.
Das Vitamin D aus der Nahrung wird mit den Fetten im Dünndarm absorbiert; es gelangt anschlieβend in den allgemeinen Kreislauf. Das Vitamin D, das durch die Exposition der Epidermis gegenüber den Sonnenstrahlen gebildet wird, geht direkt in das Blut. In der Leber werden das Vitamin D2 und das Vitamin D3 in das 25-Hydroxy-Vitamin D, die hauptsächliche zirkulierende Form des Vitamin D, umgewandelt. Die Umwandlung in seine aktive Form, das 1,25-Dihydroxy-Vitamin D passiert in den Nieren.
In den Nahrungsergänzungen findet man das Vitamin D in den beiden Formen D2 und D3 vor. Das Vitamin D2 scheint nur 20 bis 40% der Wirksamkeit des Vitamin D3 zur Aufrechterhaltung der Serenkonzentrationen an 25-Hydroxy-Vitamin D zu besitzen, da es viel schneller im Organismus degradiert wird.

Ein Vitamin D Mangel bei 80% der Erwachsenen in Frankreich.

Die Analysen wurden mit 1.587 Erwachsenen, die keine arzneiliche Behandlung auf der Grundlage von Vitamin D genommen haben, durchgeführt. Die durchschnittliche Konzentration an 25(OH)D lag bei 23,0 ng/ml [22,3-23,6]. Eine Blutabnahme hat es ermöglicht, das 25-Hydroxyvitamin D im Serum, (25(OH)D), die zirkulierende Form des Vitamin D, zu dosieren. Die Vitamin D Insuffizienz hat einer durchschnittlichen Konzentration von 25(OH)D <30 ng/ml, das “gemäβigte bis schwere” Defizit einer durchschnittlichen Konzentration von 25(OH)D <20 ng/ml und das “schwere” Defizit einer Konzentration von <10 ng/ml entsprochen.
Insgesamt haben 80,1% [77,0-82,8] der Erwachsenen eine Vitamin D Insuffizienz, 42,5% [39,1-45,9] ein gemäβigtes bis schweres Defizit und 4,8% [3,6-6,3] ein schweres Defizit präsentiert.
Das Risiko einer Vitamin D Insuffizienz war besonders häufig am Ende des Winters und am Anfang des Frühlings anzutreffen.

Sicherheit des Vitamin D

Das Vitamin D wird im Allgemeinen gut von den Erwachsenen toleriert, in täglichen Dosen, die bis zu 2.000 IU erreichen können. Mehrere Forschungsarbeiten weisen darauf hin, dass es sogar ohne Risiko und ohne Nebenwirkungen bis zu 10.0000 IU täglich17 verwendet werden könnte, während die Gesundheitsbehörden die Sicherheitsdosis auf 1.000 IU/Tag festgelegt haben. Das ist die Feststellung, die von einem Forschungsteam aufgestellt wurde, nachdem es 21 gut entwickelte klinische Studien und Versuche untersucht hat, die mit dem Menschen mit Dosen durchgeführt wurden, die wesentlich höher waren, als die, die von den Gesundheitsbehörden empfohlen wurden. In Frankreich schätzt die französische Agentur für Lebensmittel- und Verbrauchersicherheit (AFSSA), dass 200 IU Vitamin D für einen Erwachsenen ausreichen, um gesund zu bleiben (400 bis 600 IU für die älteren Personen), während die Wissenschaftler davon überzeugt sind, dass die Befürfnisse nah bei 1.000 IU täglich liegen. Le risque d'insuffisance en vitamine D3 particulièrement fréquent en fin d'hiver Depuis une quinzaine d'années, de nombreuses études cliniques montrent que la consommation de doses appropriées de vitamine D pourrait avoir des effets bénéfiques encore beaucoup plus importants qu'on ne le pensait. Une étude publiée dans le Bulletin Epidémiologique Hebdomadaire (BEH) montre qu'en France, plus des trois quart de la population présente une insuffisance en vitamine D et 5% ont un déficit sévère.

Les auteurs de l'étude, Michel Vernay et Coll (Unité de surveillance et d'épidémiologie nutritionnelle (Usen), Institut de veille sanitaire (InVS), Université Paris 13, Bobigny, France) rappellent que si le manque de vitamine D , «ne s'accompagne généralement pas de signes cliniques d'ostéomalacie, il pourrait cependant constituer un facteur de risque d'anomalies osseuses, d'ostéoporose et de certaines maladies chroniques comme les cancers, les maladies cardiovasculaires et dysimmunitaires." D'autres informations indiquent qu'elle aiderait à maintenir la force physique des personnes âgées et les protéger contre les chutes. Elle abaisserait également la prévalence des syndromes métaboliques.

La vitamine D est une vitamine liposoluble que l'on trouve dans les aliments mais que l'organisme peut également fabriquer après une exposition aux rayons ultraviolets du soleil. Le rayonnement du soleil déclenche en effet la synthèse de la vitamine D dans une région profonde de la peau, à partir du déhydrocholestérol, le précurseur immédiat du cholestérol. La vitamine D existe sous une dizaine de variantes que l'on distingue par un indice numérique. Les vitamines D2 (ergocalciférol) et D3 (cholécalciférol) sont les plus actives dans l'organisme. Il existe aussi de nombreux dérivés ; trois d'entre eux, des stéroïdes, jouent un rôle particulièrement important : le 25(OH)D ou calcidiol, le 1,25(OH)2D ou calcitriol et le 24,25(OH)2D.
La vitamine D d'origine alimentaire est absorbée avec des graisses dans l'intestin grêle ; elle rejoint ensuite la circulation générale. La vitamine D formée par exposition de l'épiderme aux rayons du soleil passe directement dans le sang. Dans le foie, la vitamine D2 et la vitamine D3 sont converties en 25-hydroxy-vitamine D, la principale forme circulante de la vitamine D. La conversion dans sa forme active, la 1,25-dihydroxy-vitamine D, se produit dans les reins.
Dans les suppléments nutritionnels, on trouve la vitamine D sous les deux formes D2 et D3. La vitamine D2 semble n'avoir que 20 à 40 % de l'efficacité de la vitamine D3 à maintenir les concentrations sériques de 25-hydroxy-vitamine D parce qu'elle est plus rapidement dégradée dans l'organisme.

Une carence en vitamine D chez 80 % des adultes en France.

Les analyses ont porté sur 1 587 adultes ne prenant pas de traitement médicamenteux à base de vitamine D. La concentration moyenne en 25(OH)D était de 23,0 ng/ml [22,3-23,6]. Un prélèvement sanguin a permis de doser la 25-hydroxyvitamine D sérique (25(OH)D), forme circulante de la vitamine D. L'insuffisance en vitamine D correspondait à une concentration moyenne en 25(OH)D <30 ng/ml, le déficit « modéré à sévère » à une concentration moyenne en 25(OH)D <20 ng/ml et le déficit « sévère » à une concentration <10 ng/ml.
En tout, 80,1% [77,0-82,8] des adultes ont présenté une insuffisance en vitamine D, 42,5% [39,1-45,9] un déficit modéré à sévère, et 4,8% [3,6-6,3] un déficit sévère.
Le risque d'insuffisance en vitamine D était particulièrement fréquent en fin d'hiver et au début du printemps.

Sûreté de la vitamine D

La vitamine D est généralement bien tolérée chez les adultes, à des doses quotidiennes pouvant aller jusqu'à 2 000 UI. Plusieurs recherches indiquent qu'elle pourrait même être utilisée sans risque et sans effet secondaire jusqu'à 10 000 UI quotidiennes17, alors que les autorités sanitaires ont fixé la dose de sécurité à 1 000 UI/j. C'est le constat établit par une équipe de chercheurs après avoir examiné 21 études et essais cliniques bien conçus réalisés sur l'homme avec des doses bien supérieures à celles recommandées par les autorités sanitaires. En France, l'Agence française de sécurité sanitaire (Afssa) estime qu'il suffit de 200 UI de vitamine D à un adulte pour rester en bonne santé (400 à 600 UI pour les personnes âgées) alors que les scientifiques sont convaincus que les besoins sont proches de 1 000 UI par jour.
Die Nährstoffe bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werden
Vitamin D3 5000 IU

Bioverfügbare Form von Vitamin D3 für eine optimale Aufnahme

www.supersmart.com
Vitamin D3 1 000 UI

Mindestens 1 000 IU täglich sind jetzt für gesunde Personen notwendig.

www.supersmart.com
Vitamin D3 Spray 2000 IU

In seiner absorbierbarsten Form, um den chronischen Krankheiten vorzubeugen.

www.supersmart.com
Auch lesen
10-04-2019
Vitamin C: Hatte Linus Pauling recht?
Würden Sie einem Mann trauen, der zu seinen Lebzeiten zwei Nobelpreise in zwei verschiedenen Kategorien erhalten hat? Wahrscheinlich ja, vor allem, wenn er der einzige...
Weitere Info
28-06-2017
Ernährung: wie kann man gut sein Gehirn...
Unser Gehirn, wahrhaftiges Kontrollzentrum unseres zentralen Nervensystems, muss täglich Millionen von Informationen behandeln. Gegenüber diesem ständigen Datenfluss ermöglicht es uns dieses lebenswichtige Organ, sowohl zahlreiche...
Weitere Info
30-04-2018
Forscher entdecken, warum der Körper jedes zweiten...
Eine in The Journal of the American Osteopathic Association neu veröffentlichte Studie zeigt, dass Vitamin D vom Körper nicht richtig genutzt werden kann, wenn der...
Weitere Info
Folgen Sie uns
Bitte wählen Sie die gewünschte Sprache aus
defrenesitnlpt

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen