Startseite   >  Nahrungsergänzungsmittel für Venen (Venotonika)  >  Der Extrakt aus Steinklee...
10-04-2017

Der Extrakt aus Steinklee wirkt auf das Ödem und das Lymphödem

Der standardisierte Extrakt aus Steinklee lindert wirksam die Symptome, die mit den Lymphödemen und der chronischen Veneninsuffizienz assoziiert sind. Seine hauptsächliche Komponente, das Cumarin - ein Benzopyron -, ist für seine antiödematöse Aktivität verantwortlich. Seit 1960 haben Studien das Interesse des Extraktes aus Steinklee bei Patienten, die unter Veneninsuffizienz, Krampfadern, Thrombophlebitis, Hämorrhoiden, Lymphödem des Beins oder assoziiert mit einer Mastektomie leiden, gezeigt.

Melilotus Officinalis

Der Melilotus officinalis, oder Gelber Steinklee, ist eine medizinische Kräuterpflanze mit gelben Blumen, deren Blüten aufgrund ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften und als Schutz für das Gefäßsystem verwendet werden. Seine Eigenschaften sind seit der Antike bekannt: Pline und Galien haben Präparate auf der Basis von Steinklee verschrieben, um die Inflammation, Geschwüre und Schwellungen zu behandeln.
Der Melilotus officinalis wird in dem französischen Arzneibuch (1989) und in dem britischen botanischen Arzneibuch (1996) erwähnt. Positive Monographien von Präparaten auf der Basis von Steinklee wurden von der European Scientific Cooperative on Phytotherapy (1997) sowie von der deutschen Kommission E von den phytotherapeutischen Substanzen veröffentlicht (März 1986, 1990).
Der Melilotus officinalis enthält eine Serie von Cumarinen, Flavonoiden und Terpenoiden. Der Trockenextrakt aus Melilotus officinalis wird aus den getrockneten Blüten gewonnen; er ist standardisiert, um 18% Cumarin zu enthalten.
Das Cumarin ist eine natürliche aromatische Substanz, die als unterstützende Behandlung des Lymphödems Post-Mastektomie (Ablation der Brust) als Ergänzung zu den stützenden Methoden verwendet wird. Es ist ein Lacton (ein Benzopyron), ein zyklisches Ester, das man ursprünglich als Gewürz verwendet hat. Man findet es auch in den Tonkabohnen und in Lavendelöl.

Verschiedene Wirkungsmechanismen

Der standardisierte Extrakt aus Melilotus officinalis wird bei der Behandlung von Durchblutungsstörungen, die die lymphatischen und venösen Funktionen betreffen, verwendet. Verschiedene Wirkungsmechanismen können in seiner Aktivität impliziert sein:
    - eine nachgewiesene lymphokinetische Wirkung auf den Fluss des Milchbrustgangs (Ductus thoracicus) von freiwilligen Versuchspersonen;
    - eine Erhöhung der Drainage der Lymphflüssigkeit durch einen Effekt der direkten Stimulation der Lymphgefäße;
    - eine Stimulation der Makrophagen, die ihre Aktivität der Phagozytose und Proteolyse erhöht;
    - eine Verbesserung der Qualität und der Schnelligkeit des venösen Rückstroms;
    - eine schützende Wirkung der Kapillare.
Das Lymphsystem

Die Funktion des Lymphsystems ist die Drainage des Überschusses von Proteinen und Wasser, die ständig dem Blut in kleinen Mengen entweichen. Es sammelt auch bestimmte Substanzen, die in den Geweben hergestellt werden und alle Fremdkörper, die in sie eindringen. Das Lymphsystem besteht aus kleinen Gefäßen, die auf größere Gefäße treffen. Die Lymphflüssigkeit wird in diese Gefäße durch die Bewegungen der angrenzenden Muskeln und durch die Kontraktionen der Wände der großen Lymphgefäße gepumpt. Schließlich entleert sich das Lymphsystem in das Blut. Eine Schwäche in der Funktionsweise des Lymphsystems, einschließlich der Drainage und dem Rückstrom der interstitiellen Flüssigkeit und der Proteine, ist in die Entwicklung von chronischen Schäden, die mit dem Lymphödem assoziiert sind, eine Form von Ödem mit hohem Proteingehalt, impliziert.

Erhöht den Lymphkreislauf

In in vitro Studien auf isolierte mesenterische Gefäße von Versuchskaninchen hat ein Präparat, das einen Extrakt aus Melilotus officinalis und Rutin sowie reines Cumarin enthalten hat, einen myotropen Effekt gezeigt, der den Rhythmus und den Tonus der isolierten Lymphgefäße stimuliert hat1.
In in vivo Studien hat das gleiche Präparat eine deutliche Erhöhung des Lymphkreislaufs in dem Brustmilchkanal von Hunden unter Betäubungsmitteln induziert2.
Seine Effekte auf die Beschleunigung des Lymphkreislaufs wurden ebenfalls bei Hunden und beim Menschen durch Lymphographie untersucht. Die intravenöse Verabreichung eines Präparates auf Basis von Steinklee an 10 freiwillige Versuchspersonen hat den Lymphkreislauf des Milchbrustgangs erhöht und so die lymphokinetischen Eigenschaften dieses Präparates und des Cumarins bestätigt3.

Bei der Behandlung des Lymphödems

Das Lymphödem ist eine Schwellung der Arme oder der Beine, die durch die Anhäufung von Lymphflüssigkeit in den interstitiellen Räumen, im Wesentlichen in den Hautfetten, die nach einem Riss des Lymphsystems eintritt, hervorgerufen wird. Es ist eine anormale Ansammlung von überschüssigen Gewebeproteinen mit dem Ödem, der chronischen Inflammation und der Fibrose.
Man unterscheidet drei Grade von Lymphödemen:
    • Grad 1 (spontan reversibel): das Ödem erscheint, wenn man auf die Haut drückt und verringert sich, wenn das Glied hochgelegt ist;
    • Grad 2 (spontan irreversibel): der Druck der Finger hinterlässt keinen Abdruck mehr. Die Fibrose tritt ein und stellt den Anfang der Schwellung des Glieds, das anfängt, sich zu erhärten, dar. Das Ödem verringert sich nicht mehr, wenn man das Glied hochlegt;
    • Grad 3 (lymphostatische Elephantiasis): in diesem Stadium ist die Schwellung irreversibel und das Glied ist normalerweise sehr groß. Das Gewebe ist hart (fibrotisch).
Wenn das Lymphödem nicht behandelt wird, sammelt sich die proteinreiche Flüssigkeit weiter an und führt zu einer Erhöhung der Schwellung und der Verhärtung oder der Fibrose des Gliedes. Dieses wird folglich ein Nährboden, der sich als günstig für die Entwicklung von Bakterien und Lymphangitis erweist. Außerdem kann es unbehandelt zu einer Verringerung der Gliedfunktion, einer Beeinträchtigung der Haut, Infektionen und sogar irreversiblen Komplikationen führen.
Die Benzopyrone, wie das Cumarin, reduzieren alle Formen von Ödemen mit einem hohen Proteingehalt. Sie wirken, indem sie die Makrophagen dazu anregen, ihre Anzahl und ihre normale Lyse von überschüssigen Proteinen (der Zerfall von Proteinen der Lymphflüssigkeit) zu erhöhen. Die Verringerung des Überschusses an Proteinen hat eine Verringerung der Retention von Flüssigkeit zur Folge, was das Ödem reduziert. Dieser Effekt auf die überschüssigen Proteine kann ungefähr 4 Stunden nach der Verabreichung von Benzopyron aufgedeckt werden und erreicht sein Maximum nach 24 Stunden. Die Ausscheidung von Proteinen und der überschüssigen Flüssigkeit fängt nach einigen Tagen an, aber ihre Effekte sind im allgemeinen nicht vor sechs Monaten sichtbar aufgrund der Fasergewebe.
Eine Gruppe von 25 Frauen mit einem Lymphödem einer oberen Gliedmaße, das auf eine Lymphadenektomie der Axilla aufgrund eines Brustkrebs zurückzuführen ist, hat täglich 20 mg eines Extraktes aus Steinklee, der 20% Cumarin enthalten hat, über einen Zeitraum von 12 Wochen erhalten. Nach 6 Wochen wurde eine deutliche Verringerung des Volumens der Gliedmaße beobachtet4.
Eine andere klinische Studie hat 21 Patienten gemäß dem folgenden Schema eingegliedert: 4 von ihnen haben als Kontrolle gedient, 3 sind zurückgetreten, 14 haben täglich einen Trockenextrakt aus Steinklee, der 8 mg Cumarin enthalten hat, über einen Zeitraum von 6 Monaten, erhalten. Der Extrakt hat das Lymphödem wirksam bei 11 der Versuchspersonen reduziert. Die Reduzierung des medianen Umfangs des oberen Arms lag bei ungefähr 5% im Vergleich zu den ursprünglichen Werten5.
Eine Meta-Analyse hat 51 klinische Studien, die in 8 Ländern realisiert wurden und die die Verwendung von verschiedenen Benzopyronen bei der Behandlung von Lymphödemen getestet haben, genau geprüft. Das Cumarin war unter den zu beurteilenden Substanzen. In allen Studien hat die Verwendung von Benzopyronen auf oralem oder topischen Weg eine deutliche Reduzierung des Lymphödems um 40 bis 71% in einem Jahr induziert6. In fast allen wurden die Symptome auf ähnliche Weise, einschließlich der Infektionen, reduziert. Es gab keinen Unterschied, ob nun der Arm oder das Bein betroffen waren. Als man die 25 Studien, die die Verabreichung von Benzopyronen auf oralem Weg betroffen haben, zusammengefasst hat, lag die durchschnittliche Reduzierung des Ödems bei 36% (1.225 Patienten) in einem Jahr. Die Elephantiasis wurde weniger als die Grade 1 und 2 reduziert (-15% pro Jahr), aber war natürlich ursprünglich auch viel größer.
Im Jahre 1993 wurden drei Studien bezüglich der Verwendung von Cumarin in der Behandlung von Lymphödemen in Australien, in Indien und in China veröffentlicht. Die Behandlung hat für die Lymphödeme Grad 2 der Arme eine Reduzierung des Volumens des Ödems um 2,2% pro Monat (das entspricht 40% in sechs Monaten) und für das Lymphödem Grad 2 der Beine eine Verringerung um 1,5% pro Monat des ursprünglichen Volumens (oder 33% des Ödems in sechs Monaten) erzeugt7.
Die großen Ödeme der Elephantiasis haben sich schneller reduziert, aber waren noch bedeutsam am Ende der Studien, weil sie auch am Anfang größer waren. Die Reduzierungen sind langsam, aber das Cumarin wandelt eine Krankheit, die sich sonst langsam verschlechtert (und sogar manchmal schnell), in eine Krankheit um, die sich auf sanfte Weise verbessert.

Auf die Veneninsuffizienz

Eine Erhöhung der Filtration der Kapillare und eine Insuffizienz der Venen- und Lymphresorption sind für die Bildung eines Ödems verantwortlich, eines der wichtigsten Symptome, die mit der chronischen Veneninsuffizienz und Krampfadern assoziiert sind.
Der Extrakt aus Steinklee und das Cumarin, wenn sie unter die Haut injiziert werden, reduzieren das Ödem, das durch Formaldehyd in hinteren Rattenpfoten verursacht wurde. Die antiödematösen und entzündungshemmenden Eigenschaften des Cumarins des Extraktes aus Steinklee (12,5 auf 100 mg/kg i.p.) wurden in mehreren Versuchsmodellen, wie die durch Kaolin induzierte Arthritis, das thermische Ödem, das lymphostatische Ödem, bestätigt8… Ein Präparat auf der Basis von Steinklee hat deutlich den Kreislauf der Venen und der Lymphen bei Kaninchen mit einer Venenverstopfung der hinteren Pfoten verbessert.
In zwei Studien im Doppelblindversuch, die mit ingesamt 414 Patienten durchgeführt wurden, die unter einer peripheren Veneninsuffizienz gelitten haben, hat die orale Verabreichung eines Präparates auf der Basis von Steinklee die subjektiven Symptome (Schweregefühl, Schmerz, nächtliche Krämpfe) und die objektiven, wie das Ödem, verbessert.
Eine Vergleichsstudie wurde mit drei Personengruppen durchgeführt: 20 haben täglich 200 mg eines Trockenextraktes aus Steinklee erhalten, 15 wurden durch Ozontherapie behandelt und 20 haben eine Kombination aus beiden erhalten. Die Verabreichung des Extraktes aus Steinklee, über einen Zeitraum von 15 Tagen, hat deutlich bestimmte Symptome der chronischen Veneninsuffizienz, wie das Ödem, die nächtlichen Krämpfe oder die schweren Beine, reduziert10. Studien, in denen ingesamt 1.818 Patienten impliziert waren, haben positive Effekte eines Extraktes aus Steinklee (standardisiert an 0,05% Cumarin), assoziiert mit Rutin, auf Fälle von Veneninsuffizienz und Phlebitis gezeigt11, 12.

Erhöht den Blutkreislauf

Das Cumarin ist für die deutliche Erhöhung des Blutkreislaufs, die durch den standardisierten Extrakt aus Steinklee induziert wird, verantwortlich.
Es wurde bei Hunden gezeigt, dass das Cumarin aus dem Extrakt aus Steinklee (5 mg/kg intravenös) den Blutfluss der Kapillare in den Organen und den Geweben, wie dem Herzmuskel und den gestreiften Muskeln, erhöht und eine schützende Wirkung gegen die Schäden des Herzmuskels, induziert durch die Ischämie, aufweist13.
Ein Präparat, das einen standardisierten Extrakt aus Steinklee, Rutin und Proxyphyllin enthalten hat, wurde auf intravenösem Weg, über einen Zeitraum von 1 bis 4 Wochen, Hunden nach einer koronaren Okklusion verabreicht und konnte die Entwicklung des Kollateralkreislaufs beschleunigen und die histologischen Schäden, die durch die Ischämie in den Geweben des Herzmuskels induziert wurden, reduzieren14.

Pharmakokinetik

Studien der Pharmakokinetik, die mit freiwilligen gesunden Versuchspersonen durchgeführt wurden, zeigen, dass das Cumarin schnell und vollkommen absorbiert wird, wenn es auf oralem Weg verabreicht wird, aber dass nur 2 bis 6% seiner intakten freien Form den systemischen Kreislauf erreicht. Dies ist auf einen Effekt des sehr bedeutenden ersten Übergangs (94 bis 99%) mit Umwandlung in 7-Hydroxycumarin und in sein Glucuronid zurückzuführen.
Die Halbwertszeit des Cumarins und des 7-Hydroxycumarins liegt bei ungefähr einer Stunde. Die Ausscheidung von Cumarin und seiner Metaboliten erfolgt im Wesentlichen durch den Urin.

---------------------------------------------------------------------------------

Litteraturverzeichnis:
1. Mislin H., Die Wirkung von cumarin aus melilotus officinalis auf di Funktion des Lymphangious Arzneim Forsch, Drug Resear, 21, 852-3 (1971).
2. Foldi M et al., Arztl Forsch. 16, 99 (1962).
3. Bartos V et al., Med. Klin., 65, 1701 (1970).
4. Muraca M.G. et al., I linfedemi degli arti superiori post-mastotectomia. Trattamiento con l'estratto di meliloto officinale, Gazz. Med. Ital., Arch. Sci. Med. 1999, 158: 133-6.
5. Patura G. et al., Linfedema dell arto superiore in pazinti operati per carcinoma della mamella esperienza clinica con estratto cumarinico Melilotus officinalis, Clin. Ter., 1999, 150: 403-8.
6. Casley-Smith J.R., Benzo-pyrones in the treatment of lymphoedema, 1999 March, vol. 16, N01: 31-41.
7. New England Journal of Medicine, 329 (1993), 1158-1163 ; Annals Tropical Medicine Parasitology (1993) 87, 247-258 ; British Medical Journal, 307 (1993) 1037-1040.
8. Földi-Börcsök E. et al., Die antiphlogistische une ödemhemmende Wirkung von cumarin au Melilotus officinalis, Arzneim Forsch., 21, 2025-30 (1971).
9. Borzeix M.G. et al., Arzneim Forsch., 45, 262 (1995).
10. Stefanini L. et al., Trattamento farmacologico e/o balneotherapico dell insufficienza venosa cronica, Gazz. Med. Ital., 1996, 155: 179-85.
11. Leng L.L. et al., Le traitement des varices au cours de la grossesse et dans le post partum. Expérimentation clinique de l'Esberiven, Bordeaux méd., 1974, 7 : 2755-6.
12. Babilliot, Contribution au traitement de l'insuffisance veineuse par Esberiven. Étude multicentrique sur 385 cas, Gaz. méd. fr., 1980, 87 : 3242-6.
13. Kovach A.G.B. et al., Arzneim Forsch., 20, 1630 (1970).
14. Sakai K. et al., Pharmacodyn. 242, 104 (1979).
Den Nährstoff bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werde
Lymphatonic 20 mg

Extrakt aus Melilotus officinalis, standardisiert an 18% Cumarin
Schützt und verflüssigt das Lymphsystem

www.supersmart.com
Auch lesen
24-08-2016
Das Taxifolin: eine wichtige Rolle für die...
Es wurden fast 600 Studien, die meisten wurden in Russland realisiert, über die Effekte des Taxifolin, ein wirkungsvolles Flavonoid, das aus der Sibirischen Lärche extrahiert...
Weitere Info
31-07-2019
Natürliche Heilmittel gegen das Gefühl von schweren...
Auch wenn die Sommerzeit für die Entspannung und die Relaxation günstig ist, so kann dieses Gefühl des Wohlbefindens stark durch die groβe Hitze beeinträchtigt werden....
Weitere Info
19-05-2015
Die Veneninsuffizienz, eine chronische, fortschreitende Krankheit
30% der Bevölkerung, davon ein Mann für vier Frauen, leiden unter Veneninsuffizienz. Um der Verschlimmerung dieser chronischen, fortschreitenden Krankheit vorzubeugen, ist es wichtig, ab dem...
Weitere Info
Folgen Sie uns
Bitte wählen Sie die gewünschte Sprache aus
defrenesitnlpt

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen