Startseite   >  Vitamine  >  Forscher entdecken, warum der...
30-04-2018

Forscher entdecken, warum der Körper jedes zweiten Menschen das Vitamin D nicht richtig verwendet

Vitamine D Magnesium Eine in The Journal of the American Osteopathic Association neu veröffentlichte Studie zeigt, dass Vitamin D vom Körper nicht richtig genutzt werden kann, wenn der Magnesiumspiegel zu niedrig ist. Dies ist jedoch genau bei mehr als 50% der Westler der Fall, sagen die Forscher.

Vitamin D soll daher unnötig im Körper gespeichert bleiben. Eine Riesenverschwendung, wenn wir daran denken, dass Vitamin-D-Mangel jetzt epidemische Ausmaße erreicht (siehe Die Gründe, warum es schwierig wird, auf eine Vitamin D-Supplementierung zu verzichten ). Das Problem ist, dass es um Magnesium nicht besser steht: Die Autoren der Studie schätzen, dass die westliche Ernährung nur knapp 50% der Tagesempfehlungen deckt, die bei 420 mg für Männer und 320 mg für Frauen festgelegt sind. Die geringe Menge an im Körper zirkulierendem Vitamin D (entstanden durch Sonnenstrahlen oder durch Nahrung und Nahrungsergänzungsmittel) wird daher unzureichend genutzt.

Wie kommt es, dass die Hälfte der Bevölkerung an Magnesium mangelt?

Laut den Autoren der Studie ist Magnesiummangel ein ziemlich neues Phänomen. Es soll aus mehreren Faktoren resultieren:
  • Die Änderung der Essgewohnheiten : Wir konsumieren immer mehr Produkter die raffiniert, künstlich und arm an Mikronährstoffen sind. Magnesiumreiche Lebensmittel wie Nüsse und Hülsenfrüchte werden nach und nach verdrängt.
  • Zunehmender Stress (1) und die Verringerung der Schlafzeit erhöhen den Bedarf an Magnesium. Unser hektischer Lebensrhythmus soll das Nervensystem beanspruchen und die Bestände schneller erschöpfen.
  • Alkoholkonsum (2) und Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts des Körpers (das den Urinaustritt von Kationen wie Magnesium fördert).
  • Einige Krankheiten wie Diabetes (3) und metabolisches Syndrom (4).
  • Einnahme von Medikamenten, einschließlich Diuretika, Antibiotika und PPIs (verwendet bei der Behandlung von Magengeschwüren und gastroösophagealer Refluxkrankheit) (5).

Was sind die anderen Probleme im Zusammenhang mit Magnesiummangel? ?

Die Bedeutung von Magnesium wird kaum erwähnt, obwohl dieses Mineral für das reibungslose Funktionieren des menschlichen Körpers unentbehrlich ist. Neben seiner Beteiligung am Stoffwechsel von Vitamin D spielt es mehrere grundlegende Rollen:
  • Eine Optimierung des Nervensystems.
  • Ein wesentlicher Beitrag zu den Muskel- und Herzfunktionen mit vor allem einem erheblichen Einfluss auf den Blutdruck, die Prävention von kardiovaskulären Risiken, das Risiko von Diabetes). Klinische Studien zeigen, dass die Verabreichung eines Magnesiumpräparats antithrombotische Wirkungen haben kann (6) und zur Vorbeugung von Atherosklerose beitragen kann (7). In Nordamerika empfehlen Mediziner eine hohe Zufuhr von Magnesium zur Vorbeugung und Behandlung von Bluthochdruck.
  • Aufrechterhaltung gesunder Knochen und Zähne .
  • Beteiligung an mehr als 300 zellulären Mechanismen am Ursprung der Energieproduktion .

Wie soll man reagieren? Die besten Magnesiumquellen

Da der Körper nicht in der Lage ist, Magnesium selbst zu synthetisieren, wird die Wahl schnell getroffen: Sie müssen es aus der Nahrung holen und nicht zögern, hochwertige Nahrungsergänzungsmittel einzusetzen. Genug Magnesium aus der Nahrung zu holen wird heutzutage zu einer echten Leistung: Man muss mit den Produkten vertraut sein und ständig aufpassen.

Hier ist eine Zusammenfassung der besten Quellen von Magnesium, so schnell wie möglich in die Nahrung einzugliedern.
Quellen von elementarem Magnesium Portion Menge
1 OptiMag (Nahrungsergänzung) 2 Kapseln 204 mg
2Kürbiskerne 60 ml200 mg
3Paranüsse 60 ml 130 mg
4Gekochte weiße Bohnen 250 ml120 mg
5Magnesiumorotat (Nahrungsergänzung) 3 Kapseln105 mg
6Geröstete Mandeln 60 ml100 mg
7Gekochter Lachs 100 g100 mg
8Geröstete Cashewnüsse 60 ml90 mg
9Pinienkerne 60 ml85 mg
10Erdnüsse 60 ml85 mg
11Gekochter Spinat 125 ml80 mg
12Linsen und Spalterbsen 250 ml75 mg
13Soja-Joghurt 1 Joghurt 70 mg
14Quinoa 125 ml65 mg
15Kartoffel mit Schale 1 Mittel 50 mg

Was ist die ideale Magnesium-Ergänzung?

Bei Magnesiumpräparaten, die sehr praktisch sind, zählt nicht die Menge an Magnesium, sondern die Qualität. Magnesium-Formen schlechter Qualität werden vom Körper nicht vollständig aufgenommen, was zu einigen störenden Symptomen führen kann (man spricht von osmotischem Durchfall). Darüber hinaus erhöht sich das Risiko ab einer bestimmten Menge (auf 400 mg bei einmaliger Einnahme bewertet), weil der Körper schnell überfordert wird und nicht alles gleichzeitig assimilieren kann.

Wir müssen daher eine Form von Magnesium mit einer guten Bioverfügbarkeit, einer guten Löslichkeit und einer mässigen Dosierung in "Magnesiumelement" zwischen 100 und 250 mg bevorzugen.

Um Magnesiumergänzungen herzustellen, ist es notwendig, das positive Ion (Kation) Magnesium (Mg2 +) mit einem negativen Ion (Anion) zu kombinieren. So wird ein "Magnesiumsalz" oder "Magnesiumoxid" gebildet. Magnesiumsalze können organische Form haben (d.h. Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff enthalten) oder anorganische Form (in der diese drei Grundelemente nicht vorkommen). Es ist zu beachten, dass im Allgemeinen organische Salze viel besser assimilierbar und für den Körper nützlicher sind als anorganische Salze .

Einmal im Magen zerfällt diese Anordnung unter der Wirkung der Magensäure, die es dem Magnesium ermöglicht, die Zellen des Darms zu durchdringen und vom Organismus verwertet zu werden. Je löslicher diese Verbindung ist, d.h. sich im flüssigen Medium des Magens auflösen kann, umso leichter wird sie die Darmschleimhaut erreichen und durchdringen.

Ein stabilerer Komplex kann auch durch Binden des Magnesiumions an einen stickstoffhaltigen Chelatbildner gebildet werden. So entstehen Chelat- oder Amino-komplexierte Formen von Magnesium . Dies sind die Ergänzungen, die am teuersten zu produzieren sind und in der Regel am besten vom Körper aufgenommen werden. Sie müssen nicht löslich sein, da sie den Proteintransport nutzen, um sich über die Zellmembranen hinaus zu bewegen.

Schließlich scheinen bestimmte Magnesiumsalze, insbesondere Magnesiumlactat, Magnesiumsulfat und Magnesiumchlorid, zu einer geringen Azidose, d.h. zu einer Störung des Säuregleichgewichts, beizutragen, die im Verdacht steht, Kalzium- und Magnesiumaustritt zu verursachen. Umgekehrt ist Magnesiumbicarbonat alkalisierend. Es gibt jedoch nur wenige wissenschaftliche Studien, um diese Theorie heute zu validieren.

Um sie besser zu verstehen, hier eine Tabelle, die die Auswahlkriterien für Ihr Magnesiumpräparat zusammenfasst, basierend auf mehreren Studien (8-11):

Formen des Magnesiums Name Aufnahme Löslichkeit Andere Effekte
Organische Salze Magnesiumcitrat GutGut Alkalisierend
Magnesium Malat (verfügbar als Ergänzung malate de magnésium) GutGut
Magnesiumlactat SchlechtMittel Säuerungsmittel
Magnesiumaspartat GutMittel Neuro-Erreger
Magnesiumgluconat GutMittel
Glycerophosphate GutGut
Anorganische Salze Magnesiumchlorid MittelAusgezeichnet Säuerungsmittel
Magnesiumhydroxid SchlechtGering
Magnesiumcarbonat Schlecht Sehr gering
Magnesiumbicarbonat Schlecht Gering Alkalisierend
Magnesiumsulfat Schlecht GeringSäuerungsmittel
Chelatformen von Magnesium Magnesiumorotat (verfügbar in Magnesiumorotat-Ergänzung ) Ausgezeichnet Irrelevantes Kriterium
Magnesiumglycinat Ausgezeichnet Irrelevantes Kriterium
Magnesium-Lysinat Ausgezeichnet Irrelevantes Kriterium
Magnesiumoxid Magnesiumoxid SchlechtMittel

Der Einfachheit halber können Sie auch Kombinationen mehrerer verschiedener Formen wie z. B. die Ergänzung OptiMag anfordern. Dieser bekannte Zusatzstoff enthält insbesondere Magnesiummalat, Magnesiumcitrat und Magnesiumglycerophosphat, drei Formen, die nur Vorteile bieten. Und da jede Kapsel 102 mg Magnesium enthält, können Sie sie bei jeder Mahlzeit ohne Verdauungsrisiko verwenden.

Die wesentlichen Punkte des Artikels

  • Der Magnesium-Mangel verhindert die Verwertung von Vitamin D durch den Körper.
  • Jeder zweite Mensch in Europa und den Vereinigten Staaten hat unzureichenden Magnesiumgehalt.

Die Hauptstudie des Artikels

Anne Marie Uwitonze, Mohammed S. Razzaque. Role of Magnesium in Vitamin D Activation and Function. The Journal of the American Osteopathic Association, 2018; 118 (3): 181 DOI: 10.7556/jaoa.2018.037


Références

1. Seelig MS. Consequences of magnesium deficiency on the enhancement of stress reactions; preventive and therapeutic implications (a review) J Am Coll Nutr. 1994;13:429–46. doi: 10.1080/07315724.1994.10718432.

2. Elisaf M, Merkourpoulos M, Tsianos EV, Siamopoulos KC. Pathogenetic mechanisms of hypomagnesemia in alcoholic patients. J Trace Elem Med Biol. 1995;9:210–4. doi: 10.1016/S0946-672X(11)80026-X.

3. Gommers LM, Hoenderop JG, Bindels RJ, de Baaij JH. Hypomagnesemia in Type 2 Diabetes: A Vicious Circle? Diabetes. 2016;65:3–13. doi: 10.2337/db15-1028.

4. Lima Mde L, Cruz T, Rodrigues LE, Bomfim O, Melo J, Correia R, et al. Serum and intracellular magnesium deficiency in patients with metabolic syndrome–evidences for its relation to insulin resistance. Diabetes Res Clin Pract. 2009;83:257–62. doi: 10.1016/j.diabres.2008.11.019.

5. de Baaij JH, Hoenderop JG, Bindels RJ. Magnesium in man: implications for health and disease. Physiol Rev. 2015;95:1–46. doi: 10.1152/physrev.00012.2014.

6. Shechter M, Merz CN, et al. Oral magnesium supplementation inhibits platelet-dependent thrombosis in patients with coronary artery disease. American Journal of Cardiology1999;84:152-6.

7. Kishimoto Y, Tani M, et al. Effects of magnesium on postprandial serum lipid responses in healthy human subjects. Br J Nutr. 2010 Feb;103(4):469-72. Epub 2009 Nov 27.

8. Coudray C, Rambeau M, Feillet-Coudray C et al (2005) Study of magnesium bioavailability from ten organic and inorganic Mg salts in Mg-depleted rats using a stable isotope approach. Magnes Res Off Organ Int Soc Dev Res Magnes 18:215–223

9. Firoz M, Graber M (2001) Bioavailability of US commercial magnesium preparations. Magnes Res Off Organ Int Soc Dev Res Magnes 14:257–262

10. Lindberg JS, Zobitz MM, Poindexter JR, Pak CY (1990) Magnesium bioavailability from magnesium citrate and magnesium oxide. J Am Coll Nutr 9:48–55

11. Dualé C, Cardot JM et al. An Advanced Formulation of a Magnesium Dietary Supplement Adapted for a Long-Term Use Supplementation Improves Magnesium Bioavailability: In Vitro and Clinical Comparative Studies, Biol Trace Elem Res. 2018 Mar 9. doi: 10.1007/s12011-018-1277-2.

Die Nährstoffe bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werden
OptiMag

8 synergetische Magnesiumformen für eine optimale Bioverfügbarkeit
Neue besser assimilierbare und besser tolerierte Formel

www.supersmart.com
Magnesium Orotate 500 mg

Eine Magnesiumform mit hoher Bioverfügbarkeit

www.supersmart.com
Magnesium Malate 800 mg

Eine patentierte Form mit verbesserter Bioverfügbarkeit, um die giftigen Aluminiumüberschüsse zu chelatieren.
20% Magnesium, 69% Apfelsäure

www.supersmart.com
Auch lesen
13-02-2017
Zink: eine tägliche Einnahme, um die DNA-Schäden...
Sie stellen sich Fragen bezüglich einer Supplementation mit Zink: welche positiven Auswirkungen? Welche Effekte? Welche Wirksamkeit? Bilanz ziehen dank einer Studie, die im Jahre 2016...
Weitere Info
29-07-2019
Das Magnesium: ein neuer Entzündungshemmer?
Bis jetzt hat man das Magnesium hauptsächlich als einen essentiellen Mineralstoff für das Gleichgewicht des Nervensystems, die Muskelfunktion, die Herzregulation oder noch die Knochengesundheit gekannt....
Weitere Info
10-04-2019
Vitamin C: Hatte Linus Pauling recht?
Würden Sie einem Mann trauen, der zu seinen Lebzeiten zwei Nobelpreise in zwei verschiedenen Kategorien erhalten hat? Wahrscheinlich ja, vor allem, wenn er der einzige...
Weitere Info
Folgen Sie uns
Bitte wählen Sie die gewünschte Sprache aus
defrenesitnlpt

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen