Startseite   >  Verdauung (Störungen)  >  Der Zink-Carnosin Komplex, eine...
30-11-2015

Der Zink-Carnosin Komplex, eine positive Wirkung auf die Magengesundheit

Magengesundheit Eine patentierte molekulare Verbindung aus L-Carnosin und Zink, die durch Chelattherapie miteinander verbunden sind, wurde in groβem Umfang in Japan aufgrund ihrer Fähigkeiten zur Stärkung der Sekretion von Schleim und ihren antioxidativen Effekten untersucht. Sie wird in diesem Land bei der Behandlung von Magenbeschwerden, wie den Geschwüren, Dyspepsien oder Infektionen durch den Helicobacter pylori, die Bakterie, die in in den Magengeschwüren impliziert ist, verwendet. Der Zink-Carnosin Komplex stärkt die natürlichen Abwehrkräfte des Magens und verringert so die Effekte des Stress, der Bakterien oder der Lebensweise.

Die Theorie, die den Wirkungsmechanismus des Zink-Carnosin-Komplexes erklärt, ist die, dass er sich langsam in dem sauren Teil des Magens dissoziiert, sich an seine Wand heftet, mit einer deutlichen Vorliebe für die Stellen der Geschwüre, und schlieβlich das Zinkion und das L-Carnosin freisetzt. Er stärkt die normale Sekretion des Schleims und hält die Integrität der schützenden Darmschranke aufrecht1.
Die Studien über die Verteilung in den Geweben haben anschlieβend gezeigt, dass die Komponente wie endogene Aminosäuren oder Zink nach ihrer Dissoziation im Organismus metabolisiert wird2. Die Plasmakonzentration an Zink erreicht ihren maximalen Wert eine Stunde nach der Absorption des Zink-Carnosin-Komplexes und nimmt anschlieβend wieder langsam ab, um ihren ursprünglichen Wert nach 11 Stunden zu erlangen. Andere Forschungsarbeiten haben eine antioxidative Wirkung und stabilisierende Effekte der Membran im Magen gezeigt.

Stärkt die Gesundheit der Magenzellen

Die Fähigkeit des Zink-Carnosin-Komplexes zur Prävention von Schäden durch die freien Radikale auf die Magenzellen wurde untersucht. Die Magenzellen von Ratten wurden Ethanol und Wasserstoffperoxid ausgesetzt, zwei Substanzen, die dafür bekannt sind, dass sie Schäden durch die freien Radikale auf die lebenden Zellen verursachen. Die Zellen wurden in Wasserstoffperoxid, Ethanol, Zink-Carnosin-Komplex oder einer Verbindung aus Zink-Carnosin-Komplex, assoziiert mit Ethanol oder Wasserstoffperoxid, gebadet. Während die Zellen, die in den Ethanol- und Wasserstoffperoxidlösungen gebadet wurden, alle Schäden, die auf die Produktion der freien Radikale zurückzuführen sind, aufgewiesen haben, waren die in dem Zink-Carnosin-Komplex gebadeten Zellen auf bedeutende Weise vor diesen Schäden geschützt. Die Forscher haben daraus die Schluβfolgerung gezogen, dass das Zink direkt die Schleimhautzellen des Magens vor dem oxidativen Stress und den Schäden, die durch den Alkohol induziert werden, geschützt hat3.
Andere Nachforschungen haben gerade die magenschützenden Effekte des Zink-Carnosin-Komplexes bestätigt. In einer anderen Studie mit Ratten wurden Magenläsionen durch die Verabreichung von Monochloramin, das für seine oxidative Wirkung bekannt ist, induziert. Eine Gruppe von Tieren wurde mit dem Zink-Carnosin-Komplex ernährt, bevor sie dem chemischen Produkt ausgesetzt wurde. Die Forscher haben festgestellt, dass die Gröβe der Schäden in der Gruppe, die den Zink-Carnosin-Komplex verabreicht bekommen hat, deutlich geringer als in der Gruppe, die ihn nicht bekommen hat, war4. Andere Forschungsarbeiten haben gerade diese Ergebnisse bestätigt und haben die Wirksamkeit des Zink-Carnosin-Komplexes zum Teil seinen antioxidativen Fähigkeiten zugeschrieben5.

Eine Studie mit einer Reihe von Zellen der Magenschleimhaut von Ratten hat den hemmenden Effekt des Zink-Carnosin-Komplexes auf die Apoptose, die durch das Indometacin (IND) induziert wird, untersucht. Dieses chemische Produkt produziert reaktive Sauerstoffspezies. Aber diese Studie hat es ermöglicht zu zeigen, dass der Zink-Carnosin-Komplex eine schützende Wirkung durch ein anderes Mittel ausüben kann, als wenn er eine antioxidative Wirkung ausübt. Er hat die Apoptose von Magenzellen gehemmt, indem er die Aktivierung eines Enzyms, die Caspase-3, blockiert hat6.
Bei Ratten hat man ebenfalls gezeigt, dass der Zink-Carnosin-Komplex die Entwicklung von Schäden, die durch das Aspirin im Magen induziert werden, verlangsamt. Die Forscher haben niedrigere TNF-alpha Werte bei den Tieren festgestellt, die den Zink-Carnosin-Komplex erhalten haben, als bei den Kontrolltieren. Das TNF-alpha ist ein entzündungsverstärkendes Zytokin, das dafür bekannt ist, dass es als Antwort auf Magenschäden freigesetzt werden kann. Diese Ergebnisse suggerieren, dass der Zink-Carnosin-Komplex eine schützende Rolle auf die Magenzellen ausüben könnte, indem er gelegentlich den Wert von bestimmten Zytokinen im Fall von nebensächlichen Inflammationen des Magens reduziert7. Eine andere Studie hat soeben die entzündungshemmenden Eigenschaften des Zink-Carnosin-Komplexes bestätigt. Es wurden MKN28 Zellen als Modell für Epithelzellen des Magens verwendet, um die Effekte des Zink-Carnosin-Komplexes auf die entzündungsverstärkenden Zytokine, die durch die Expression des Interleukins induziert werden, zu untersuchen 8. Seine Effekte auf den Transkriptionsfaktor Nuklear Factor-kappa B, der die Expression des IL-8 reguliert, wurden auch beobachtet. Die Ergebnisse suggerieren, dass der Zink-Carnosin-Komplex die Entzündungsantwort von Schleimhautzellen des Magens verringert.

Eine hemmende Rolle auf den Helicobacter pylori

Man denkt, dass mehr als 50% der Weltbevölkerung durch den Helicobacter pylori, der für Magengeschwüre verantwortlich ist, infiziert ist. Man stellt das Vorhandensein der Bakterie bei mehr als 80% der Personen, die unter Magengeschwüren leiden, fest. Die nicht steroidalen Entzündungshemmer (NSAID) kommen auf den zweiten Platz im Rang der Verantwortlichen für Magengeschwüre. Der Helicobacter pylori, wie die NSAID, stört die Funktionsweise der Membran der Magenschleimhaut und ermöglicht es den Säuren, in Kontakt mit der Magenwand zu treten.
Die herkömmliche Behandlung von Geschwüren impliziert eine Verringerung der Menge von Säure im Magen, im allgemeinen durch die Verwendung von Antazida oder Histaminblockern, assoziiert mit Antibiotika, die dazu neigen, die bakterielle Infektion zu beseitigen.
Die Studien haben sich essentiell auf die Fähigkeit des Zink-Carnosin-Komplexes konzentriert, die Infektion durch den Helicobacter pylori zu bekämpfen und den Schutz der Schleimhaut zu verbessern. Eine Durchsicht über Magen-Darm-Geschwüre hat die Wirkung des Zink-Carnosin-Komplexes untersucht und festgestellt, dass das Zink direkt das Wachstum des Helicobacter pylori unterdrückt und die Aktivität der Urease, die durch die Bakterie produziert wird, hemmt9. Das aktive Zentrum der Urease enthält ein Nickelion, das für ihre enzymatische Aktivität unerlässlich ist. Wenn das Nickel durch das Zink ersetzt wird, wird die Urease beachtlich inaktiviert. Die Forscher haben die Hypothese aufgestellt, dass der Zink-Carnosin-Komplex auf diese Weise das Wachstum des Helicobacter pylori hemmt.
Die Forscher haben auch festgestellt, dass der Zink-Carnosin-Komplex die Aktivität der Ausrottung der Bakterie durch die Antibiotika potenzialisiert hat. Eine Studie hat gezeigt, dass eine Behandlung, die Antibiotika und den Zink-Carnosin-Komplex assoziiert, eine fast komplette Ausrottung des Helicobacter pylori zum Ergebnis gehabt hat, während die Antibiotika allein praktisch 20% Misserfolg gehabt haben10.
Andere Studien zeigen, dass der Zink-Carnosin-Komplex die Magendarmentzündung sowie die Aktivierung der Leukozyten, die mit dem Er stimuliert die Expression des Wachstumsfaktors des Schleims, um die Schäden zu heilen. Er schützt den Magen auch vor Schäden der Schleimhaut, die durch die NSAID induziert werden, wahrscheinlich dank seiner antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften14.

Stärkt die Behandlung von viraler Hepatitis

Eine Studie mit dem Menschen hat den kombinierten Effekt des Zink-Carnosin-Komplexes und des Alpha-Interferons bei der Behandlung von Hepatitis C untersucht. Diese Studie wurde mit einer Gruppe von Japanern realisiert, die durch die Hepatitis C Typ 1b infiziert waren. Zehn Patienten haben täglich, über einen Zeitraum von 4 Wochen, eine Injektion von 10 Millionen Einheiten Interferon, gefolgt von einer dreimal täglichen Injektion, 20 Wochen lang, erhalten. Neun andere Patienten haben 300 mg Zinksulfat täglich, zusätzlich zu dieser Behandlung, eingenommen und fünfzehn andere haben 150 mg des Zink-Carnosin-Komplexes, zusätzlich zu dem Interferon, eingenommen. Die Ergebnisse haben einen Prozentsatz der kompletten Antwort (Ausrottung des Virus) der drei unterschiedlichen Behandlungen gezeigt: 20% mit dem Interferon allein, 11% mit dem Interferon und dem Zink und 53,3% mit dem Interferon assoziiert mit dem Zink-Carnosin-Komplex15. Der synergetische Effekt einer Supplementation mit Zink auf die Antwort des Interferons wurde mit Patienten mit einer Hepatitis C, die nicht auf die Behandlung in einer Pilotstudie angesprochen haben, ausgewertet. Es gab keinen klinischen Unterschied zwischen den Patienten, die das Interferon allein oder das Interferon assoziiert mit dem Zink-Carnosin-Komplex erhalten haben.
Alle haben am Anfang mehr als 105 Kopien des Virus pro ml Serum aufgewiesen. 10 Millionen Einheiten des natürlichen Alpha-Interferons wurden täglich, über einen Zeitraum von vier Wochen, an 40 Patienten verabreicht, gefolgt von einer ähnlichen Dosis alle zwei Tage, über einen Zeitraum von 20 Wochen. Eine andere Gruppe mit 35 Patienten hat zusätzlich 150 mg des Zink-Carnosin-Komplexes täglich während den 24 Wochen der Behandlung erhalten. Eine komplette Antwort auf die Behandlung wurde durch einen negativen HCV-RNA im Serum und durch normale Werte der Aminotransferase sechs Monate nach der Behandlung definiert. Eine inkomplette Antwort hat sich durch ein normales Leberenzym und eine positive Antwort auf den HCV-RNA im Serum charakterisiert.
Die Patienten, die am Anfang die höchsten Werte von HCV im Serum aufgewiesen haben (mehr als 5 mal 105 Kopien pro ml) haben schwach auf die Behandlung in den beiden Gruppen angesprochen. Die Patienten, die gemäβigte HCV-Werte im Serum (105 bis 4,99 mal 105/ml) aufgewiesen haben, haben besser auf die kombinierte Behandlung als auf das Interferon allein angesprochen, was darauf hinweist, dass eine Supplementation mit dem Zink-Carnosin-Komplex die Antwort auf die Behandlung durch das Interferon bei Patienten, die unter einer unbehandelbaren chronischen Hepatitis C leiden, verbessert16.



1. Furuta S. et al., Jpn J. Pharmacol., 1995 Apr, 67(4) : 271-8.
2. Furuta S. et al., J. Pharma. Biomed. Anal., 1999, 19 : 453-61.
3. Hiraishi H. et al., Aliment Pharmacol. Ther., 1999, 13 : 261-9.
4. Kato S. et al., Dig. Dis. Sci., 1997, 42(10) : 2156-2163.
5. Nishiwaki H. et al, J. Physiol. Pharmacol., 1999 Jun, 50(2) : 183-95 ; Suzuki H. et al., J. Gastroenterol., 1999, 34 Suppl 11 : 43-6.
6. Fuji Y. et al., Jpn J. Pharmacol., 2000 Sept, 84(1) : 63-70.
7. Naito Y. et al., Dig. Dis. Sci., 2001, 46 (4) : 845-851.
8. Tadahiti S. et al., The J. Pharmacol. Experimen. Therap., 1999, vol 291 n° 1, 345-352.
9. Furuta S. et al., Nippon Rinshon., 2002, 60 Suppl 2,717-20.
10. Kashimura et al., Aliment Pharmacol. Ther., 1999 April, 13(4) : 483-7.
11. Suzuki H. et al., Aliment Pharmacol. Ther., 2001, 15 : 715-25.
12. Handa O., Can. J. Gastroenterol., 2002 Nov, 16(11) : 785-9.
13. Korokiewicz R. et al., Dig. Dis. Sci., 2000, 45 ; 6: 1200-9.
14. Naito Y. et al., Dig. Dis. Sci., 2001, 46 ; 4 : 845-71.
15. Nagamine T. et al., Biological Trace Elements Research, 2000, vol 75, issue 1-3 : 53-63.
16. Takagi H. et al., J. Vir. Hepat., 2001 Sept, 8(5) : 367-71.
Den Nährstoff bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werde
Zinc L-carnosine 37,5 mg

Patentierter Zink-Carnosin Komplex, schützt den Magen vor zahlreichen Aggressionen

www.supersmart.com
Folgen Sie uns
Bitte wählen Sie die gewünschte Sprache aus
defrenesitnlpt

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen