Startseite   >  Probiotika und Präbiotika  >  Haushaltsprodukte tragen zum Übergewicht...
29-10-2018

Haushaltsprodukte tragen zum Übergewicht bei, indem sie die Darmmikrobiota verändern

désinfectants Forscher analysierten die Darmflora von 757 Kindern im Alter von 3 bis 4 Monaten und untersuchten gleichzeitig ihre Exposition gegenüber Desinfektionsmitteln (den berüchtigten Mehrflächenreinigern), Waschmitteln und umweltverträglichen Reinigungsmitteln. Der Befund ist ernüchternd : Je weiter die Verwendung von Haushaltsdesinfektionsmitteln im Haushalt verbreitet ist, desto mehr Störungen erlebt das Baby in der intestinalen Mikrobiota. Bei diesen Säuglingen haben nützliche Bakterien wie Haemophilus und Clostridium ihre Werte deutlich reduziert, im Gegensatz zu pathogenen Bakterien wie Lachnospiraceae, die in die Höhe schnellen. Studien an Schweinen hatten ähnliche Veränderungen bei der Exposition gegenüber desinfizierenden Aerosolen festgestellt. Dieser Abbau der Mikrobiota findet sich jedoch nicht bei Säuglingen, die ökologischen Reinigungsmitteln ausgesetzt sind.

Hat dieser Abbau der Mikrobiota erhebliche Auswirkungen auf die zukünftige Gesundheit von Babys?

Gerade das wollten die Forscher wissen. Da die Folgen einer Flora-Störung zahlreich sein können, konzentrierten sie sich auf das Übergewicht, indem sie den BMI derselben Kinder bis zum Alter von 3 Jahren gemessen haben. Wie befürchtet, zeigten die Messungen einen starken Zusammenhang zwischen der Störung der Mikrobiota eines Neugeborenen und der Wahrscheinlichkeit, einige Jahre später übergewichtig zu werden. Diese Veranlagung zu Fettleibigkeit wird mit Bakterien der Gattung Lachnospiraceae in Verbindung gebracht, die ihrerseits durch Reinigungsmittel begünstigt werden. Um diese ersten Ergebnisse zu bestätigen, fordern die Forscher Studien zur Analyse der problematischen Inhaltsstoffe dieser Haushaltsreiniger.

« Wir fanden heraus, dass Kinder, die in Haushalten leben, in denen jede Woche Desinfektionsreiniger verwendet werden, im Alter von 4 Monaten doppelt so häufig pathogene Mikroben im Darm haben.. Im Alter von 3 Jahren haben diese Kinder mit größerer Wahrscheinlichkeit einen höheren BMI als andere Kinder. », so Anita Kozyrskyj, Professor für Pädiatrie an der University of Alberta und leitender Forscher des SyMBIOTA-Projekts, das die Auswirkungen der Veränderung von Mikrobiota auf Kinder untersuchen soll.

Tatsächlich ist der sehr frühe Abbau der Mikrobiota bei Neugeborenen voraussichtlich dramatisch. Eine Anfang 2018 veröffentlichte Studie zeigte, dass eine Veränderung der Darmflora der Mutter das Risiko für neurologische Entwicklungsstörungen, einschließlich Autismus, signifikant erhöhe. Nach der Geburt erleiden Millionen von Neugeborenen weitere schwere Verluste in Bezug auf die mikrobielle Vielfalt, nur weil viele Eltern fälschlicherweise glauben, dass sie so weit wie möglich vor Keimen geschützt werden müssen. Tatsächlich ist der Kontakt dieser Bakterien mit den Immunzellen des Babys entscheidend für die normale Reifung des Immunsystems. Während dieser Lebensphase lehren Mikroben, ob nützlich, neutral oder pathogen, das Immunsystem sehr detailliert, wie man Eindringlinge erkennt, einige von ihnen verträgt und andere bekämpft. Es ist ein Training, bei dem Immunitätszellen lernen, angemessen zu reagieren, indem sie ihre Reaktionen skalieren und ihre Impulse kontrollieren. Diejenigen, die nicht die Möglichkeit hatten, diese Trainingseinheiten sorgfältig zu absolvieren, werden verschiedene immunitätsbedingte Störungen wie Allergien, Asthma, Ekzeme oder schlimmer noch Autoimmunerkrankungen wie die Raynaud-Krankheit oder den Lupus erleben…

Möglichkeiten, die Darmflora im Erwachsenenalter wieder ins Gleichgewicht zu bringen

Wenn diese Haushaltsprodukte die Mikrobiota von Kindern schädigen, gibt es natürlich keinen Grund für Erwachsene, davon verschont zu bleiben. Wie Antibiotika, Handdesinfektionsmittel oder Pestizide schädigen Reinigungsmittel das Leben der Bakterien, die in unserem Verdauungstrakt leben. Sie machen sie anfälliger und erhöhen das Risiko, dass eine andere Gruppe von pathogenen Bakterien an ihre Stelle tritt. Langfristig ist die gesamte Darmflora unausgewogen mit den heute bekannten Auswirkungen:


  • zunehmende Verknappung oder Abwesenheit bestimmter Mikroorganismen Produzenten von kurzkettigen Fettsäuren, die Garanten für die intestinale Undurchlässigkeit sind;
  • Vorherrschen bestimmter Mikroorganismen wie Enterobacteriaceae oder Fusobakterien, die das Risiko von Darmerkrankungen erhöhen.;
  • Erhöhung der Durchlässigkeit der Darmbarriere und die Ausbreitung von chronischen Entzündungen im ganzen Körper (Hautentzündung, Nervenentzündung, usw.);
  • Störung des Austauschs zwischen dem Gehirn und der Mikrobiota (und alle mit dieser Störung verbundenen Beschwerden wie Depressionen, Stress, Stimmungsstörungen...).

All diese Probleme treten auch nach einer Mahlzeit auf, die zu arm an Ballaststoffen ist, d.h. Verbindungen, die den Magen passieren, ohne von menschlichen Enzymen abgebaut zu werden. Diese Verbindungen sind für das Überleben von Bakterien unerlässlich, die für den Menschen von Nutzen sind, aber in modernen Lebensmitteln immer weniger verbreitet sind. Außerdem ist es nicht unmöglich, dass in den kommenden Jahren die nützlichsten Bakterien vollständig verschwinden, so dass unsere Mikrobiota von der unserer entfernten Vorfahren ganz unterschiedlich wird.

« Wir sind eher bakteriell als menschlich: », Dr Jean-Paul David, Endokrinologe.

Um diese Katastrophe zu vermeiden, zumindest auf individueller Ebene, wird folgende Vorgehensweise zunehmend befürwortet:


1) Steigern Sie allmählich Ihre Ballaststoffzufuhr. Ballaststoffe kommen in fast allen frischen Früchten und Gemüse, Hülsenfrüchten, Nüssen, Samen und Vollkorngetreide vor. Geben Sie Weizen- oder Haferkleie zu Ihren Gerichten, Leinsamen oder Chiasamen zu Ihren Joghurts, gekochte Hülsenfrüchte in Ihre Suppen, Nüsse und Trockenfrüchte in Ihren Müsli.... Es gibt viele Tricks..!
Die Allmähligkeit ist wichtig : Wenn Sie zu viel Ballaststoffe essen, wenn Ihre Darmflora nicht reich genug an Bakterien ist, die sie abbauen können, können Sie einige Verdauungsprobleme haben, die ohne schwerwiegend zu sein peinlich sein könnten. Am besten ist es, innerhalb von 3 Monaten auf einen Verbrauch von 80 g Ballaststoffen umzustellen und tagsüber immer viel Wasser zu trinken.
Sie können auch eine Quelle von Ballaststoffen in Nahrungsergänzungsmittel finden, wie z.B. Psyllium Seed Husk oder Organic-Acacia

2) Unterstützen Sie diese Ballaststoffe mit Probiotika. Probiotika sind Bakterien, die nicht dazu bestimmt sind, den Verdauungstrakt zu beseideln, sondern den nützlichen Bakterien helfen, sich besser einzupflanzen. Sie sind lebensmittelbedingt und ihre Wirkung ist vorübergehend. Jeder Stamm bekämpft spezifisch Bakterien, die theoretisch im Verdauungstrakt nichts zu suchen haben. Probiotika werden in der Regel für einen Monat in Kombination mit einer schrittweisen Aufnahme von Ballaststoffen in die Mahlzeiten empfohlen. Im Idealfall sollten diese Probiotika in gastroresistente Kapseln abgefüllt werden, d.h. sie sollten vor Magensäuren geschützt und lebendig in den Darm gebracht werden. Dies ist z.B. der Fall bei Probio Forte™ (Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus casei , Lactobacillus plantarum, Lactobacillus lactis), ein sehr beliebtes Produkt, das mehrere der besten bisher identifizierten Stämme kombiniert..



Quellenangaben

Moira K. Differding, Noel T. Mueller. Are household disinfectants microbially mediated obesogens? Canadian Medical Association Journal, 2018; 190 (37): E1095 DOI: 10.1503/cmaj.181134

Mon H. Tun, Hein M. Tun, Justin J. Mahoney, Theodore B. Konya, David S. Guttman, Allan B. Becker, Piush J. Mandhane, Stuart E. Turvey, Padmaja Subbarao, Malcolm R. Sears, Jeffrey R. Brook, Wendy Lou, Tim K. Takarao, James A. Scott, Anita L. Kozyrskyj. Postnatal exposure to household disinfectants, infant gut microbiota and subsequent risk of overweight in children. Canadian Medical Association Journal, 2018; 190 (37): E1097 DOI: 10.1503/cmaj.170809

Die Nährstoffe bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werden
Probio Forte™

Mix aus Probiotika ; 8 Milliarden Mikroorganismen pro Kapsel
In magenfreundlichen DR Caps™ für eine optimale Wirksamkeit

www.supersmart.com
Psyllium Seed Husk

Erleichtert die Verdauung ohne Abhängigkeitsgefühl und völlig ungiftig

www.supersmart.com
Organic Acacia

100% biologische Akaziengummi (lösliche Ballaststoffe)

www.supersmart.com
Auch lesen
19-11-2018
Eine Bombe in Ihren Därmen
Ein schlecht gepflegter Verdauungskanal, der mit opportunistischen und pathogenen Bakterien und Pilzen (insbesondere Candida albicans ) bevölkert ist und durch schlecht verdaute Nahrungsmittel verschmutzt ist,...
Weitere Info
19-09-2016
Die Probiotika, zahlreiche präventive und heilende Effekte
Die klinischen Ergebnisse, die seit fünfzehn Jahren veröffentlicht werden, heben die zahlreichen positiv wirkenden Effekte der Probiotika hervor. Sie scheinen präventive und heilende Effekte aufzuweisen,...
Weitere Info
14-03-2017
Atopische Dermatitis: das Interesse der Präbiotika und...
Zwischen 30 und 40 Prozent der Weltbevölkerung würde von einer Allergie betroffen sein. Diese hat zahlreiche Ursprünge und kann in unterschiedlichen Formen zum Ausdruck kommen,...
Weitere Info

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen