Startseite   >  Antioxidantien  >  Beeren mit einer äuβerst...
03-07-2017

Beeren mit einer äuβerst wirkungsvollen antioxidativen Fähigkeit

antioxydant berries Die Extrakte aus Preiselbeeren oder Blaubeeren aus Kanada, aus Erdbeeren, aus Moosbeeren, aus Heidelbeeren, aus schwarzen Holunderbeeren und aus Himbeeren sind reich an Anthocyaninen, Pigmente der Famille der Flavonoide, die eine äuβerst wirkungsvolle antioxidative Fähigkeit aufweisen. Man findet diese sechs Extrakte in der Nahrungsergänzung Optiberry® vor. Studien haben ihre antioxidative Wirkung sowie ihre antikanzerogenen und antiangiogenen Eigenschaften gezeigt.

Die Anthocyanine sind geläufige Komponenten von Früchten und Gemüse, und insbesondere von Beeren, denen sie ihre Pigmentierung geben und sie dienen als natürliche Antioxidantien. Immer zahlreichere wissenschaftliche Beweise zeigen, dass die Beeren, die reich an Anthocyanen sind, zahlreiche potenziell positive Effekte auf die Gesundheit besitzen und eine schützende Wirkung ausüben. Sie scheinen insbesondere antioxidative und antiangiogene Aktivitäten aufzuweisen. Die Anthocyane helfen auch, die Integrität der DNA aufrechtzuerhalten, sie dienen als entzündungshemmende und antimutagene Agenzien und weisen einen kardiovaskulären Schutz auf, indem sie die Permeabilität der Gefäβe aufrechterhalten.
Die Anthocyanine unterscheiden sich von anderen natürlichen Flavonoiden durch die breite Palette an Farben, die durch sie abgeleitet werden können. Sie weisen auch einen äuβerst wirkungsvollen antioxidativen Einfluss auf. Eine Studie über 150 Flavonoide stellt so fest, dass sie es sind, die die höchste antioxidative Fähigkeit aufweisen und stellt sie insbesondere in diesem Bereich vor die oligomeren Procyanidine (OPC’s) .

Experimente weisen darauf hin, dass bestimmte Anthocyane entzündungshemmende Eigenschaften besitzen; Berichte suggerieren, dass die Verabreichung von Anthocyanen auf oralem Weg positiv bei der Behandlung von Diabetes und Geschwüren sein kann und dass sie antivirale und antibakterielle Aktivitäten ausüben könnten.

Äuβerst wirkungsvolle Antioxidantien

Positive Effekte der Beerenextrakte auf die Gesundheit werden gröβtenteils ihren antioxidativen Eigenschaften zugeschrieben. Diese können gemessen werden, indem man eine ganze Vielfalt von Standards verwenden kann, wie die Fähigkeit zum Abfangen von Sauerstoffradikalen (ORAC).
Eine Studie hat die antioxidative Wirksamkeit und die Abwesenheit von Zellrisiken von 20 unterschiedlichen Mischungen aus Preiselbeere, schwarzer Holunderbeere, Moosbeere, Himbeere und Erdbeere ausgewertet. Alle Verbindungen wurden getestet und Optiberry® hat die höchste antixoxidative Aktivität, die durch die ORAC bestimmt wurde, unter Beweis gestellt. Seine Wirksamkeit war höher als die von allen anderen untersuchten Verbindungen1.

Um in vivo die antioxidativen Eigenschaften von Optiberry® auszuwerten, wurden Tiere mit einem Vitamin E Mangel einem System der hyperbaren Oxygenierung ausgesetzt, um eine Oxidation zu induzieren. Bei den Tieren, die das Optiberry® über einen Zeitraum von 8 Wochen erhalten haben, bevor sie der hyperbaren Oxygenierung ausgesetzt wurden, wurde das Glutathion in ihren Lungen und ihrer Leber geschützt. Auβerdem hat die Ernährung der Tiere mit Optiberry®, zwei Wochen bevor sie der hyperbaren Oxygenierung ausgesetzt wurden, sie vor einer Oxidation des Organismus, im Vergleich zu den Kontrolltieren, geschützt2.

Eine antikarzinogene und antiangiogene Aktivität

Epidemiologische Studien bestätigen, dass die, die viele Getränke und Nahrungsmittel reich an Polyphenolen konsumieren, ein niedrigeres Krebsrisiko aufweisen. Die Beeren können individuell oder synergetisch wirken, um der Karzinogenese vorzubeugen.
Sechs Muster aus Beerenextrakten und eine Mischung aus diesen sechs Extrakten wurden untersucht, um ihre antioxidativen und antiangiogenen Eigenschaften zu untersuchen. Die sechs Muster haben die Expression eines vaskulären Endothel-Wachstumsfaktors, ein Marker der Angiogenese, gehemmt. Das Optiberry®, die Mischung aus sechs Beerenextrakten, hat eine höherwertigere Wirksamkeit unter Beweis gestellt3.
Forscher der staatlichen Universität von Ohio in Columbus haben beobachtet, dass die Blaubeere aus Kanada und eine Mischung aus Beeren (Optiberry®), in vivo der Angiogenese vorgebeugt haben, indem sie die Infiltration von Makrophagen in ein Hämangiom gehemmt haben4. (Die Infiltration von Makrophagen stimuliert die Angiogenese und begünstigt die Metastasen). Bei mit Optiberry® behandelten Mäusen haben die Endothelzellen eine reduzierte Fähigkeit gezeigt, das Hämangiom zu bilden und das Tumorwachstum wurde um 50% im Vergleich zu den Tieren, die nicht behandelte Zellen erhalten haben, reduziert5.
Man hat gezeigt, dass die Komponenten der Moosbeere die Kanzerogenese auf Zelllinien von Brustkrebs6 oder Prostatakrebs7 hemmen. Man hat auch beobachtet, dass Extrakte aus Preiselbeere und aus Apfelbeere (Aronia) in vitro der Kanzerogenese des Dickdarms vorgebeugt haben8, während Extrakte aus Erdbeere und aus Preiselbeere die Mutagenese auf Zelllinien von Brust- oder Gebärmutterhalskrebs gehemmt haben9.

Eine antibakterielle Wirkung

Die Beeren haben ihre Fähigkeit gezeigt, sich auf die Infektionen auszurichten. Man hat so die Tatsache unter Beweis gestellt, dass die Moosbeere die Infektion mit Helicobacter pylori abschwächt und die Adhäsion des Grippevirus hemmt. In einer in vitro Studie hat man ebenfalls ans Licht gebracht, dass die Moosbeere die Bakterienstämme der Listeria beeinträchtigt und dass die Himbeere und die Brombeere eine Wirkung auf die Hemmung von grampositiven und gramnegativen Bakterien besessen haben.
Individuell haben mehrere Extrakte aus Beeren, Himbeere, Erdbeere, Moosbeere, schwarze Holunderbeere, Preiselbeere und Heidelbeere sowie Mischungen aus diesen Extrakten ihre Fähigkeit gezeigt, auf deutliche Weise das Wachstum des Helicobacter pylori, mit Clarithromycin assoziiert oder nicht, zu hemmen. Die klassische Behandlung der Infektion mit Helicobacter pylori setzt sich aus der Verbindung von bestimmten Antibiotika und Anti-Säure Agenzien zusammen. Einer der Hauptgründe für das Scheitern dieser konventionellen Behandlung ist die wachsende Resistenz gegenüber diesen Antibiotika, wie das Clarithromycin.
In dieser Studie wurden verdünnte Suspensionen aus Zellen, die aus den Kulturen von Helicobacter pylori stammen, mit verschiedenen Konzentrationen an Erdbeere, Himbeere, Moosbeere, schwarzer Holunderbeere, Preiselbeere, Heidelbeere oder der Optiberry® Mischung inkubiert. Die verdünnten Muster jeder dieser Mischungen wurden von neuem gezüchtet und die Anzahl der Helicobacter pylori Kolonien bestimmt. Reihen von verdünnten Suspensionen aus Zellen mit Beerenextrakten wurden ebenfalls dem Clarithromycin ausgesetzt und anschlieβend gezüchtet. Die Quantifizierung der Helicobacter pylori Kolonien hat gezeigt, dass alle Extrakte auf deutliche Weise den H. pylori, im Vergleich zu den Kontrollen, gehemmt haben. Die Extrakte haben auch die Sensibilität der Bakterien gegenüber dem Clarithromycin erhöht und die Optiberry® Mischung hat den wirkungsvollsten Effekt mit der am niedrigsten getesteten Konzentration gezeigt10.

Schutz der Blutgefäβe

Die Fähigkeit der Anthocyanine zum Schutz der groβen und kleinen Blutgefäβe vor oxidativen Schäden stammt aus einer ganzen Palette von Effekten, die bis zu der Abschwächung der Schäden, die durch hohe Blutzuckerwerte in den Mikrogefäβen, die für Komplikationen bei den Diabetikern verantwortlich sind, reichen.
Im Laufe der Entzündung schädigen die Enzyme das Bindegewebe in den Kapillaren und rufen so die Infiltration von Blut in die umliegenden Gewebe hervor. Die Oxidantien werden so freigesetzt und schädigen die Wände der Blutgefäβe. Die Anthocyanine üben auf unterschiedliche Weisen einen schützenden Effekt aus. An erster Stelle neutralisieren sie die Enzyme, die für die Zerstörung des Bindegewebes verantwortlich sind. Anschlieβend hindert ihre antioxidative Fähigkeit die Oxidantien daran, die Proteine der Wände der Blutgefäβe zu schädigen. Versuche mit Tieren haben gezeigt, dass eine Supplementation mit Anthocyanen der Inflammation und den daraus hervorgehenden Schäden der Blutgefäβe vorgebeugt hat11.

Gegen die Atherosklerose kämpfen

Die Fähigkeit der Anthocyanine, den Oxidantien Kontra zu geben, macht aus ihnen starke Kämpfer gegen die Atherosklerose. Sie beugen vor allem einer Schlüsseletappe der Atherogenese vor, die der Oxidation der LDL. Bei in vitro Studien haben Extrakte aus Heidelbeeren, selbst in geringen Mengen, die LDL wirksam vor der Oxidation geschützt. Amerikanische Forscher haben festgestellt, dass der Extrakt aus Heidelbeere ein wirkungsvolleres Antioxidans als das Vitamin C war. In einer Studie, die mit Frauen mit einer intrauterinen Wachstumsverzögerung (die durch eine Verlangsamung des Wachstums des Fötus zum Ausdruck kommt) durchgeführt wurde, hat die Einnahme von Anthocyaninen die Werte der oxidierten LDL innerhalb von zwei Monaten auf 1,04 mU/ml bei 726 reduziert, während diese Werte in der Kontrollgruppe angestiegen sind.
Anschlieβend schützen die Anthocyanine die Integrität der Endothelzellen, die die Wände der Blutgefäβe auskleiden. Eine Studie, die an der Tufts Universität in Boston realisiert wurde, hat festgestellt, dass die Anthocyanine der Holunderbeeren schnell in die Membranen der Endothelzellen, wo sie der Oxidation vorgebeugt haben, integriert wurden.
Auβerdem weiten die Anthocyanine die Blutgefäβe aus. Französische Forscher haben die Aorta von Tieren mit Norepinephrin, das die Blutgefäβe zusammenzieht, behandelt. Das Vorhandensein von Delphinidin, ein Anthocyanidin, hat die Aorta um 89% ausgeweitet, während ein anderes Anthocyanidin keinen Effekt aufgewiesen hat.
Man hat gezeigt, dass die entzündungshemmende Fähigkeit der Anthocyanine geholfen hat, die allergischen Reaktionen zu schwächen. In einer Studie haben bulgarische Forscher den Tieren Histamin und Serotonin verabreicht, die allergische Reaktionen hervorgerufen und die Kapillarität der Blutgefäβe erhöht haben. Die Tiere wurden mit verschiedenen Flavonoiden supplementiert. Die Anthocyane haben den wirkungsvollsten entzündungshemmenden Effekt aller getesteten Flavonoide gezeigt.

Prävention von bestimmten Komplikationen des Diabetes

Die Schäden, die durch erhöhte Zuckerwerte in den Mikrogefäβen hervorgerufen werden, sind für die meisten Komplikationen des Diabetes verantwortlich. Die Proteine aus Kollagen werden anschlieβend an die Zucker gebunden, was Anomalien in dem Kollagen der Blutgefäβe zum Ergebnis hat. In einer deutschen Studie haben 12 erwachsene Diabetikerpatienten täglich, über einen Zeitraum von zwei Monaten, 600 mg Anthocyanine eingenommen. Am Ende der Studie hatte sich die anormale Kollagenproduktion deutlich verringert12.
Eine der schwerwiegendsten Komplikationen des Diabetes ist die Retinopathie, die zu Blindheit führen kann. Sie tritt ein, wenn der Organismus versucht, die porösen geschädigten Kapillare zu reparieren und er dies durch eine Überproduktion von anormalen Proteinen macht. An erster Stelle kämpfen die Anthocyanine gegen die Porosität der Kapillare und beugen gleichzeitig der Proliferation von anormalen Proteinen vor. In einer italienischen Studie haben 30 bis 40 Versuchspersonen mit einer Retinopathie deutliche Verbesserungen nach der täglichen Einnahme von 120 mg Anthocyaninen, über einen Zeitraum von mehreren Wochen, gezeigt. Keine Verbesserung hat sich bei den Kontrollen eingestellt13.

Eine schützende Wirkung auf das Gehirn

In Hinsicht auf das Gehirn wurde den Preiselbeeren eine groβe Aufmerksamkeit zugeschrieben, von denen man den präventiven Effekt auf den Gehirnschwund, Läsionen, die durch einen Schlaganfall induziert wurden und eine schützende Wirkung auf den Hippocampus vor den Gehirnschäden, gezeigt hat14. Forscher der Universität von Tufts haben festgestellt, dass die Verabreichung von Preiselbeeren an alte Ratten die Funktionsweise ihres Gedächtnisses stimuliert und es auf ein Niveau von dem von jüngeren Tieren zurückgebracht hat. Sie hat auch die Werte der Marker von oxidativem Stress reduziert.



1. Yasmin T. et al., Antioxidant capacity and safety of various anthocyanin berry extract formulations, Research Communications in Pharmacology & Toxicology, 8: IV, 25-33, 2003.
2. Bagchi M. et al., Safety and efficacy of a novel anthocyanin-rich multiple berry extract in vivo models, Annual Meeting of the Society of Toxicology, vol 4, March 2005, N S-1, Abs. 1393.
3. Roy S. et al., Antiangiogenic property of edible berries, Free Radical Research, 2002, 36: 1023-1031.
4. Atalay M. et al., Anti-angiogenic property of edible berry in a model of hemangioma, FEBS Lett., 2003, 544, 1-3: 252-7.
5. Bagchi D. et al., Anti-angiogenic, antioxidant and anticarcinogenic properties of a novel anthocyanin-rich berry extract formula, Biochemistry (oscow), 2004, 69: 75-80.
6. Ferguson P.J. et al., A flavonoid fraction from cranberry extract inhibits proliferation of human tumor cell lines, J. Nutr., 2004, 134, 6: 1529-35.
7. Seeram N.P. et al., Total cranberry extract versus its phytochemical constituents: antiproliferative and synergistiv effects against human tumor cell lines, J. Agri. Food Chem., 2004, 52, 9;2512-7.
8. Zhao C. et al., Effects of commercial anthocyanin-rich extract on colonic cancer and nontumorigenic cell growth, J. Agric. Food Chem., 2004, 52, 20: 6122-8.
9. Wedge D.E. et al., Anticarcinogenic activity of strawberry, blueberry and raspberry extracts to breast and cervical cancer cells, J. Med. Food, 2001, 4, 1:49-51.
10. Chatterjee A. et al., Inhibition of Helicobacter pylori in vitro by various berry extracts, with enhanced susceptibility to clarithromycin, Mol. Cell. Biochem., 2004, 265, 1-2: 19-26.
11. Bertuglia S. et al., Effect of vaccinium myrtillus anthocyanosides on ischemia reperfusion injury in hamster cheek pouch microcirculation, Pharmacol. Res., 1995, 31(3/4): 183-7.
12. Boniface R., Effect of anthocyanins on human connective tissue metabolism in the human, Klin. Montsble Augenheilkd, 1996 Dec, 209(6): 368-77.
13. Perossini M., Diabetic and hypertensive retinopathy therapy with vaccinium myrtillus antocyanosides, Metabolism, 2000 Jul, 49(7): 880-5.
14. De Revera et al., The effect of antioxidants in the senescent auditory cortex, Neurobiol. Aging, June 9, 2005. Wang Y. et al., Dietary supplementation with blueberry, spinach or spirulina reduces ischemic brain damage, Exp. Neurol., 2005, 193, 1:75-84. Galli R.L. et al., Blueberry supplemented diet reverse decline in hippocampal HSP70 neuroprotection, Neurobiol. Aging, April 30, 2005.
Die Nährstoffe bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werden
Optiberry® 30 mg

Spezifische Mischung aus Beeren, die an Anthocyanen standardisiert sind.

www.supersmart.com
Bilberry Extract 100 mg

Der Heidelbeerextrakt verbessert die Mikrozirkulation und lindert die visuelle Müdigkeit

www.supersmart.com
Cran-Max® 500 mg

Extrakt aus Moosbeere, klinisch nachgewiesen, um Entzündungen der Harnwege vorzubeugen und sie zu behandeln.

www.supersmart.com
Folgen Sie uns
Bitte wählen Sie die gewünschte Sprache aus
defrenesitnlpt

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen