Startseite   >  Vitamine  >  Unsere Nahrungsmittel waren noch...
29-08-2018

Unsere Nahrungsmittel waren noch nie so wenig nahrhaft

nutrients Haben Sie diesen Eindruck, dass die Früchte und das Gemüse nicht mehr so reichhaltig wie vorher sind? Dass das Fleisch nicht mehr so schmackhaft ist? Dass die Pestizide schleichend die Mikronährstoffe ersetzt haben und die Alchimie der natürlichen Produkte gestört haben? Hören Sie damit auf, sich als Reaktionär zu bezeichnen: Sie haben recht. Und Sie können sich nicht vorstellen, wie sehr …

Seit Anfang des XX. Jahrhunderts ist die Abnahme des Nährwertes eine Realität

Das landwirtschaftliche Bild hat sich im Laufe des letzten Jahrhunderts sehr verändert. Die Warenauslage auch: man findet jetzt gerne runde und gerippte Auberginen, rot glänzende Äpfel, Tomaten in allen Formen und in allen Farben, … keines dieser modernen Produkte findet jedoch Gnade vor Ihren Augen. Ihr Geschmack erscheint Ihnen fade und Sie verdächtigen sogar eine gewisse Verarmung an Nährstoffen. In den letzten Jahren wollten zwei Forscherteams darüber Gewissheit haben1, 2. Das erste Team, das in Texas angesiedelt ist, hat den Gehalt an Nährstoffen und an Mikronährstoffen von 43 unterschiedlichen Pflanzen untersucht. Bei jeder hat man die Version von 1950 mit der von 1999 verglichen. Die Ergebnisse waren unwiderruflich : es gibt in der Tat einen “deutlichen Rückgang” der Gehalte an Calcium, Eisen, Vitamin B2, Vitamin C und Proteinen laut den Schlussfolgerungen dieser Studie. Auf der Anklagebank sind insbesondere die Anstrengungen aufgeführt, um immer neuere Varietäten zu bilden, die noch widerstandsfähiger gegenüber den Pestiziden sind, noch schneller wachsen und sich besser den unterschiedlichen Klimas und der verarmten Qualität der Böden anpassen. Leider stellt die Fähigkeit dieser Pflanzen, sich zu synthetisieren und Nährstoffe anzuhäufen, keine Perspektive der Bereicherung für die Industriellen dar. Die zweite Studie, von der ich gesprochen habe, hat diesen Rückgang bestätigt und die Verluste auf durchschnittlich 20 bis 40% für die betroffenen Mikronährstoffe beziffert.

Die Tierprodukte bleiben auch nicht verschont. Das Fleisch, die Eier und die Milchprodukte von Tieren, die auf der Weide gehalten werden, sind sehr viel reicher an Vitaminen (insbesondere A, D und E) als die von Tieren, die einer intensiven Zucht unterliegen. Ihr Omega-6/Omega-3 Verhältnis nähert sich mehr unseren Bedürfnissen an. Leider hält nichts die industrielle Tierzüchtung auf, die von der blinden Auswahl der Konsumenten angetrieben wird, die sich mehr um den Preis als um die Qualität der Nahrungsmittel sorgen …

Aber der Verfall liegt schon viel länger zurück: die wahre Geschichte der Landwirtschaft

Die Geschichte des Menschen und seiner Ernährung ist in der Realität eine Aufeinanderfolge von Rückgängen. Lassen Sie mich Ihnen die erste Episode erzählen, die die Passage des Paläolithikums (Altsteinzeit), während der sich die menschliche Gesellschaft ausschlieβlich aus Jägern-Sammlern zusammengesetzt hat, zum Neolithikum (Jungsteinzeit), das durch die Landwirtschaft und die Zucht gekennzeichnet war, markiert hat. Sie werden verstehen, warum der Übergang zur Sesshaftigkeit eine enorme Fehleinschätzung war.

Während Millionen von Jahren haben sich die Menschen von dem Sammeln von Pflanzen und der gelegentlichen Jagd von Tieren ernährt. Zu der Zeit sind es allesfressende Affen, Nomaden und in kleinen Gruppen lebend (ungefähr zehn Individuen), die sich von äuβerst unterschiedlichen Nahrungsmitteln ernähren. Sie bringen eine überschwängliche körperliche Aktivität auf, um Früchte und Gemüse in den Zonen mit schwierigem Zugang zu pflücken, schnelle und smarte Tiere zu jagen, weit ausgedehnte Zonen zu erforschen, den Raubtieren zu entkommen, usw. Die physische Aktivität verpflichtet sie, ihren Kalorienkonsum zu erhöhen, um ihre energetischen Ausgaben ins Gleichgewicht zu bringen. Während der Kalorienbedarf eines Erwachsenen heutzutage zwischen 1.600 und 3.000 Kalorien schwankt, musste der eines Jägers-Sammlers weit darüber liegen3.

Das war überhaupt kein Problem: so erstaunlich wie das auch erscheinen mag, so hat das Viehfutter den Menschen eine abwechslungsreiche und reichhaltige Ernährung gesichert. Dieser groβe Konsum von Nahrungsmitteln hat es ihnen ermöglicht, von einer Anzahl von auβergewöhnlichen Mikronährstoffen zu profitieren, die ihnen so eine optimale physiologische Funktionsweise verliehen hat. Übrigens waren die Siebzigjährigen, im Gegensatz zu dem, was man denken kann, zu dieser Epoche nicht selten4 (die Kindersterblichkeit war sehr hoch aufgrund der fehlenden medizinischen Kenntnisse, aber wenn man einmal die Hürde der 20 Jahre überwunden hatte, war die Lebenserwartung groβ).

Was passiert nach der landwirtschaftlichen Revolultion?

Nach und nach glauben die Menschen, dass sie die Geheimnisse der Natur aufdecken können: sie entscheiden sich dazu, sich niederzulassen und widmen ihre Zeit der Manipulation einer sehr reduzierten Anzahl von Pflanzen (Weizen, Reis, Mais, …) in der Hoffnung auf ein besseres Leben. "Wenn wir es schaffen, Nahrungsreserven anzulegen, werden wir nicht mehr dazu gezwungen sein, den ganzen Tag danach zu suchen, uns zu ernähren" müssen sich die Pioniere gesagt haben. Sie hatten recht. Die Menge der Nahrungsmittelquellen steigt schnell an, was ihnen erspart, jeden Tag mehrere Dutzend Kilometer zu laufen, um sich zu ernähren. Allerdings war das nicht alles Erholung: die Energieausgabe ist abgefallen, aber bleibt noch weit über unserer aktuellen Ausgabe. Dafür hat sich der Typ der Aktivität radikal verändert: hockende oder herablassende Positionen (mit dem Gewicht der Säcke auf dem Rücken den ganzen Tag), die alles auβer natürliche Positionen für den Menschen sind, wenn sie über längere Zeit andauern, haben die Läufe, das Klettern und die Ausdauer ersetzt.

Zusammengefasst hat diese Veränderung das Folgende hervorgerufen:
    - Eine deutliche Verringerung der Kalorienausgabe. Folglich eine Verringerung der Gesamtanzahl der aufgenommenen Mikronährstoffe.
    - Eine Verringerung der Varietät der konsumierten Nahrungsmittel. Folglich eine Verringerung der globalen Qualität der Nährstoffe.
    - Für den Menschen wenig natürliche Positionen und Körperhaltungen. Folglich eine übermäβige Beanspruchung von Muskeln und Gelenken, die nicht an die Bedingung des Menschen angepasst sind.
Parallel dazu haben die degenerativen Erkrankungen, wie die Arthrose, begonnen. Nur ein Zufall?

Aber warum haben sie dann weitergemacht, werden Sie mir sagen? Sie haben wahrlich nicht die Wahl gehabt: die Falle hat sich hinter ihnen geschlossen. Durch ihre Entscheidung anzubauen, haben sie die Menge der verfügbaren Nahrungsressourcen erhöht. Vorher war die Anzahl der Menschen durch die ausreichenden, aber durch die Natur eingeschränkten, Ressourcen reguliert. Die Landwirtschaft und die Möglichkeit der Lagerung der Ressourcen werden folglich eine sehr schnelle Entwicklung der Geburtenrate initiieren, da fehlende Ressourcen nicht mehr die Aufzucht von Kindern bremsen.
Sie haben es verstanden, diese “Revolution” ermöglicht es in der Realität, mehr Menschen am Leben zu erhalten, aber unter schlechteren Bedingungen. Und seitdem die Bewegung in Gang gesetzt wurde, kann sie nichts mehr stoppen. Je mehr sich die Anzahl der Menschen erhöht, desto gröβer ist die Anzahl der zu stopfenden Münder und umso weniger wird es möglich, zu der Zeit der Jäger-Sammler zurückzukehren, ohne eine Katastrophe hervorzurufen.

Der Rückgang weitet sich langsam aber sicher aus

Im Laufe der Zeit perfektionieren sich die Menschen und domestizieren mehr und mehr die lebenden Arten, aber ihre Nahrungsmittelzufuhr hat sich trotzdem nicht verbessert. Die körperliche Anstrengung reduziert sich noch mehr und zwingt sie, de facto ihre Zufuhren zu verringern. Die Lagerung und der Handel entwickeln sich. Während die Pflanzen vorher wenige Minuten nach dem Pflücken konsumiert wurden, transitieren sie jetzt in den Speichern oder legen mehrere tausend Kilometer zurück, bevor sie zu sich genommen werden. Aber je frischer ein Nahrungsmittel ist, desto höher ist sein Nährwert. Der Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen nimmt schon ab dem Zeitpunkt der Ernte ab. Daher ist es absurd, frische Produkte, die man nicht in den nächsten zwei bis drei Tagen essen kann, in groβen Mengen zu kaufen. Aus diesem gleichen Grund ist es unsinnig, “frische” Früchte, die vom anderen Ende der Welt kommen, zu kaufen.
Die Produkte sind heutzutage immer weniger frisch. Man kauft sie insbesondere in Konserven, während sich die wertvollen Mineralstoffe in der Salzlake verflüchtigen, diese Mischung aus Wasser und Salz, die es ermöglicht, die Lebensmittel länger zu konservieren. Ein Teil dieses Salzes wandert übrigens in das Nahrungsmittel und daher rät man Personen mit kardiovaskulären Erkrankungen oder die unter Bluthochdruck leiden davon ab, Nahrungsmittel “in Dosen” zu kaufen 6. Was die Vitamine anbetrifft, so zerstört sie die Wärmebehandlung in Höhe von 30 bis 50%7. Hinsichtlich der Antioxidantien, ist ihre Konservierung recht unterschiedlich, aber es scheint, dass das Aufhellen zum Teil für ihren Verlust verantwortlich ist 8 (die Rote Beten würden davon ungefähr 64% verlieren, die Erbsen 46%, der Spinat 32%, die dicken Bohnen 29%, die Spargel 25% und die Grünen Bohnen 13%).
Man kauft auch die tiefgefrorenen Produkte. Das Verfahren der Aufhellung in kochendem Wasser, das dem Schockgefrieren vorausgeht, hat jedoch häufig Verluste der Mikronährstoffe (ungefähr 35% des Gehalts an Vitamin C beim Brokkoli zum Beispiel) zur Folge 9.

Das Kochen steht dem nicht nach. Es handelt sich um eine so verankerte Praxis im kollektiven Unterbewusstsein, dass es schwierig ist zu glauben, dass es nicht nur positiv für den Menschen ist. Sicher ermöglicht es, die Mikroorganismen, die der Ursprung von mehreren Krankheiten sind, zu zerstören. Aber in der Realität zerstört es (meistens) den Gehalt der Nährstoffe in den Pflanzen. So würde das Kochen im Wasser bei den Blattgemüsen Verluste von 63% an Kalium, 43% an Magnesium und 30% an Vitamin C zur Folge haben10, 11. Je länger und stärker der Kochvorgang ist, desto mehr fällt der Nährwert der Nahrungsmittel ab. Das ist nicht ganz genau der Fall für das Fleisch, bei dem sich die Mehrheit seiner Mineralstoffe und Nährstoffe (insbesondere Proteine und Fett) mit dem Kochen erhöht12.

Der Durchbruch der leeren Kalorien: ein immer weiter vorangetriebener Rückgang

In unserer Zeit sind nicht nur die Produkte weniger reich an Nährstoffen aufgrund der Intensivtierhaltung, der Lagerung und des Kochens, aber zusätzlich werden sie durch unnützliche, ja sogar schädliche Substanzen (Zusatzstoffe, Transfettsäuren, Konservierungsstoffe, raffinierte Zucker) gestärkt, die zudem häufig leere Kalorien sind und unvermeidlich den Platz der Kalorien einnehmen, die für den Organismus nützliche Nährstoffe zuführen könnten.

Wie kann man also folglich überrascht sein über die zahlreichen Vitaminmängel, unter denen die Bevölkerung leidet (beziehen Sie sich auf die erstaunliche Zusammenfassung am Ende des Artikels) 13-15? Warum stellt man sich, unter Berücksichtigung der Fähigkeit der anerkannten Prävention von mehreren Vitaminen gegen den Diabetes, die Kopfschmerzen, den Krebs und die kardiovaskulären Erkrankungen, allenfalls mit den empfohlenen Mindestzufuhrmengen zufrieden? Um zu versuchen, die unglaubliche Abweichung auszugleichen, die uns von unseren Vorfahren hinsichtlich der Zufuhr an Vitaminen trennt, zögern viele nicht, den Schritt zu machen, der sie von den Multivitamin-Nahrungsergänzungsmitteln trennt. Im Jahre 2006 hat eine Studie enthüllt, dass fast 80% der amerikanischen Gesundheitsfachleute regelmäβig ein Multivitamin-Nahrungsergänzungsmittel eingenommen haben16. Die Praktik wird jedoch immer noch nicht offiziell ermutigt, trotz der Kenntnisse, die sich ansammeln …

Welches Multivitamin-Nahrungsergänzungsmittel kann man völlig sicher auswählen?

Sie haben das Interesse der Multivitaminprodukte parallel zu einer so gut wie möglich ausgewogenen Ernährung begriffen. Aber welches auswählen? Im Jahre 2012 haben 5 Spezialisten der Website LaNutrition.fr die Zusammensetzungen und Dosierungen von 33 Nahrungsergänzungsmitteln mit Mineralstoffen und Vitaminen den aktuellen wissenschaftlichen Daten gegenübergestellt. Den Sieg hat dann das Daily 3 von Supersmart davongetragen. Sind Sie sich über den unabwendbaren Rückgang unserer Ernährung bewusst? Verzehren Sie weiterhin 5 Früchte und Gemüse täglich (dort, wo in der Realität ungefähr fünfzehn das Minimum sein müssten)? Was werden Sie machen, um den Rückgang zu bremsen?

Die häufigsten Mängel

Vitamine B1
20 bis 25% der Bevölkerung würden Zufuhren aufweisen, die niedriger als die Hälfte der empfohlenen Zufuhr der Nährstoffmengen sind.
Vitamin B6
30% der Frauen würden Zufuhren aufweisen, die niedriger als die Hälfte der empfohlenen Zufuhr der Nährstoffmengen sind. Vitamin C
20% der Bevölkerung würden niedrige Werte aufweisen.
Vitamin D
90% der Bevölkerung würden Zufuhren aufweisen, die niedriger als die Hälfte der empfohlenen Zufuhr der Nährstoffmengen sind.
Vitamin E
10 bis 40% der Bevölkerung würden Zufuhren aufweisen, die niedriger als die Hälfte der empfohlenen Zufuhr der Nährstoffmengen sind.
Eisen
45% der Frauen würden unzureichende Eisenreserven aufweisen.
nutriments
Die Nährstoffe bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werden
Daily 3®

Multivitamin-Formel

  • Weist unerlässliche organische Substanzen, die synergetisch wirken, auf
  • Trägt dazu bei, kardiovaskuläre Erkrankungen, Krebs und Hautprobleme vorzubeugen

www.supersmart.com
Daily 6®

Enthält 55 Zutaten! Die Multivitamine & Nährstoffe mit sehr breitem Wirkungsspektrum für eine optimale Gesundheit.

www.supersmart.com
Daily Booster

Optimierte Formel mit PQQ
Fortschrittliche Anti-Aging Produktformel, zusammen mit einem Ihrer gewöhnlichen Multivitaminsupplemente einzunehmen.

www.supersmart.com
Coenzymated B Formula

Maximale Bioverfügbarkeit. Die komplette Vitamin B Gruppe, die direkt vom Organismus verwendet werden kann.

www.supersmart.com
Triple C

3 Synergieformen von Vitamin C + Bioflavonoide

www.supersmart.com
Vitamin D3 5000 IU

Bioverfügbare Form von Vitamin D3 für eine optimale Aufnahme

www.supersmart.com
Natural E 400

400 UI d-alpha Tocopherol, die natürliche Vitamin E Form

www.supersmart.com
Lactoferrin 250 mg

Zytokin mit unvergleichbaren und ausgezeichneten immunostimulierenden, antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften

www.supersmart.com
Auch lesen
10-04-2019
Vitamin C: Hatte Linus Pauling recht?
Würden Sie einem Mann trauen, der zu seinen Lebzeiten zwei Nobelpreise in zwei verschiedenen Kategorien erhalten hat? Wahrscheinlich ja, vor allem, wenn er der einzige...
Weitere Info
28-06-2017
Ernährung: wie kann man gut sein Gehirn...
Unser Gehirn, wahrhaftiges Kontrollzentrum unseres zentralen Nervensystems, muss täglich Millionen von Informationen behandeln. Gegenüber diesem ständigen Datenfluss ermöglicht es uns dieses lebenswichtige Organ, sowohl zahlreiche...
Weitere Info
30-04-2018
Forscher entdecken, warum der Körper jedes zweiten...
Eine in The Journal of the American Osteopathic Association neu veröffentlichte Studie zeigt, dass Vitamin D vom Körper nicht richtig genutzt werden kann, wenn der...
Weitere Info
Folgen Sie uns
Bitte wählen Sie die gewünschte Sprache aus
defrenesitnlpt

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen