Startseite   >  Mineralien  >  Eine Supplementation mit Magnesium...
08-03-2011

Eine Supplementation mit Magnesium könnte das Risiko von Diabetes reduzieren

Magneisum und diabetesEine tägliche Supplementation mit Magnesium, über einen Zeitraum von sechs Monaten, hat die Sensibilität gegenüber Insulin und den nüchternen Blutzucker um fast 7%, im Vergleich zu einem Placebo, verringert.
Diese Studie wurde von deutschen Forschern mit 52 freiwilligen Versuchspersonen, die täglich 365 mg Magnesium oder ein Placebo, über einen Zeitraum von sechs Monaten erhalten haben, durchgeführt. Diese Versuchspersonen haben normale Magnesiumwerte aufgewiesen, waren insulinresistent und wiesen Übergewicht auf, aber waren nicht Diabetiker.
Diese Ergebnisse knüpfen an die Schlußfolgerungen einer Meta-Analyse an, die auf Beobachtungsstudien basiert, die im Jahre 2007 veröffentlicht wurden: die Forscher des Karolinska Institut in Stockholm haben in ihr darüber berichtet, dass für jede Erhöhung Magnesium um 100 mg das Risiko eine Diabetes Typ II zu entwickeln, um 15% gesenkt wurde.
Das hebt die Wichtigkeit hervor, vorzeitig den Magnesiumstatus zu optimieren, um der Insulinresistenz, und anschließend der Diabetes Typ II, vorzubeugen.

(Diabetes, Obesity and Metabolism, “accepted article” published online ahead of print, doi: 10.111/j.1463-1326.2010.01332.x)

Den Nährstoff bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werde
OptiMag

8 synergetische Magnesiumformen für eine optimale Bioverfügbarkeit
Neue besser assimilierbare und besser tolerierte Formel

www.supersmart.com
Folgen Sie uns
Bitte wählen Sie die gewünschte Sprache aus
defrenesitnlpt

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen