Startseite   >  Verdauung und Magen-Darm-Komfort   >  Der Saccharomyces boulardii: schützende,...
02-02-2016

Der Saccharomyces boulardii: schützende, präventive und heilende Effekte auf die verschiedenen Typen von Durchfall

Saccharomyces Der Saccharomyces boulardii, eine nicht pathogene probiotische Hefe, wird seit mehreren Jahrzehnten in Europa bei der Behandlung von verschiedenen Typen von Durchfall verwendet. Er wird eingesetzt, um den mit den Antibiotika oder einer nasogastrischen Ernährung assoziierten Durchfällen vorzubeugen sowie zur Behandlung von akuten Durchfällen oder mit Clostridium difficile assoziierten Durchfällen bei Erwachsenen und Kindern oder zur Behandlung von chronischem Durchfall von Patienten, die mit dem HIV infiziert sind.

Der Saccharomyces boulardii ist eine wilde tropische Hefe, die im Jahre 1923 in Indochina von dem französischen Wissenschaftler Henri Boulard entdeckt wurde. Er hat es geschafft, ihn aus der Haut von verschiedenen tropischen Früchten (Litschis, Mangostane) zu isolieren, nachdem er festgestellt hat, dass die indigenen Bevölkerungen die Haut dieser tropischen Früchte als Arzneimittel gegen den Durchfall verwendet haben.
Beim Menschen kolonisiert der Saccharomyces boulardii nicht das Darmsystem auf ständige Weise. Wenn man seine Verabreichung unterbricht, sind die Zellen 6 bis 7 Tage später nicht mehr im Stuhlgang aufspürbar.

Prävention von Durchfällen, die mit Antibiotikatherapien assoziiert sind

Drei groβe Studien wurden über die präventiven Effekte des Saccharomyces boulardii auf den Durchfall, der mit den Antibiotikatherapien assoziiert ist, realisiert. Eine von ihnen, eine Multicenterstudie, hat insgesamt 388 ambulante Patienten in 25 Zentren verfolgt. Die Versuchspersonen, im Alter von mindestens 15 Jahren, haben Antibiotika (das Tetracyclin oder das Beta-Laktam) über einen Zeitraum von mindestens 5 Tagen erhalten und wiesen keine Pathologie des Darms bei Eingliederung in diese Studie im Doppelblindversuch, gegen Placebo kontrolliert, auf. Sie haben auf zufallsbedingte Weise, während der Dauer der Antibiotikatherapie, 100 mg Saccharomyces boulardii oder ein Placebo erhalten. Eine wesentlich niedrigere Anzahl von Patienten, die das Probiotikum eingenommen haben, im Vergleich zu den Versuchspersonen unter Placebo, haben Durchfall gehabt (4,5% gegen 17,5%)1.

Behandlung von Krankheiten der Clostridium difficile

Das Clostridium difficile ist mit einem Drittel der Fälle von Durchfällen, die sich auf eine Antibiotikatherapie und fast 99,8% aller Fälle von pseudomembranöser Kolitis assoziiert. Es ist in einem umfangreichen Spektrum von Magen-Darm-Krankheiten, die von Durchfällen ohne Komplikationen bis zu pseudomembranösen Kolitiden reichen, impliziert und kann den Tod zur Folge haben. Es ist die häufigste Ursache von nosokomialen Durchfällen.
Die Behandlung dieser Krankheiten reicht von dem Absetzen des verantwortlichen Antibiotikums bis zur Verabreichung von Vancomycin, Metronidazol oder Bacitracin. Leider erleiden 10 bis 20% der auf diese Weise behandelten Patienten einen Rückfall. Sie sind dann auch empfindlicher dafür, wiederholte Episoden der Krankheit zu erfahren. Klinische Studien wurden realisiert, um die Wirksamkeit des Saccharomyces boulardii als Behandlung oder als unterstützende Behandlung des Clostridium difficile auszuwerten.
Ein offener Versuch hat das Interesse des Saccharomyces boulardii, assoziiert mit dem Vancomycin (500 mg täglich) bei 16 Patienten mit einer sich wiederholenden Krankheit untersucht. Sie wurden 10 Tage lang mit dem Vancomycin, dann 30 Tage lang mit dem Saccharomyces boulardii (1 g täglich) behandelt. 85% von ihnen haben gut auf die kombinierte Behandlung angesprochen und haben keinen Rückfall erlitten2.
Bei den Kindern ist die pseudomembranöse Kolitis selten, ohne dass dies aber bedeutet, dass ein junges Kind vor einer Infektion durch das Clostridium difficile in Sicherheit ist. Eine Studie wurde mit 19 Säuglingen und Kindern, die unter chronischem Durchfall leiden, realisiert. Das Clostridium difficile, Produzent des Toxins B war der einzige bei ihnen durch die Koprokultur identifizierte pathogene Krankheitskeim. Die meisten dieser Kinder haben vor kurzem eine Behandlung mit Antibiotika erhalten. Eine tägliche Dosis von Saccharomyces boulardii (500 bis 1.000 mg pro Tag, je nach Alter), über einen Zeitraum von 15 Tagen, hat schnell das Verschwinden der Symptome bei 18 dieser Kinder und die Negativierung des Toxins des Clostridiums bei 16 von ihnen begünstigt3.

Behandlung von akuten Durchfällen

Bei Erwachsenen genauso wie bei Kindern ist der Durchfall häufig eine Krankheit mit einem brutalen Anfang und einer Dauer, die von einigen Tagen bis zu einigen Wochen reichen kann. Die Schwere hängt von seiner Ätiologie ab, die eine Nahrungsmittelvergiftung, eine Vergiftung, eine Bakterien-, Virus- oder Parasiteninfektion sein kann. Mehrere Studien wurden realisiert, um das Interesse des Saccharomyces boulardii bei der Behandlung von akutem Durchfall auszuwerten.
Eine von ihnen wurde mit Kindern (15 Jungen und 12 Mädchen), die sonst gesund waren, im Alter von 6 Monaten bis 10 Jahren und die mit einem akuten Durchfall im Krankenhaus lagen, durchgeführt. Die Hälfte von ihnen hat zweimal täglich, über einen Zeitraum von 7 Tagen, 250 mg S. Boulardii, in 5 ml Wasser aufgelöst, erhalten und die andere Gruppe hat ein Placebo erhalten. Diese Studie hat die Wirksamkeit des S. Boulardii bei akuten Gastroenteritiden beim Kind bestätigt; die Ergebnisse suggerieren, dass die Behandlung die Immunantwort stärkt4. Eine andere Studie wurde mit 100 ambulanten Patienten im Alter von 3 bis 24 Monaten mit einem leichten bis gemäβigten akuten Durchfall durchgeführt. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass der S. boulardii als unterstützende Behandlung zu den Lösungen der Rehydratation die Dauer des Durchfalls verringert, die Genesung beschleunigt und das Risiko von verlängertem Durchfall senkt. Die Wirksamkeit ist gesteigert, wenn der S. boulardii in den 48 Stunden nach Eintreten der Krankheit verabreicht wird5.

Reisedurchfälle

Die Wirksamkeit des S. boulardii bei der Prävention von Reisedurchfall wurde in einer Studie im Doppelblindversuch, gegen Placebo kontrolliert, mit 1.231 Reisenden untersucht. Die Versuchspersonen wurden in drei Gruppen unterteilt, um 250 mg S. boulardii, 500 mg oder ein Placebo, das täglich eingenommen werden muss, zu erhalten. Die Behandlung hat 5 Tage vor der Abreise angefangen und wurde während der gesamten Reisedauer verfolgt. Der präventive Effekt hat sich abhängig von den besuchten Regionen unterschieden und war leicht bedeutender mit der höheren Dosis. Sie hat es ermöglicht, das Auftreten des Durchfalls um 20 bis 25% zu reduzieren6.

Behandlung von chronischen Durchfällen bei mit HIV-infizierten Personen

Bei den mit HIV-infizierten Personen können die Durchfälle aus unterschiedlichen infektiösen Ätiologien stammen, aber in einem groβen Ausmaß bleibt die Ursache unbestimmt. Der Verlust der Nährstoffe, das Ungleichgewicht der Elektrolyten und die Dehydratation sind besonders gefährlich bei immundepressiven Patienten. In einem offenen7 Versuch haben 17 seropositive Patienten mit einem chronischen Durchfall den S. boulardii über einen Zeitraum von 15 Tagen erhalten. Am Ende der Behandlung ist die Anzahl der Stuhlgänge von 9 auf 2 am Tag zurückgegangen und die Patienten haben im Durchschnitt 4 kg während der Studie zugenommen. 35 seropositive Patienten, die mit dem HIV infiziert sind und unter einem chronischen Durchfall gelitten haben, wurden in eine Studie im Doppelblindversuch, gegen Placebo kontrolliert, eingegliedert. Am Ende der einwöchigen Studie hatten 56% der Patienten, die den S. boulardii eingenommen haben, keinen Durchfall mehr, gegenüber nur 6% der Patienten unter Placebo8.

Verbessert die Symptome des Reizdarmsyndroms

Das Reizdarmsyndrom kommt durch Bauchschmerzen im unteren Bereich, Störungen der Defäkation (Durchfälle und/oder Verstopfung) sowie durch Blähungen zum Ausdruck. In einer zufallsbedingten Studie, im Doppelblindversuch gegen Placebo kontrolliert, haben 34 Patienten 250 mg S. boulardii dreimal täglich, einen Monat lang, erhalten. Die Gesamtheit der Patienten hat unter Durchfall gelitten. Die Ärzte wie die Patienten haben die Behandlung statistisch betrachtet höherwertiger als das Placebo eingestuft. Die Anzahl der Stuhlgänge wurde reduziert und ihre Konsistenz hat sich verbessert9.



Literaturverzeichnis:

1. Adam M. et al., Controlled double blind clinical multicentre trials od Saccharomyces boulardii, Medecine & Chirurgie digestives, 1976, 5(6); 401-406.
2. Surawicz C.M. et al., Treatment of recurrent Clostridium difficile colitis with vancomycin and Saccharomyces boulardii, Am. J. Gastroenterol., 1989 Oct, 84(10): 1285-7.
3. Buts J.P. et al., Saccharomyces boulardii for Clostridium difficile-associated enterocolopathies in infents, J. Pediatr. Gastroenterol. Nutr., 1993, 16: 419-25.
4. Ozkan T.B. et al., Effect of Saccharomyces boulardii in children with acute gastroenteritis and relationship to the immune response, J. Int. Med. Res., 2007 Mar-Apr, 35(2): 201-12.
5. Villaruel G. et al., Saccharomyces boulardii in acute childhood diarrhoea: a randomized, placebo-controlled study, Acta Paediatr., 2007 Apr, 96(4): 538-41, e-pub 2007 Feb 14.
6. Kollaritsch H.H. et al., Prophylaxe der Reisediarrhoe. Ergebnisse einer doppelblinden, plazebokontrollierten Studie über die Wirsamkeit von Saccharomyces boulardii, Münch med Wschr., 38, 1988, 671-674.
7. Saint-Marc T. et al., Efficacité de Saccharomyces boulardii dans le traitement des diarrhées du sida, Annales de médecine interne, 1991, 142, 64-65.
8. Saint-Marc T. et al., Diarrhées en relation avec le sida. Essai en double aveugle de Saccharomyces boulardii, Sem. Hôp. Paris, 1995, 23-24.
9. Drossmann D.A., An integrated approach to the irritable bowel syndrome, Aliment Pharmacol. Ther., 1999, 13, suppl 2; 3-14. Le Saccharomyces boulardii : des effets protecteurs, préventifs et curatifs sur différents types de diarrhées - 841 Le Saccharomyces boulardii, une levure probiotique non pathogène, est utilisé depuis plusieurs dizaines d'années en Europe dans le traitement de différents types de diarrhées. Il est employé pour prévenir les diarrhées associées aux antibiothérapies ou à une alimentation nasogastrique, ainsi que pour traiter chez l'adulte et l'enfant les diarrhées aiguës ou associées à Clostridium difficile ou la diarrhée chronique des patients infectés par le VIH.

Le Saccharomyces boulardii est une levure tropicale sauvage qui a été découverte en Indochine en 1923 par le scientifique français Henri Boulard. Il est parvenu à l'isoler à partir de la peau de divers fruits tropicaux (lychees, mangoustans) après avoir constaté que les populations indigènes utilisaient la peau de ces fruits tropicaux comme médicaments antidiarrhéiques.
Chez l'homme, Saccharomyces boulardii ne colonise pas le système intestinal de façon permanente. Lorsque l'on interrompt son administration, les cellules ne sont plus détectables dans les selles 6 à 7 jours après.

Prévention des diarrhées associées aux antibiothérapies

Trois grandes études ont été réalisées sur les effets préventifs de Saccharomyces boulardii sur la diarrhée associée aux antibiothérapies. L'une d'entre elles, multicentrique, a suivi un total de 388 patients ambulatoires dans 25 centres. Les sujets, âgés d'au moins 15 ans, recevaient des antibiotiques (de la tétracycline ou du bêta-lactame) pendant au moins 5 jours et n'avaient pas de pathologie intestinale au moment de leur enrôlement dans cette étude en double aveugle contrôlée contre placebo. Ils ont reçu de façon aléatoire pendant la durée de l'antibiothérapie 100 mg de Saccharomyces boulardii ou un placebo. Un nombre significativement moins important de patients prenant le probiotique que de sujets sous placebo a eu une diarrhée. (4,5 % contre 17,5 %)1.

Traitement des maladies à Clostridium difficile

Le Clostridium difficile est associé à un tiers des cas de diarrhées relatives à une antibiothérapie et à près de 99,8 % de tous les cas de colite pseudo-membraneuse. Il est impliqué dans un large spectre de maladies gastro-intestinales allant des diarrhées sans complications à des colites pseudo-membraneuses et peut entraîner la mort. C'est la cause la plus fréquente des diarrhées nosocomiales.
Le traitement de ces maladies va de l'arrêt de l'antibiotique incriminé à l'administration de vancomycine, de métronidazole ou de bacitracine. Malheureusement, 10 à 20 % des patients traités de cette façon rechutent. Ils sont alors également plus susceptibles de connaître des épisodes répétés de la maladie. Des études cliniques ont été réalisées pour évaluer l'efficacité du Saccharomyces boulardii comme traitement ou traitement adjuvant du Clostridium difficile.
Un essai ouvert a examiné l'intérêt de Saccharomyces boulardii, associé à de la vancomycine (500 mg/j) sur 16 patients avec une maladie récurrente. Ils ont été traités pendant 10 jours avec de la vancomycine puis pendant 30 jours avec du Saccharomyces boulardii (1 g/j). 85 % d'entre eux ont bien répondu au traitement combiné et n'ont plus fait de rechute2.
Chez les enfants, la colite pseudomembraneuse est rare sans que cela signifie que le jeune enfant soit à l'abri d'une infection à Clostridium difficile. Une étude a été réalisée chez 19 nourrissons et enfants atteints de diarrhée chronique. Le Clostridium difficile producteur de toxine B a été le seul germe pathogène identifié chez eux à la coproculture. La plupart de ces enfants avaient récemment reçu un traitement antibiotique. Une dose quotidienne de Saccharomyces boulardii (500 à 1 000 mg/j selon l'âge) pendant 15 jours a rapidement favorisé la disparition des symptômes chez 18 de ces enfants et la négativation de la toxine du Clostridium chez 16 d'entre eux3.

Traitement de diarrhées aiguës

Chez l'enfant comme chez l'adulte, la diarrhée est souvent une maladie avec un début brutal et une durée allant de quelques jours à quelques semaines. La sévérité dépend de son étiologie qui peut être un empoisonnement alimentaire, une intoxication, une infection bactérienne, virale ou parasitaire. Plusieurs études ont été réalisées pour évaluer l'intérêt de Saccharomyces boulardii dans le traitement de la diarrhée aiguë.
L'une d'entre elles a porté sur des enfants (15 garçons et 12 filles), par ailleurs en bonne santé, âgés de 6 mois à 10 ans, hospitalisés pour une diarrhée aiguë. La moitié d'entre eux a reçu deux fois par jour pendant 7 jours 250 mg de S. boulardii dissous dans 5 ml d'eau, l'autre groupe recevant un placebo. Cette étude a confirmé l'efficacité de S. boulardii dans les gastro-entérites aiguës de l'enfant ; les résultats suggèrent que le traitement renforce la réponse immunitaire4. Une autre étude a porté sur 100 patients en ambulatoire âgés de 3 à 24 mois avec une diarrhée aiguë légère à modérée. Les résultats ont montré que S. boulardii comme traitement adjuvant à des solutés de réhydratation diminue la durée de la diarrhée, accélère le rétablissement et diminue le risque de diarrhée prolongée. L'efficacité est accrue lorsque S. boulardii est administré dans les 48 premières heures de la maladie5.

Diarrhées du voyageur

L'efficacité du S. boulardii dans la prévention de la diarrhée du voyageur a été examinée dans une étude en double aveugle contrôlée contre placebo sur 1 231 voyageurs. Les sujets ont été répartis en trois groupes pour recevoir 250 mg de S. boulardii, 500 mg ou un placebo à prendre quotidiennement. Le traitement a débuté 5 jours avant le départ et a été poursuivi pendant toute la durée du voyage. L'effet préventif a différé selon les régions visitées et a été légèrement plus important avec la dose la plus forte. Il a permis de réduire l'incidence de la diarrhée de 20 à 25 %6.

Traitement des diarrhées chroniques chez des sujets infectés par le VIH

Chez les patients infectés par le VIH, les diarrhées peuvent résulter de différentes étiologies infectieuses mais, dans une large proportion des cas, la cause reste indéterminée. La perte de nutriment, le déséquilibre d'électrolytes et la déshydratation sont particulièrement dangereux chez des patients immunodéprimés. Dans un essai7 ouvert, 17 patients séropositifs avec une diarrhée chronique ont reçu du S. boulardii pendant 15 jours. À la fin du traitement, le nombre de selles est passé de 9 à 2 par jour et les patients ont repris en moyenne 4 kg au cours de l'étude. 35 patients séropositifs infectés par le VIH souffrant d'une diarrhée chronique ont été enrôlés dans une étude en double aveugle contrôlée contre placebo. À la fin de l'étude qui a duré une semaine, 56 % des patients prenant du S. boulardii n'avaient plus de diarrhée contre seulement 6 % de ceux sous placebo8.

Améliore les symptômes du syndrome du côlon irritable

Le syndrome du côlon irritable se manifeste par des douleurs abdominales basses, des troubles de la défécation (diarrhées et/ou constipation) ainsi que par des ballonnements. Dans une étude randomisée, en double aveugle contrôlée contre placebo, 34 patients ont reçu 250 mg de S. boulardii trois fois par jour pendant un mois. La totalité des patients souffraient de diarrhées. Les médecins comme les patients ont évalué le traitement comme étant statistiquement supérieur au placebo. Le nombre de selles a été réduit et leur consistance s'est améliorée9.



Référencement :

1. Adam M. et al., Controlled double blind clinical multicentre trials od Saccharomyces boulardii, Medecine & Chirurgie digestives, 1976, 5(6); 401-406.
2. Surawicz C.M. et al., Treatment of recurrent Clostridium difficile colitis with vancomycin and Saccharomyces boulardii, Am. J. Gastroenterol., 1989 Oct, 84(10): 1285-7.
3. Buts J.P. et al., Saccharomyces boulardii for Clostridium difficile-associated enterocolopathies in infents, J. Pediatr. Gastroenterol. Nutr., 1993, 16: 419-25.
4. Ozkan T.B. et al., Effect of Saccharomyces boulardii in children with acute gastroenteritis and relationship to the immune response, J. Int. Med. Res., 2007 Mar-Apr, 35(2): 201-12.
5. Villaruel G. et al., Saccharomyces boulardii in acute childhood diarrhoea: a randomized, placebo-controlled study, Acta Paediatr., 2007 Apr, 96(4): 538-41, e-pub 2007 Feb 14.
6. Kollaritsch H.H. et al., Prophylaxe der Reisediarrhoe. Ergebnisse einer doppelblinden, plazebokontrollierten Studie über die Wirsamkeit von Saccharomyces boulardii, Münch med Wschr., 38, 1988, 671-674.
7. Saint-Marc T. et al., Efficacité de Saccharomyces boulardii dans le traitement des diarrhées du sida, Annales de médecine interne, 1991, 142, 64-65.
8. Saint-Marc T. et al., Diarrhées en relation avec le sida. Essai en double aveugle de Saccharomyces boulardii, Sem. Hôp. Paris, 1995, 23-24.
9. Drossmann D.A., An integrated approach to the irritable bowel syndrome, Aliment Pharmacol. Ther., 1999, 13, suppl 2; 3-14.
Den Nährstoff bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werde
Saccharomyces boulardii

Standardisiert an 2 x 1010 KBEs/g
Ein Probiotikum, das seit Jahrzehnten zur Behandlung von Durchfall verwendet wird.

www.supersmart.com
Auch lesen
10-10-2016
Die unglaublichen, vielseitigen Wirksamkeiten der Curcuma (2/2)
Die Curcuma wird in Indien verwendet, um eine ganze Vielfalt von Unpässlichkeiten, einschlieβlich den Magen-Darm-Problemen, Entzündungsbeschwerden, Kopfschmerzen, Infektionen oder Erkältungen, zu behandeln. Man verdankt ihre...
Weitere Info
22-02-2017
Gegen die chronische Verstopfung kämpfen und einen...
Zu Zeiten von Louis XIV., der ewig unter Verstopfung gelitten hat, haben es sich die ihn behandelten Ärzte zur Gewohnheit gemacht, ihn zu fragen “Wie...
Weitere Info
29-01-2018
Helicobacter Pylori: die lautlose Bakterie, die jedes...
Jedes Jahr sterben 750.000 Personen an Magenkrebs, eine der fünf häufigsten tödlichen Krebsarten. Der Hauptgrund? Eine pathogene Bakterie, die den Magen von jedem zweiten Menschen...
Weitere Info
Folgen Sie uns
Bitte wählen Sie die gewünschte Sprache aus
defrenesitnlpt

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen