Startseite   >  Bakterielle und virale Infektionen  >  Einbruch der extremen Kälte:...
03-12-2018

Einbruch der extremen Kälte: 9 außergewöhnliche Naturstoffe zur Vermeidung von Infektionen in diesem Winter

Infektionen in diesem Winter

Jedes Jahr zur gleichen Zeit machen alle den gleichen Wunsch: Winterinfektionen zu vermeiden und im Frühling in Topform zu gelanden. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es Menschen, die nichts tun und einfach hoffen, dass das Glück auf ihrer Seite steht: Viele von ihnen werden sich irgendwann eine Erkältung, Grippe oder Magen-Darm-Erkrankung holen, manchmal alle drei. Und dann gibt es diejenigen, die die Wahrscheinlichkeit, deren Opfer zu werden, deutlich reduzieren, indem sie auf natürliche Strategien setzen. Aber nicht beliebige : solche, die sowohl empirische Gültigkeit als auch wissenschaftliche Überprüfung nachweisen. Zum Glück werden sie immer zahlreicher und so zugänglich wie noch nie zuvor für die breite Öffentlichkeit! Auf der anderen Seite machen sich die Skeptiker, die einst natürliche Ansätze verspotteten, heute klein…

Was können wir heute tun, um das Risiko einer Winterinfektion zu verringern?

Könnten Sie einem Kind erklären, wie eine Virusinfektion entsteht? Wie entwickelt sie sich dann zu einer bakteriellen Infektion? Hoffentlich ja, denn das erste Erfolgsrezept, um sich vor Infektionen zu schützen, ist zu wissen, wie sie funktionieren. .


Wintervirus Mehrmals im Jahr kommt der menschliche Körper mit Erkältungs- oder Grippeviren in Berührung und wird sie leicht los. Aber manchmal verläuft dieses Treffen nicht wie geplant. Im Winter, wenn die Temperaturen sehr kalt sind, wendet sich das Duell leichter zum Vorteil der Viren um: Es ist eine Jahreszeit, in der die Immunabwehr durch die Kälte geschwächt wird und die Begegnungen mit diesen Viren häufiger stattfinden, da die Viren in Zeiten von Kälte, geringer Sonneneinstrahlung und mangelnder Belüftung besser überleben. Mit wie vielen Viren muss der Körper konfrontiert werden, bevor er sich beugt? Es hängt von der Art des Virus ab. Bei einer Magengrippe zum Beispiel können 10 bis 100 Viruspartikel ausreichen, um die Abwehrkräfte des Körpers zu brechen und eine Infektion auszulösen, aber diese Zahl variiert stark je nach dem Zustand des Immunsystems. Wenn die Immunabwehr nicht optimal ist, wenn sie zu sehr damit beschäftigt ist, einen anderen Eindringling zu jagen oder oxidativen Stress zu bekämpfen, werden Viren keine großen Probleme haben, Sie zu infizieren. In der Regel treten sie durch die kältesten Körperteile wie die Nasenlöcher in den Körper ein, weil sie sich bei einer Temperatur von 33 bis 35°C ideal vermehren. Sie erreichen die Bronchien hingegen nicht, weil die Temperatur mit zunehmender Bewegung in den Atemwegen steigt, aber ihr Vorhandensein führt zum Auftreten verschiedener Symptome und zu einer erheblichen Schwächung der Schleimhäute.


Genau in diesem Moment kommen pathogene Bakterien ins Spiel . Sie nutzen die Zerbrechlichkeit der Schleimhäute und die Überlastung der Immunabwehr, um auch in den Körper einzudringen und eine bakterielle Superinfektion zu verursachen, was zu Sinusitis, Pharyngitis, Bronchitis, Ohrinfektionen oder manchmal sogar Lungenentzündung führt. Das erklärt, warum eine Erkältung manchmal mehrere Wochen dauern kann! Ohne diese bakterielle Superinfektion würden Erkältungen keine lästige Komplikationen verursachen.

Zur Bekämpfung von Winterinfektionen ist es daher notwendig, auf drei Ebenen zu handeln:

  • Stimulieren Sie das Immunsystem, um das Niveau der körpereigenen Abwehrkräfte zu maximieren und zu verhindern, dass Viren in den Körper gelangen.
  • Unterstützen Sie das Immunsystem bei der Bekämpfung der Viren-Vermehrung.
  • Unterstützen Sie das Immunsystem bei der Bekämpfung von sekundären Bakterienangriffen.

Das Immunsystem stimulieren: 5 Naturstoffe zur Stärkung der Abwehrkräfte

Der offensichtlichste Weg, das Risiko einer durch Viren verursachten Infektion zu verringern, besteht darin, sich mehrmals täglich die Hände zu waschen (nach dem Naseputzen, nach dem Besuch bei einem Kranken, vor der Zubereitung einer Mahlzeit, etc.), um zu vermeiden, dass die Viren an ihre Lieblingsstellen wie Nase und Rachen gelangen. Auch die Belüftung Ihres Hauses oder Arbeitsplatzes, um das Risiko der Virusinfektion zu verringern, ist eine gute Lösung, ebenso wie das Abdecken und Schützen Ihrer Gliedmaßen (Kopf und Hände), so dass Ihre Immunabwehr in diesen Schlüsselbereichen des Körpers so wenig wie möglich abgeschwächt wird. Diese einleuchtenden Maßnahmen sind jedoch nicht unfehlbar: Ohne zu Hause, fernab der Außenwelt, zu bleiben, ist es unmöglich, Konfrontationen im Winter zu vermeiden. Menschen, die mit Menschenmassen in Berührung kommen, die öffentliche Verkehrsmittel benutzen, mit älteren Menschen oder Kindern arbeiten, sind besonders infektionsgefährdet, da die Begegnung mit Viren vielfältig und unvermeidlich ist.


Es ist daher notwendigdiese Begegnungen vorwegzunehmen undsicherzustellen, dass unser Immunsystem so wirksam wie möglich ist wenn sie auftreten. Diese Strategie ist nicht revolutionär: Das war die unserer Vorfahren und überlebte Jahrtausende lang, bis die moderne Medizin, konsequent auf Behandlung und nicht auf Prävention ausgerichtet, sie mit einem Handgriff wegfegte. Heute wissen wir nicht mehr viel über die Pflanzen um uns herum und wir kennen gar nicht ihre präventiven medizinischen Eigenschaften, weil die Übertragung von Wissen von Generation zu Generation unterbrochen wurde. Dies ist ein unschätzbarer Verlust, denn diese durch Beobachtung und Experimentieren erworbene Sinneserfahrung ist das Ergebnis einer kolossalen Gemeinschaftsarbeit von mehreren tausend Jahren. Glücklicherweise ändern sich die Dinge. Durch den Anstieg der Resistenz aufgrund der übermäßigen Verschreibung synthetischer Antibiotika wird der Stammkatalog allmählich wissenschaftlich wiederaufgebaut und gleichzeitig - etwas Neues - die Wirkungsmechanismen der Pflanzen, aus denen er besteht, erklärt.


Obwohl dieser Katalog noch lange nicht vollständig ist, bietet er bereits eine interessante Grundlage für Hunderte von Pflanzen- und Pilzverbindungen, die die Qualität der Immunantwort erhöhen können. Aber wenn wir nur fünf davon wählen müssten, wenn wir nur die Besten der Besten behalten müssten, dann wären das sicherlich die Folgenden:

1) Ginseng

Panax ginseng ist wahrscheinlich die bekannteste Pflanze in Asien. Anerkannt in der traditionellen chinesischen Medizin für ihre allgemeine tonische Wirkung, und jetzt von der Weltgesundheitsorganisation, trägt sie zweifellos zur Stimulierung des Immunsystems und zur Bekämpfung von körperlicher Müdigkeit bei.

Wie erklärt man ihre immunstimulierende Wirkung? Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass die für ihre therapeutische Wirkung verantwortlichen Wirkstoffe, Ginsenoside (1), das Hormonsystem stimulieren, die Abwehrschützer beweglicher machen und die Fähigkeit der Makrophagen erhöhen, Eindringlinge zu neutralisieren.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sind sowohl bei Tieren als auch beim Menschen überzeugend. Ginsengextrakte standardisiert in Ginsenosiden wie z.B. Ginseng 30 %, zweimal täglich eingenommen, reduzieren das Risiko einer Atemwegsinfektion im Vergleich zu Placebo in einer unabhängigen Studie erheblich (2).


Empfehlung : Die Behandlung kann je nach anfänglicher Müdigkeit und persönlichen Empfindungen zwischen 2 Wochen und 3 Monaten dauern.

2) Vitamin C

Vitamin C ist ein wertvoller Verbündeter bei der Verbesserung einer beträchtlichen Anzahl von physiologischen Störungen, kann aber auch eine präventive Rolle gegen Winterinfektionen spielen. Es ermutigt das Immunsystem, mehr T-Zellen zu produzieren, die eine große Anzahl von Krankheitserregern angreifen und zerstören.

Noch ausgeprägter ist die immunstimulierende Wirkung bei Menschen, die geschwächt, rauen Bedingungen (z.B. Kälte) ausgesetzt sind oder regelmäßig intensive körperliche Arbeit erledigen müssen. So zeigte beispielsweise eine Meta-Analyse eine 50%ige Reduzierung des Risikos, an einer Erkältung zu erkranken, bei Menschen, die 3 bis 8 Wochen lang Vitamin C einnahmen und intensiver Kälte ausgesetzt waren oder sich auf einen anspruchsvollen Sportlauf vorbereiteten (3).


Empfehlung : Sie können mit der Einnahme von Vitamin C von Herbst bis Spätwinter beginnen, zumal die Vitamin-C-reichen Obst- und Gemüsesorten zu dieser Jahreszeit selten sind.

3) Pilze und insbesondere die darin enthaltenen Polysaccharide

Pilze stellen eines der vielversprechendsten Segmente der Naturmedizin dar. Sie enthalten außergewöhnliche Verbindungen, deren therapeutisches Potenzial gerade erst entdeckt wird: Beta-Glucan und Alpha-Glucan-Polysaccharide (4). Diese langen unverdaulichen Kohlenhydratketten wirken als lösliche Ballaststoffe im Körper und spielen daher eine positive Rolle für die Darmflora und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Aber der Hauptbereich dieser Polysaccharide bleibt das Immunsystem. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass sie die Reifung dendritischer Zellen fördern und zur Aktivierung verschiedener zellulärer Effektoren wie Makrophagen, Natural Killer-Zellen, T-Zellen, Interleukin-1- und Superoxidanionen beitragen, die alle direkt oder indirekt an der Immunantwort beteiligt sind (5). Ihr Verzehr ermöglicht es daher, die Qualität der Verteidiger zu stärken und das Infektionsrisiko zu reduzieren.


Empfehlung : Da die Erkennung und Konservierung von Pilzen schwierig ist, ist es möglich, ihre Vorteile einfacher zu genießen, indem man standardisierte Ergänzungen in Wirkstoffen wählt (die berühmten Beta-Glucane).

4) Gelee Royal

Gelee Royal ist eine der reichhaltigsten Substanzen die in der Natur zu finden sind. Es ist kein Zufall, dass es die ausschließliche Nahrung der Larven ist, die dazu bestimmt sind, Königinnen zu werden, oder der Königin selbst, wenn sie die Kolonie verlässt. In der traditionellen chinesischen Medizin gilt es als Stärkungsmittel, während es in Osteuropa als ein sehr gutes Adaptogen bekannt ist (eine Substanz, die die Widerstandsfähigkeit des Körpers erhöht gegen die verschiedenen Belastungen, die ihn beeinflussen).


Die Mechanismen des Gelee Royale in Bezug auf die Immunität erklären sich aus der außergewöhnlichen Vielfalt der darin enthaltenen Verbindungen. Dazu gehören seltene Proteine, die durch die Drüsen der Bienen synthetisiert werden, Major Royal Jelly Proteins (MRJP), 10HDA, ein für die Darmschleimhaut nützliches Lipid, aber auch alle Vitamine der B-Gruppe und verschiedene Mineralien wie Kalium, Magnesium, Kalzium und Zink (6). Diese Verbindungen, die an der Optimierung des Immunsystems beteiligt sind, machen es zu einem idealen Verbündeten, um Müdigkeit zu bekämpfen und die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken. Mehrwöchige Kuren werden oft im Spätherbst für geschwächte Menschen empfohlen.

5) Zink

Zink ist ein Spurenelement, d.h. es kommt nur in Spurenmengen im Körper vor, hat aber einen erheblichen Einfluss auf die Immunantwort. Es ist an mehr als 300 lebenswichtigen Enzymprozessen beteiligt, von denen viele bei den Immunitätsmechanismen mitwirken. Problem: Zinkmangel ist heute aufgrund moderner landwirtschaftlicher Techniken, Bodenverarmung und Getreideveredelung sehr verbreitet.

Haben wissenschaftliche Studien gezeigt, dass die Zink-Supplementierung wirksam gegen Winterinfektionen ist? Die Antwort ist ja. Eine im Jahr 2011 veröffentlichte systematische Übersicht kam zu dem Schluss, dass Zink als vorbeugende Maßnahme die Wahrscheinlichkeit, an einer Erkältung zu erkranken, verringert (7). Sie hat sogar gezeigt, dass Zink deren Dauer und Schwere reduzieren kann, solange Zink innerhalb von 24 Stunden nach Beginn der Symptome verabreicht wird.


Empfehlung : Um Winterinfektionen zu vermeiden, ist es ratsam, auf Produkte mit Zitronen- oder Weinsäure zu verzichten und die Formen Orotat und Gluconat zu verwenden. Es ist auch notwendig, zwei Stunden zwischen der Einnahme von Zinkpräparaten und Antazida und Antibiotika einzuplanen.

Dem Körper "natürliche Waffen" zur Abwehr von Viren und Bakterien zur Verfügung stellen

Die zweite Strategie besteht darin, dem Immunsystem zu helfen Viren und Bakterien durch Komponenten exogenen Ursprungs abzuwehren. Es ist, als stellten wir unserer Armee zusätzliche Waffen und manchmal sogar zusätzliche Truppen durch Nahrung, Ergänzung oder Atmung zur Verfügung.

Der einfachste Weg, dies zu tun, ist wahrscheinlich die Verwendung von ätherischen Ölen .

Ätherische Öle: ein wirksamer Weg, um Viren unschädlich zu machen

Viren sind schwer zu bekämpfen, weil sie keine eigene zelluläre Maschinerie haben: Sie kapern Werkzeuge, Materialien und sogar Gene aus unseren Zellen, um sich zu vermehren. Es ist daher nicht möglich, Waffen zu verwenden, die ihren Stoffwechsel angreifen, ohne unseren zu gefährden. Um sie zu stoppen, ist es daher notwendig, sie zu täuschen .

Eine der wirksamsten Strategien besteht darin, zu verhindern, dass sie in unsere Zellen eindringen. Somit wird verhindert, dass sie diese dazu zwingen, ihr genetisches und Proteinmaterial herzustellen, was einen wesentlichen Schritt in ihrer Vermehrung darstellt. Um die Wachsamkeit unserer Zellen zu täuschen und sie zu durchdringen, verwenden sie eine bemerkenswerte Tarntechnik: das berühmte trojanische Pferd. Ihre Hülle ist mit einem körpereigenen Protein bedeckt, das die Schlösser der Zellmembranen knacken kann. Wenn sie sich an diese Membranen anheften, veranlassen sie die Zellen, sie in das Zytoplasma eindringen zu lassen, bevor sie tatsächlich zuschlagen.


Obwohl viele ätherische Öle dazu beitragen, dieses Eindringen zu verhindern, sind vor allem zwei Öle echte Experten auf diesem Gebiet: ätherisches Oregano-Öl und ätherisches Nelkenöl . Dank ihrer aromatischen Verbindungen bauen sie die Virushülle ab, so dass unsere Zellen sie nicht mehr als ihre eigene erkennen und sie nicht in das Zytoplasma gelangen lassen. Einige andere, wie z.B. ätherisches Thymianöl (Thymus vulgaris à thymol) und ätherisches Öl vonEucalyptus globulus, denaturieren die seltenen Strukturproteine von Viren, die zum Verlust der Infektiosität beitragen, aber viele andere Wirkmechanismen wurden entdeckt, um die antivirale Wirkung von ätherischen Ölen zu erklären, die heute durch Tausende von wissenschaftlichen Studien belegt sind (8-11).

Da jede antivirale aromatische Verbindung (Monoterpenole, Monoterpene, Oxide, Phenole, Linalool, Ketone, Aldehyde) unterschiedlich ist, garantiert ihre Kombination eine große Vielfalt der Wirkung. Es ist daher besser, auf eine Mischung aus mehreren ätherischen Ölen zu setzen, um potenzielle Ziele zu vervielfachen und eine maximale Effizienz zu gewährleisten.


Empfehlung : sie in der Luft zu verbreiten (der gleiche Mechanismus erklärt, warum Spaziergänge im Wald antivirale Wirkungen haben), sie durch Einatmen (ein paar Tropfen auf einer trockenen Oberfläche) oder oral (wenn möglich in Kapseln) zu verwenden.

Auf synergistische Antibiotika pflanzlichen Ursprungs setzen

Der zweite Weg zur Stärkung unserer Immunabwehr ist die Versorgung mit natürlichen antibiotischen Verbindungen , die in der Lage sind, dem Stoffwechsel pathogener Bakterien gezielt entgegenzuwirken.

Im Gegensatz zu den in Apotheken erhältlichen Antibiotika wirken die in Naturprodukten enthaltenen Substanzen unterschiedlich, um das Wachstum von Bakterien zu hemmen (12). Sie können die Biosynthese bakterieller DNA hemmen, Kettenreaktionen stören, die Zellwand von Bakterien abbauen oder verhindern, dass Ribosomen Proteinmaterial bilden. Pflanzen können eine sehr große Anzahl von Antibiotikamolekülen synthetisieren, die einzeln wenig aktiv sind, aber in ihrer Gesamtheit eine starke Wirkung entfalten (13). Auch hier ist diese Vielfalt der Wirkungsweise von Vorteil: Die außergewöhnliche chemische Wandelbarkeit der produzierten Moleküle erklärt die Seltenheit von Krankheiten bei Wildpflanzen und die fehlende Resistenz von Krankheitserregern. (14).


Wie kann man diese fantastische Synergie nutzen? Erstens, durch die sinnvolle Verwendung der bereits erwähnten ätherischen Öle zur Bekämpfung von Viren. Viele aromatische Verbindungen sind in der Lage, die Membran von Bakterien gründlich zu zerstören, was ihr schädliches Potenzial erheblich reduziert, aber sie können auch ihre Wand verändern und ihre Energieproduktion reduzieren (15-16). Nelkenöl (durch Eugenol), Oregano-Öl (durch Carvacrol), Teebaumöl (durch Terpinen-4-ol), Pfefferminzöl (durch Carvon) und Zimtöl (durch Zimtaldehyd) gehören zu den stärksten in diesem Bereich. Sie können auch aus pflanzlichen Produkten oder Naturprodukten aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnen werden. In diesem kleinen Spiel übernehmen drei Mitstreiter die Führung.

7) Berberitzenextrakt

Die gewöhnliche Berberitze hat eine tausendjährige Tradition: Belege für ihre Verwendung zur Behandlung verschiedener Infektionen wurden auf Tontafeln in der persönlichen Bibliothek des assyrischen Kaisers Asurbanipal aus dem Jahr 650 v. Chr. gefunden.

Diese große Popularität wurde in den letzten Jahren wissenschaftlich erklärt: Die Berberitze enthält Berberin, ein starkes Alkaloid, das auf die zelluläre DNA von Bakterien abzielt (17). Was die Berberitze aber besonders auszeichnet, ist, dass sie auch ein Flavonolignan (5'-MHC) produziert, das die Bakterienpumpen blockiert, welche das Berberin aus der Zelle zurückweisen. Auf diese Weise reichert sich Berberin in Bakterienzellen an, wodurch seine antibakterielle Wirkung mit einem Faktor 16 multipliziert wird (18) !


Empfehlung : Um von den zahlreichen Eigenschaften der Berberitze zu profitieren, muss bei der Auswahl der natürlichen Berberinpräparate darauf geachtet werden, dass sie in Berberin standardisiert sind.

8) Honig

Die traditionelle Medizin verwendet Honig seit Jahrtausenden, und wieder einmal ist dies kein Zufall. Es ist heute bekannt, dass er das Wachstum von Bakterien durch Substanzen pflanzlichen Ursprungs, Flavonoide und Nicht-Peroxid-Hemmer verhindert, aber auch durch Enzyme, die von der Nahrungsdrüse der Bienen ausgeschieden werden und Antibiotikahemmer (19) im Honig produzieren. Einige Krankenhäuser sind so stark davon überzeugt, dass sie ihn heute zur Wundheilung von Patienten einsetzen.


Empfehlung : Wenn Sie es verwenden möchten, verdünnen Sie es in einem nicht zu heißen Getränk, idealerweise bei Trinktemperatur, da die Hitze die antibiotischen Substanzen zerstört. Achten Sie auch darauf, dass Sie Ihren Honig schnell und fernab vom Licht konsumieren, und zwar aus den gleichen Gründen.

9) Propolis

Wie der Honig wird auch die Propolis seit Jahrtausenden vom Menschen genutzt. Mit ihrer unglaublich reichen biologischen Zusammensetzung ist es eine der überraschendsten Naturproduktionen. Es handelt sich um eine Art Beschichtung, die von Bienen produziert wird, um das Innere des Bienenstocks widerstandsfähiger gegen mikrobielle und pilzliche Einflüsse zu machen.

Die antibiotische Wirkung von Propolis ist wissenschaftlich validiert und beruht auf mehreren außergewöhnlichen Verbindungen: Galangin, Kaempferol, Zimtsäure und Artepillin C. Sie wirken direkt auf Mikroorganismen, indem sie die Zellteilung hemmen und den Adhäsionsprozess unterbrechen.


Empfehlung : es gibt viele Arten von Propolis, aber die ernährungsphysiologisch wertvollsten sind diejenigen, die in den reichsten und wildesten Ökosystemen produziert wurden, wie zum Beispiel die grüne Propolis Brasiliens.



Wie gesagt, gibt es viele natürliche Lösungen, um das Risiko einer Winterinfektion so weit wie möglich zu reduzieren. Wenn Sie sich in diesem Winter nur für drei der neun Tipps entscheiden, haben Sie bereits viele Erfolgschancen gesichert. Wir haben sie hier für Sie hier zusammengefasst:

  1. Ginseng (als Aufguss oder als Nahrungsergänzung).
  2. Vitamin C ( als Ergänzung).
  3. Die Polysaccharide der Pilze (als Ergänzung).
  4. Gelee Royal ( im Glas oder als Ergänzung).
  5. Zink (als Ergänzung).
  6. Ätherische Öle (als Spray, zur Einatmung oder als Ergänzung).
  7. Die Berberitze (als Ergänzung).
  8. Honig (frisch, im Glas)
  9. Propolis (als Trockenextrakt oder als Ergänzung).

Und um ihre Wirkung zu maximieren, finden Sie hier fünf zusätzliche Empfehlungen, die Sie während Ihrer Winterkur befolgen sollten:

  • Pumpen Sie Ihre Obst- und Gemüsezufuhr auf, um die Aufnahme von exogenen Antioxidantien zu maximieren . Indem sie helfen, oxidativen Stress abzubauen, "entlasten" sie die Immunabwehr.
  • Gehen Sie nicht zu nahe an eine infizierte Person heran. :Viren verbreiten sich hauptsächlich durch Mikrotröpfchen, die durch Husten und Niesen in die Luft versprüht werden.
  • Achten Sie auf Ihren Schlaf : eine 7-stündige Nacht ist ein Minimum, um eine wirksame Immunität zu gewährleisten.
  • Vermeiden Sie chemische Haushaltsreinigungsmittel, Zigarettenrauch und versuchen Sie, so wenig wie möglich mit Insektiziden behandeltes Obst und Gemüse zu essen. Die Exposition gegenüber diesen Produkten schadet dem Immunsystem.
  • Da schlechte Ernährung die häufigste Ursache für Immunschwäche ist, wird empfohlen, im Winter wachsamer zu sein oder sogar die Einnahme eines Multivitaminpräparats in Betracht zu ziehen. Mängel an bestimmten Mikronährstoffen (Selen, Kupfer, Vitamin E, Vitamin A usw.), auch wenn sie leicht sind, haben einen erheblichen Einfluss auf die Immunantwort.

Quellenangaben

  1. Hasegawa H. Proof of the mysterious efficacy of ginseng: basic and clinical trials: metabolic activation of ginsenoside: deglycosylation by intestinal bacteria and esterification with fatty acid. J Pharmacol Sci. 2004;95:153–157
  2. Scaglione F, Cattaneo G, et al. Efficacy and safety of the standardised Ginseng extract G115 for potentiating vaccination against the influenza syndrome and protection against the common cold [corrected]Drugs Exp Clin Res 1996;22(2):65-72.
  3. Heimer KA, Hart AM, et al. Examining the evidence for the use of vitamin C in the prophylaxis and treatment of the common cold. J Am Acad Nurse Pract. 2009 May;21(5):295-300.
  4. Masuda Y, Ito K, Konishi M, Nanba H. A polysaccharide extracted from Grifola frondosa enhances the anti-tumor activity of bone marrow-derived dendritic cell-based immunotherapy against murine colon cancer. Cancer Immunol Immunother. 2010 Oct;59(10):1531-41.
  5. Adachi K, Nanba H, Kuroda H. Potentiation of host-mediated antitumor activity in mice by beta glucan obtained from Grifola frondosa (maitake). Chem Pharm Bull 1987;35:262-70.
  6. Ramadan MF, AlSGhamdi A. Bioactive compounds and healthS promoting properties of royal jelly: A review. J FunctFoods.2012 Jan;4(1):39–52.
  7. Singh M, Das RR. Zinc for the common cold. Cochrane Database Syst Rev. 2011 Feb
  8. Schnitzler, P., K. Scho¨n, and Reichling. J. (2001). Antiviral activity of Australian Tae tree oil and Eucalyptus oil against herpes simplex virus in cell culture. Pharmazie, 56: 343–347.
  9. Koch C, Reichling J, Schneele J and Schnitzler P:(2008). Inhibitory effect of essential oils against herpes simplex virus type 2. Phytomedicine, 15: 71–78.
  10. Astani A., Jürgen Reichling and Paul Schnitzler (2011). Screening for Antiviral Activities of Isolated Compounds from Essential Oils Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine. 8 pages.
  11. Schuhmacher A, Reichling J and Schnitzler P. (2003). Virucidal effect of peppermint oil on the enveloped viruses herpes simplex virus type 1 and type 2 in vitro. Phytomedicine, 10: 504–510.
  12. Prescott LM, Harley JP, Klein DA (1995) Microbiologie. De Boeck ed. p 1014
  13. Jones JDG, Dangl JL (2006) The plant immune system. Nature. 444: 323-329
  14. Murphy Cowan M (1999) Plants as antimicrobial agents. Clin. Microbiol. Rev. 12: 564-582
  15. Kalemba D, Kunicka A (2003) Antibacterial and antifungal properties of essential oils. Curr. Med. Chem. 10: 813-829
  16. Burt S (2004) Essential oils: their antibacterial properties and potential applications in foods  a review. Int. J. Food Microbiol. 94: 223-253
  17. Stermitz FR, Tawara-Matsuda J, Lorenz P, Mueller P,Zenewicz L, Lewis K (2000b) 5’-Methoxyhydnocarpin-D and pheophorbide A: Berberis species components that potentiate berberine growth inhibition of resistant Staphylococcus aureus. J. Nat. Prod.63: 1146-1149
  18. Stermitz FR, Beeson TD, Mueller PJ, Hsiang J, Lewis K(2001) Staphylococcus aureusMDR efflux pump inhibitors from a Berberisand a Mahonia(sensu strictu) species. Biochem. Syst. Ecol.29: 793-798
  19. Bogdanov S., Blumer P. (2001), Propriétés antiobitiques naturelles du miel. RSA 98 (3) 107-114
Die Nährstoffe bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werden
Ginseng 30%

Die unangefochtene führende Pflanze der chinesischen Medizin

www.supersmart.com
Ester C 600 mg

Nicht saure und viermal besser absorbierte Form von Vitamin C

www.supersmart.com
Beta 1.3/1.6 Glucan

Ein äußerst wirkungsvolles Immunstimulans mit klinisch nachgewiesenen Eigenschaften.

www.supersmart.com
Organic Royal jelly 4 % 10-HDA

Ein 100% biologischer Naturschatz voller Lebenskraft

www.supersmart.com
Defense Mix 75 mg

Der beste Cocktail aus ätherischen Ölen zur Bekämpfung von Infektionen

www.supersmart.com
Berberine 500 mg

Berberin (Extrakt aus Berberis vulgaris)

  • Trägt zur Reduzierung des Glukosespiegels im Blut bei den Personen bei, die unter Diabetes Typ 2 leiden.
  • Könnte das Lipidprofil verbessern (Hyperlipidämie).

www.supersmart.com
Green Propolis 400 mg

Ein natürliches Antibiotikum von unglaublichem biologischem Reichtum

www.supersmart.com

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen