Startseite   >  Gehirnnahrung  >  Das Picamilon beruhigt alles...
26-01-2016

Das Picamilon beruhigt alles und stimuliert gleichzeitig

cerebral circulation Das Picamilon ist eine Verbindung aus Niacin und GABA, in einem einzigen und gleichen Molekül. Diese Verbindung erhöht die Stärke jeder ihrer beiden Verbindungen und verleiht ihnen Eigenschaften, die ganz besonders interessant für die kognitiven Funktionen sind. Die wissenschaftlichen Studien, die meisten von ihnen wurden in Russland realisiert, zeigen, dass das Picamilon eine positive Wirkung ausübt, insbesondere in Fällen von Stress, innerer Unruhe oder Depression, Müdigkeit oder Abnahme der Energie sowie Alkoholentzug. Das Picamilon wurde 1969 von dem wissenschaftlichen Forschungsinstitut der Sowjetunion synthetisiert und in die medizinische Praxis im Jahre 1986 eingeführt.

Ein wirksamer Vasodilatator

Das Picamilon ist ein wirksamer Vasodilatator; russische Experimente zeigen, dass seine Wirkung sogar höherwertiger als die von Hydergin oder Vinpocetin ist. Die Studien weisen darauf hin, dass es sehr deutlich den Blutfluss und -kreislauf im Gehirn erhöht. Es durchdringt schnell die hämatoenzephalische Schranke und erhöht den Rhythmus des Blutflusses im Schädel und im Kortex.
Seine Wirkung auf die Kontrolle der Nerven des Blutkreislaufs spielt eine essentielle Rolle bei dem Wirkungsmechanismus des Picamilons.

Es verringert die Veränderungen des Blutflusses in der Halsschlagader während eines vasomotorischen Reflexes, indem es deutlich die komprimierenden Antworten der Gefässe in der Halsschlagader hemmt, die auf die Stimulierung der Fasern der somatischen Nerven zurückzuführen sind und Schritt für Schritt die Entwicklung der Hemmung der tonischen Aktivität und des Reflexes in den sympathischen Nerven verursachen.
Bei Patienten mit akuten zerebrovaskulären Störungen tritt die Verbesserung am 4. oder 5. Tag ein, wenn die neurologischen Symptome reduziert wurden. Später nehmen die Kopfschmerzen, die Schwindelgefühle, die Geräusche im Kopf und die Gedächtnisstörungen ab und die motorischen Störungen der Sprache gehen schnell zurück, der Schlaf verbessert sich, die Reizbarkeit, der emotionale Stress und die innere Unruhe sind gemindert. Die Geschwindigkeit des Blutflusses im Gehirn ist erhöht.
Die Verabreichung von Picamilon an Patienten, die unter den Folgen von zerebrovaskulären Störungen (mehr als einen Monat später) leiden, stellt seine Wirksamkeit am 2. oder 3. Tag der Behandlung unter Beweis.

Verringert den Blutdruck

Der Effekt des Picamilons auf den Blutfluss im Gehirn wurde mit dem von Papaverin oder Xanthinol verglichen. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass das Picamilon einen wirkungsvolleren, senkenden Effekt auf den Blutdruck als der des Papaverins besitzt.

Eine beruhigende Wirkung

Das Picamilon zeigt in kleinen Dosen eine beruhigende Wirkung, die sich den negativen Effekten des emotionalen Stress widersetzt. Das Picamilon beugt zum Beispiel mit einer Dosierung von 1 mg/kg den negativen Folgen eines emotionalen Stress vor (bei den Ratten normalisiert es die durch die Wut oder die Angst gestörte orientierte Reaktion). Wie das Diazepam weist es einen hemmenden Effekt auf die motivierte Aggression aus, die mit der Verteidigung ihres Territoriums bei den Ratten assoziiert ist. Der beruhigende Einfluss des Picamilons übt sich durch das Hypothalamus-System aus. Seine Wirkung charakterisiert sich durch einen beruhigenden Effekt ohne heilende Komponente, ganz im Gegenteil, mit einer stimulierenden Wirkung. Sein schnelles Durchdringen der hämatoenzephalischen Schranke lässt ihn schnell wirken. Es verbessert den funktionellen Zustand im Gehirn, indem es einen positiven Effekt auf seinen Metabolismus produziert. Das Picamilon ist vielleicht das erste Beruhigungsmittel, das nicht schläfrig macht. Russische Studien aus dem Jahre 1989 vergleichen es mit psychostimulierenden Medikamenten, wie dem Piracetam, dem Phenazepam, dem Diazepam oder dem Lapapaverin. Sie heben hervor, dass die stimulierenden Eigenschaften des Picamilons wichtiger sind als die des Piracetams. Nach der Einnahme von Picamilon fühlen sich die Versuchspersonen besser. Die anderen Vorteile des Picamilons gegenüber den anderen traditionellen Beruhigungsmitteln sind, dass es kein Anzeichen von Muskelentspannung, Lethargie oder Schläfrigkeit hervorruft.
Die Effekte des Picamilons wirken sich schnell aus, häufig innerhalb einer Stunde und seine Halbwertzeit versichert, dass seine Effekte ungefähr 6 Stunden lang anhalten. Die Abwesenheit seines heilenden Effektes passt ihn besser an die Ausübung der normalen täglichen Aktivitäten an.

Ein stimulierender Effekt

In höheren Dosen (100 mg dreimal täglich) besitzt das Picamilon einen stimulierenden Einfluss, der durch eine Erhöhung der Energie und der Ausdauer zum Ausdruck kommt. Die stimulierenden Effekte der Kognition sind kumulativ und werden offensichtlicher nach einigen Wochen einer täglichen Verwendung. Russische Studien haben den stimulierenden Effekt des Picamilons mit dem von Medikamenten, wie dem Piracetam, dem Phenazepam oder dem Papaverin verglichen und festgestellt, dass er viel bedeutender war.

Eine schnelle neurologische Wirkung

Das Picamilon hat sich bei Patienten mit einem akuten Hirnsyndrom als wirksam herausgestellt. Am 2. oder 3. Tag nach der Einnahme von Picamilon haben die Patienten deutliche neurologische Verbesserungen gezeigt. Der Effekt hat sich mit der Einnahme erhöht, insbesondere während der 2. und 3. Behandlungswoche. Das Picamilon war wirksam bei Patienten mit leichten bis gemäβigten Störungen während der subakuten Periode und am Anfang der Genesung. Es hat den emotionalen Zustand, die Sprache und das Gedächtnis verbessert. Die Patienten haben eine Steigerung ihrer allgemeinen Aktivität und eine Verbesserung ihrer Anpassung im sozialen Umfeld und bei der Arbeit gezeigt.

Das Picamilon stimuliert die physische und psychische Rehabilitation von verschiedenen asthenischen Störungen, die auf mentale und somatische Pathologien zurückzuführen sind. Es war wirksam bei Patienten mit neurotischen Störungen, bei denen die Hauptanzeichen eine asthenische Depression und asthenisch hypochondrische Störungen, begleitet von Angst, innerer Unruhe, Müdigkeit, emotionaler und vegetativer Instabilität sowie Schlafstörungen waren.
Laut der Mehrheit der Forscher ermöglicht es die Verwendung von Picamilon als Mittel, um Neurosen, manisch-depressive Syndrome oder Schizophrenie zu korrigieren, die Dosen von psychotropen Arzneimitteln, die bei der Behandlung von diesen Situationen verwendet werden, zu verringern.

Die Verbindung von Picamilon mit herkömmlichen Behandlungen beschleunigt die Reduzierung der psychopathologischen Anzeichen im Vergleich zu den herkömmlichen Behandlungen allein.
Das Picamilon wird bei der Behandlung von depressiven Störungen bei älteren Personen und bei senilen Psychosen empfohlen.

Positiv wirkend bei bestimmten Augenpathologien

Wenn es Patienten mit einem Offenwinkelglaukom, einem normalisierten intraokularen Druck und einer abnehmenden Sehfunktion verabreicht wird, hat das Picamilon eine Verbesserung der zentralen und peripheren Sehfelder zur Folge, die durch eine Verbesserung der Schwelle der individuellen Sensibilität, einer Verringerung der Zone und der Intensität der Skotome zum Ausdruck kommt. Die Behandlung hat auch einen positiven Effekt auf die Lichtsensibilität und die Sehschärfe von bestimmten Patienten. Sie hat hingegen keinen Effekt auf den intraokularen Druck.

Lindert die Migräne

Die Wirksamkeit des Picamilons bei Patienten, die unter Migräne leiden, wurde untersucht. Es wurde festgestellt, dass es einen stark ausgeprägten Effekt auf den Schmerz einer Hälfte des Schädels, oder Schmerz in einer Hälfte des Kopfes ausübt, indem es seine Intensität verringert und indem es die ihn begleitenden Symptome lindert oder stoppt.

Hilft beim Alkoholentzug

Bei den Personen, die unter chronischem Alkoholismus leiden, reduziert das Picamilon die Symptome des Entzugs. Sein Effekt wurde mit denen von Piracetam, Diazepam, Vinpocetin, Xanthinolnicotinat und Papaverin verglichen. Der psychostimulierende Effekt des Picamilons war höher als der des Piracetams. Nach der Einnahme von Picamilon haben sich die Patienten besser gefühlt und die meisten von ihnen haben es dem Piracetam vorgezogen. Es normalisiert schneller und vollständiger das Verhalten der Patienten als dieser Letztere. Eine andere Studie hat gezeigt, dass das Picamilon schneller als das Vinpocetin bei der Behandlung der Symptome des Entzugs, bei Patienten, die unter chronischem Alkoholismus leiden, gewirkt hat. Le picamilon calme tout en stimulant -63 Le picamilon est une combinaison, en une seule et même molécule, de niacine et de GABA. Cette combinaison augmente la puissance de chacun des deux composants et leur confère des propriétés particulièrement intéressantes pour les fonctions cognitives. Les études scientifiques, la plupart d'entre elles réalisées en Russie, montrent que le picamilon exerce une action bénéfique, notamment dans les cas de stress, d'anxiété ou de dépression, de fatigue ou de baisse d'énergie ainsi que de sevrage alcoolique. Le picamilon a été synthétisé en 1969 par l'institut de recherche scientifique d'Union soviétique et a été introduit dans la pratique médicale en 1986.

Un vasodilatateur efficace

Le picamilon est un vasodilatateur efficace ; des expérimentations russes montrent que son action est même supérieure à celle de l'hydergine ou de la vinpocétine. Les études indiquent qu'il augmente très nettement le flux et la circulation sanguine dans le cerveau. Il traverse rapidement la barrière hémato-encéphalique et augmente le rythme de la circulation sanguine intracrânienne et du cortex.
Son action sur le contrôle nerveux de la circulation cérébrale a un rôle essentiel dans le mécanisme d'action du picamilon.

Il diminue les modifications du flux sanguin au cours du réflexe vasomoteur, inhibant considérablement les réponses comprimantes des vaisseaux dans la carotide dues à la stimulation des fibres des nerfs somatiques et causant graduellement le développement de l'inhibition de l'activité tonique et réflexe dans les nerfs sympathiques.
Chez des patients avec des troubles cérébro-vasculaires aigus, l'amélioration intervient au 4e ou 5e jour, lorsque les symptômes neurologiques ont été réduits. Plus tard, les maux de tête, les vertiges, les bruits dans la tête et les troubles de mémoire diminuent, les troubles moteurs et de la parole régressent rapidement, le sommeil s'améliore, l'irritabilité, le stress émotionnel et l'anxiété sont réduits. La vitesse du flux sanguin cérébral est augmentée.
L'administration de picamilon à des patients souffrant des conséquences de troubles cérébro-vasculaires (plus d'un mois après) démontre son efficacité au 2e ou 3e jour de traitement.

Diminue la pression sanguine

L'effet du picamilon sur le flux sanguin cérébral a été comparé à celui de la papavérine ou du xanthinole. Les scientifiques ont constaté que le picamilon a un effet diminuant la pression sanguine plus puissant que celui de la papavérine.

Une action tranquillisante

À petites doses, le picamilon montre une action tranquillisante qui s'oppose aux effets négatifs du stress émotionnel. Par exemple, à la dose de 1 mg/kg, le picamilon prévient les conséquences négatives d'un stress émotionnel (chez les chats, il normalise la réaction orientée perturbée par la rage ou la peur). Comme le diazépam, il a un effet inhibiteur sur l'agression motivée associée à la défense de leur territoire chez des rats. L'influence tranquillisante du picamilon s'exerce à travers le système hypothalamique. Son action est caractérisée par un effet tranquillisant sans composante sédative mais, au contraire, avec une action stimulante. Sa rapide pénétration de la barrière hémato-cérébrale le fait agir rapidement. Il améliore l'état fonctionnel du cerveau en produisant un effet bénéfique sur son métabolisme. Le picamilon est peut-être le premier anxiolytique qui ne rend pas somnolent. Des études russes remontant à 1989 le comparent à des médicaments psychostimulants comme le piracétame, le phénazépame, le diazépam ou lapapavérine. Elles soulignent que les propriétés stimulantes du picamilon sont plus importantes que celles du piracétame. Après la prise de picamilon, le sujet se sent mieux. Les autres avantages du picamilon sur les autres tranquillisants traditionnels sont qu'il ne provoque pas de signe de relaxation musculaire, de léthargie ou de somnolence.
Les effets du picamilon s'exercent rapidement, souvent en une heure, et sa demi-vie assure que ses effets perdurent pendant environ 6 heures. Son absence d'effet sédatif le rend plus adapté à la poursuite d'activités normales quotidiennes.

Un effet stimulant

À doses plus importantes (100 mg 3 fois par jour), le picamilon a une influence stimulante qui se traduit par une augmentation de l'énergie et de l'endurance. Les effets stimulateurs de la cognition sont cumulatifs et deviennent plus évidents après quelques semaines d'un usage quotidien. Des études russes ont comparé l'effet stimulant du picamilon à celui de médicaments comme le piracétame, le phénazépame ou la papavérine et ont constaté qu'il était plus important.

Une action neurologique rapide

Le picamilon s'est montré efficace chez des patients avec un syndrome cérébral aigu. Le 2e ou 3e jour après la prise de picamilon, les patients montraient des améliorations neurologiques significatives. L'effet augmentait avec la prise, en particulier au cours des 2e et 3e semaines de traitement. Le picamilon était efficace chez des patients avec des troubles légers à modérés au cours de la période subaiguë et le début de la convalescence. Il améliorait l'état émotionnel, la parole et la mémoire. Les patients montraient une augmentation de leur activité générale et une meilleure adaptation sociale et professionnelle.

Le picamilon stimule la rééducation physique et psychique de différents troubles asthéniques dus à des pathologies mentales et somatiques. Il était efficace chez des patients avec des troubles névrotiques dans lesquels les signes majeurs étaient une dépression asthénique et des troubles asthéno-hypochondriaques accompagnés de peur, d'anxiété, de fatigue, d'instabilité émotionnelle et végétative ainsi que de troubles du sommeil.
Selon la majorité des chercheurs, l'utilisation de picamilon comme moyen de corriger des névroses, des syndromes maniaco-dépressifs ou la schizophrénie permet de diminuer les doses de médicaments psychotropes utilisés dans le traitement de ces situations.

L'association du picamilon avec des traitements conventionnels accélère la réduction des signes psychopathologiques par rapport aux seuls traitements conventionnels.
Le picamilon est recommandé dans le traitement des troubles dépressifs chez les personnes âgées et dans les psychoses séniles.

Bénéfiques dans certaines pathologies oculaires

Administré à des patients avec un glaucome à angle ouvert, une pression intra-oculaire normalisée et une fonction visuelle déclinante, le picamilon entraîne une amélioration des champs visuels central et périphérique qui se manifeste par une amélioration du seuil de sensibilité individuelle, une diminution de la zone et de l'intensité des scotomes. Le traitement a également un effet positif sur la sensibilité à la lumière et l'acuité visuelle de certains patients. Il n'a par contre aucun effet sur la pression intra-oculaire.

Soulage la migraine

L'efficacité du picamilon chez des patients souffrant de migraine a été étudiée. Il a été établi qu'il exerce un effet prononcé sur la douleur hémicrânienne, ou douleur sur une moitié de la tête, en diminuant son intensité et soulageant ou stoppant les symptômes qui l'accompagnent.

Aide le sevrage alcoolique

Chez des personnes souffrant d'alcoolisme chronique, le picamilon réduit les symptômes de sevrage. Son effet a été comparé à ceux du piracétame, du diazépam, de la vinpocétine, du nicotinate de xanthinole et de la papavérine. L'effet psycho-stimulant du picamilon était supérieur à celui du piracétame. Après avoir pris du picamilon, les patients se sentaient mieux et la plupart d'entre eux le préféraient au piracétame. Il normalise plus rapidement et plus complètement le comportement des patients que ce dernier. Une autre étude a montré que le picamilon agissait plus rapidement que la vinpocétine dans le traitement des symptômes de sevrage chez des patients souffrant d'alcoolisme chronique.
Den Nährstoff bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werde
Picamilon 50 mg

Berühmtes russisches Nutrazeutikum, gleichzeitig mit beruhigender und stimulierender Wirkung.

www.supersmart.com
Auch lesen
10-10-2016
Die unglaublichen, vielseitigen Wirksamkeiten der Curcuma (2/2)
Die Curcuma wird in Indien verwendet, um eine ganze Vielfalt von Unpässlichkeiten, einschlieβlich den Magen-Darm-Problemen, Entzündungsbeschwerden, Kopfschmerzen, Infektionen oder Erkältungen, zu behandeln. Man verdankt ihre...
Weitere Info
28-06-2017
Ernährung: wie kann man gut sein Gehirn...
Unser Gehirn, wahrhaftiges Kontrollzentrum unseres zentralen Nervensystems, muss täglich Millionen von Informationen behandeln. Gegenüber diesem ständigen Datenfluss ermöglicht es uns dieses lebenswichtige Organ, sowohl zahlreiche...
Weitere Info
28-08-2019
Das Cholin, ein verkannter essentieller Nährstoff
Das Cholin, häufig verkannt, ist eine Substanz, die von der renommierten National Academy of Medicine in den Vereinigten Staaten als essentieller Nährstoff anerkannt wurde 1...
Weitere Info
Folgen Sie uns
Bitte wählen Sie die gewünschte Sprache aus
defrenesitnlpt

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen