Startseite   >  Probiotika  >  Angstzustände abbauen durch Regulierung...
14-08-2019

Angstzustände abbauen durch Regulierung der Darmflora: 21 Studien belegen diese Wirkung

Darmflora

Die Einwirkung auf Darmbakterien kann den Stresszustand verbessern : Zu diesem Schluss kommen Forscher der Shanghai University (1), die 21 wissenschaftliche Studien analysieren.

Was verbindet die intestinale Mikrobiota und Angstzustände?

Angst ist eines der häufigsten Symptome bei psychischen Störungen. Mehrere Studien belegen nun einen wichtigen Zusammenhang zwischen der intestinalen Mikrobiota und der Angst. Die Darmmikrobiota, was ist das? Sie wird auch alsDarmflora bezeichnet: es ist der Satz von Mikroorganismen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt "t" im Darm vorkommen, nämlich im Dünndarm und im Dickdarm. Die Darmflora befindet sich in ständiger Bewegung durch den Lebenszyklus von Mikroorganismen, aber auch durch die Nahrung, die regelmäßig neue Elemente in dieses bereits instabile Gleichgewicht bringt.

Wir wissen, dass eine Störung der Darmflora über die Achse "Darm-Hirn" schädliche Auswirkungen auf den psychischen Zustand haben kann. Tatsächlich versorgt der Darm dank der Millionen von Neuronen, aus denen sie bestehen, das Gehirn direkt mit Informationen über die Produktion von Neurotransmittern. Die Forscher versuchten daher, durch die Überprüfung von 21 Studien mehr über die Effizienz der Wirkung auf die Mikrobiota zu erfahren. Diese Studien untersuchen die Folgen der Einnahme von Probiotika (z.B. PsychobiotikumLactoxira), als Nahrungsergänzungsmittel oder durch eine angepasste Ernährung, die reich an natürlich vorkommenden Probiotika ist, auf Angstzustände.

Die Antwort ist jedoch klar: Die Regulierung der Darmflora durch eine angepasste Ernährung, kombiniert mit einem probiotischen Präparat, hat positive Auswirkungen auf den Abbau von Angstzuständen.

Welche Rolle spielen Probiotika im Körper?

Probiotika sind Mikroorganismen, die im natürlichen Zustand im Körper jedes Einzelnen von Geburt an vorkommen: im Darm, auf der Haut, im Genitalbereich, im Mund… Sie werden oft als"gute" Bakterien bezeichnet, weil sie gegen "schlechte" Bakterien kämpfen und sie daran hindern, sich am Körper, insbesondere am Darm, zu binden.

Ihre Wirksamkeit ist bei der Regulierung von Stress und Stimmungsstörungen im Allgemeinen nachgewiesen. Während sie eine offensichtliche Rolle bei der reibungslosen Verdauung spielen, indem sie auf Blähungen, Verstopfung oder Durchfall wirken, sind sie auch bei anderen Erkrankungen wie dem Reizdarmsyndrom, Infektionen durchHelicobacter Pylori (verantwortlich für einige Magengeschwüre und andere Magenkrebsarten), Rückfällen von Colitis ulcerosa oder Fillyitis oder Vaginalinfektionen wirksam.

Was sind die Wirkungsweisen von Probiotika?

Probiotika wirken nach drei Hauptmustern:

  1. Wirkung auf das Immunsystem des Darms : Probiotika helfen, eine schwache Immunität aufzubauen, insbesondere bei kleinen Kindern oder älteren Menschen. Sie regulieren auch manchmal zu viel Immunaktivität, z.B. bei einer allergischen Reaktion oder einer Darmentzündung bei bestimmten entzündlichen Erkrankungen wie Morbus Crohn oder hämorrhagischer Rektokolitis;
  2. Wirkung auf die Darmschleimhaut : die Darmwand ist mit einer Schleimhaut bedeckt, die Antikörper oder Schutzschleim produziert. Probiotika fördern diese positiven Effekte und spielen eine wesentliche Rolle beim Ausgleich des Austauschs zwischen dem Darm und dem Rest des Körpers.;
  3. Antimikrobielle Wirkung : Probiotika ersetzen pathogene Mikroorganismen durch einen Wettbewerbsprozess. Mit anderen Worten, indem wir der dominanten, nicht-pathogenen Darmflora "gute" Bakterien zuführen, verhindern wir damit zusätzlich die Vermehrung von "schlechten" Bakterien.

Probiotika in Lebensmitteln

Eine ausgewogene, besonders ballaststoffreiche Ernährung reguliert auf natürliche Weise die Darmflora. Eine an natürlichen Probiotika reiche Ernährung verstärkt diese regulatorische Wirkung.


Probiotika kommen vor allem in fermentierten Lebensmitteln vor. :

  • Joghurt, von Natur aus reich an Milchsäurefermenten. Sie werden umso mehr empfohlen, wenn auf ihrer Verpackung vermerkt ist, dass sie insbesondere folgende Fermente enthalten : Lactobacillus bulgaricus, Streptococcus thermophilus, Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus casei… ;
  • andere fermentierte Milchprodukte, wie beispielsweise Käse, in geringerem Maße. Sie sind reich an Milchsäurebakterien, Laktobazillen, Bifidobakterien und einigen Streptokokken ;
  • Miso, Tempeh oder Sauerkraut, sowie alle lactofermentativen Lebensmittel im Allgemeinen.

Probiotika als Nahrungsergänzungsmittel

Es sind auch Probiotika in Pulver- oder Kapselform erhältlich, die die Wirkung einer ausgewogenen Ernährung verstärken, indem sie eine sehr große Menge an Mikroorganismen bereitstellen, die direkt vom Körper genutzt werden können. Dazu gehören in der Regel die wirksamsten und geeignetsten Probiotika. Die am häufigsten erwähnten und verwendeten sind Milchsäurebakterien und Bierhefe (Saccharomyces cerevisiae).

Der Vorteil von Nahrungsergänzungsmitteln liegt auch in der Abfüllung: Es ist wichtig, magenresistente Kapseln zu wählen. Tatsächlich werden einige Probiotika durch den Säuregehalt des Magens zerstört, und eine angepasste galenische Form sorgt für ihren Übergang in den Darm. Darüber hinaus sind einige Nahrungsergänzungsmittel mit bestimmten Verbindungen (Reiskleie, Akazienfasern) angereichert, die eine bessere Absorption und Verdaulichkeit ermöglichen.

Zu merken : Probiotika durchlaufen nur den Darm: Deshalb ist es unerlässlich, sie regelmäßig einzunehmen, um ihre Wirkung zu erhalten. Probiotika haben sich bewährt: Sie sind essentielle Bestandteile des Körpers. Sie haben auch den Vorteil, sicher zu sein, auch wenn vor der Einnahme eines therapeutischen Nahrungsergänzungsmittels immer ein ärztlicher Rat empfohlen wird. In Verbindung mit einer ausgewogenen Ernährung werden sie umso effektiver sein: die ideale Kombination für eine harmonische Darmflora und einen gesunden Geisteszustand.


Wissenschaftliche Referenz

(1) Yang B, Wei J, Ju P, et al. Effects of regulating intestinal microbiota on anxiety symptoms: A systematic review. General Psychiatry. Vol. 32, 2019.

Die Nährstoffe bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werden
Lactoxira

Die erste psychobiotische Formel zur Bekämpfung von Depressionen

www.supersmart.com
Mastic Gum 500 mg

Lindert Magenschmerzen und hilft den H.Pylori zu kontrollieren

www.supersmart.com
Saccharomyces boulardii 250 mg

Standardisiert an 2 x 1010 KBEs/g
Ein Probiotikum, das seit Jahrzehnten zur Behandlung von Durchfall verwendet wird.

www.supersmart.com
Auch lesen
19-11-2018
Eine Bombe in Ihren Därmen
Ein schlecht gepflegter Verdauungskanal, der mit opportunistischen und pathogenen Bakterien und Pilzen (insbesondere Candida albicans ) bevölkert ist und durch schlecht verdaute Nahrungsmittel verschmutzt ist,...
Weitere Info
19-09-2016
Die Probiotika, zahlreiche präventive und heilende Effekte
Die klinischen Ergebnisse, die seit fünfzehn Jahren veröffentlicht werden, heben die zahlreichen positiv wirkenden Effekte der Probiotika hervor. Sie scheinen präventive und heilende Effekte aufzuweisen,...
Weitere Info
14-03-2017
Atopische Dermatitis: das Interesse der Präbiotika und...
Zwischen 30 und 40 Prozent der Weltbevölkerung würde von einer Allergie betroffen sein. Diese hat zahlreiche Ursprünge und kann in unterschiedlichen Formen zum Ausdruck kommen,...
Weitere Info
Folgen Sie uns
Bitte wählen Sie die gewünschte Sprache aus
defrenesitnlpt

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen