Startseite   >  Phytonährstoffe  >  Das Berberin – ein...
16-08-2016

Das Berberin – ein wirksamer und leistungsfähiger Aktivator der AMPK

Berberine Eine nicht-medikamentöse und sichere Alternative, um die Lebenserwartung zu verlängern und den Diabetes Typ II zum Schweigen zu bringen

Das Berberin ist Bestandteil der Substanzen, die man sich in den Vereinigten Staaten unter die Nägel reißt. Auch wenn es von der großen westlichen Öffentlichkeit wenig bekannt ist, ist es dabei, die neue Anti-Aging und Anti-Diabetes Waffe zu werden, da es dem Organismus ermöglicht, durch die Verbesserung der Sensibilität gegenüber Insulin und durch den vereinfachten Transport der Glukose in die Zellen, gleichzeitig besser die Glukose und das Insulin zu nützen und so den Blutzucker mit genausoviel Wirksamkeit wie mit den klassisch verschriebenen Medikamenten zu senken.


Die chinesischen und ayurvedischen Mediziner verwenden zahlreiche Pflanzen, die der westlichen Medizin noch unbekannt sind. Unter ihnen die Berberis vulgaris, oder Sauerdorn, die in ihren Beeren ein äußerst wirksames pflanzliches Alkaloid enthält: das Berberin. Diese Substanz findet man auch in anderen Pflanzen vor: Coptis chinensis, Berberis aquifolium und aristata, Hydrastis canadensis. Es wird traditionell seit mehr als 2.500 Jahren in der ayurvedischen und chinesischen Medizin aufgrund seiner immunstimulierenden, antifungiziden und antibakteriellen Eigenschaften und seiner Fähigkeiten, wirksam die Darmstörungen und insbesondere die Durchfälle bakteriellen Ursprungs, die Darmparasiten, die Pilzinfektionen - Candida albicans, die Hefen – und wahrscheinlich die resistenten Stämme der Staphylococcus aureus zu lindern, verwendet. Aber seit einem Jahrzehnt bringen die Forscher für ihn ein wachsendes Interesse aufgrund seiner spektakulären Effekte auf die Stoffwechselkrankheiten (Diabetes Typ 2, prädiabetische Zustände) und die kardiovaskulären Erkrankungen, die in konstanter Erhöhung in den westlichen Gesellschaften sind und seiner entscheidenden Rolle bei der Aktivierung eines Schlüsselenzyms des Stoffwechsels, der AMPK, auf.

Sein Wirkungsmechanismus hängt im Wesentlichen von der Aktivierung der AMPK ab

Die AMPK (Adenosine Monophosphate activated Protein Kinase) ist ein grundlegendes ubiquitäres Enzym, das eine Rolle bei der energetischen Homöostase der Zellen spielt. Die Aktivierung der AMPK hat hauptsächlich zum Effekt:
    - die Oxidation der Fettsäuren der Leber und die Ketogenese zu stimulieren,
    - die Synthese des Cholesterins, der Lipogenese (Bildung von Fetten) und die Synthese der Triglyceride zu hemmen,
    - die Oxidation der Fettsäuren in den Skelettmuskeln und die Absorption der Glukose durch die Muskeln zu stimulieren, und schließlich
    - die Insulinsekretion durch die Beta-Zellen im Pankreas zu modulieren.1
Die AMPK wird in bestimmten Geweben zum Ausdruck gebracht, einschließlich der Leber, dem Gehirn und den Skelettmuskeln, wo sie wie ein “allgemeiner Unterbrecher des Stoffwechsels” wirkt, der verschiedene intrazelluläre Systeme, einschließlich die zelluläre Absorption der Glukose, die Beta-Oxidation der Fettsäuren und die Biogenese des Glukosetransporters Typ 4 (GLUT-4), reguliert.2

Die AMPK – das Zellenzym, das die Langlebigkeit begünstigt und die Einlagerung der Fette reduziert

Dieses Enzym nimmt folglich an der Normalisierung des Energiestoffwechsels, an der Regulation der Nahrungsmittelaufnahme und an der Sensibilität der Gewebe teil. Es besitzt so eine Schlüsselrolle bei bestimmten Stoffwechselpathologien, wie dem Diabetes, der Insulinresistenz, der Fettleibigkeit oder den Komplikationen, die mit dem Diabetes assoziiert sind.
Mit den Jahren nimmt die Aktivierung der zellulären AMPK ab und hat unter anderem eine Gewichtszunahme zur Folge – da sie es ist, die die Zusammensetzung der Körperfette bestimmt – und macht so für die mit ihr verbundenen Krankheiten empfänglich.
Die meisten Menschen der westlichen Gesellschaften leiden heutzutage unter einem chronischen überschüssigen Kalorienkonsum, der die lebenswichtigen Funktionen, wie die gute Absorption der Glukose und der Bluttfette stört, einer Anhäufung von Zellmüll und einer Beeinträchtigung der Gene der Langlebigkeit. Äußerlich kommt das durch eine nicht gewünschte Gewichtszunahme, einen diagnostizierten oder nicht diagnostizierten Diabetes Typ II, degenerativen Erkrankungen und vorzeitigem Sterben zum Ausdruck. Da nur wenige Personen fähig sind, sich einer Kalorieneinschränkung zu unterwerfen, haben die Wissenschaftler glücklicherweise dieses Zellenzym, die AMPK, identifiziert, die, wenn sie aktiviert ist, die positiven Effekte, die während einer Kalorieneinschränkung beobachtet werden, einschließlich den Verlust von überschüssigem Körperfett, imitiert.

Tiefgehende Forschungsarbeiten zeigen, dass durch eine Erhöhung der Aktivierung der AMPK, viele Faktoren des Alterns reduziert werden können und es so den Zellen ermöglichen, ihre jugendliche Vitalität wiederzuerlangen.

In der präklinischen Forschung wurde die Stärkung der Aktivität der AMPK assoziiert mit:
    - einer Erhöhung der Lebensdauer um 20 bis 30%,
    - einer Reduzierung der Einlagerung von Fetten (die des Bauchs, die ganz besonders gefährlich sind),
    - einer Erhöhung der Sensibilität gegenüber Insulin,
    - der Reduzierung des Cholesterins und der Triglyceride,
    - einem Abbau der chronischen Inflammation und
    - einer besseren Aktivierung des Enzyms SIRT-1 (auf gleiche Weise wie das Resveratrol) und des Gens p53 (ein Tumorsuppressorgen).
Das Berberin, mit traditionell anerkannten Eigenschaften im Bereich des Immunsystems und des Darms, erscheint folglich auch als eine ausgezeichnete Anti-Aging Nahrungsergänzung, sehr einfach in seiner Verwendung, relativ günstig und perfekt toleriert. Es induziert, wie die Kalorieneinschränkung, einen minimal gemäßigten Stress im Zellbereich, der auf lange Sicht eher günstig ist. Wenn eine Zelle in der Tat einen punktuellen Stress erfährt, synthetisiert sie die AMPK, die vorrangig den Zellschäden vorbeugt oder sie repariert und die Synthese von Proteinen, Lipiden oder Kohlenhydraten, die viel Energie benötigen, beiseite legt. So wird die verfügbare Energie vorrangig den Prozessen der Prävention und der Reparatur der Zellen zugewiesen, auf Kosten der anderen Nebenfunktionen, die verlangsamt werden. Diese Passage in den “Überlebensmodus” verpflichtet die Zellen, ihre nicht essentiellen Funktionen hinauszuzögern und die Ressourcen in Richtung Schutz und Reparatur zu orientieren.

Das Berberin, durch die Aktivierung der AMPK wird folglich auf verschiedenen Ebenen wirken:
    - Durch die Erhöhung der Produktion des GLUT-4, ein Glukosetransporter, der sich nur in den Muskeln und in den Fettzellen befindet und durch die Verbesserung der Sensibilität gegenüber Insulin wird es den Transport der intrazellulären Glukose erleichtern und es dem Organismus ermöglichen, gleichzeitig besser die Glukose und das Insulin zu nützen und die Glykämie und das glykierte Hämoglobin (HbA1c) zu senken,
    - Durch die Stimulierung des Stoffwechsels von Fettsäuren in den Mitochondrien wird es die Blutwerte der zirkulierenden Lipide reduzieren: Triglyceride und LDL-Cholesterin.
    - Durch die Erhöhung der Verbrennung von Fetten ermöglicht es eine Verringerung des Körpergewichts.
    - Es wird auch eine Erhöhung der mitochondrialen Biogenese und eine bessere Evakuierung der Abfälle aus dem Organismus (zum Beispiel nicht funktionelle Proteine) ermöglichen,
    - Durch die Nachahmung der Kalorieneinschränkung würde es die Lebensdauer um 20-30% (bei den Tieren) verlängern.

Für die Diabetiker: genauso wirksam wie das Metformin

Die Gesamtheit dieser Eigenschaften ermöglicht es, das Berberin dem Molekül des Metformins anzunähern, eine Substanz, die in großem Umfang in der allopathischen Medizin verschrieben wird, um die Sensibilität der Insulinrezeptoren zu erhöhen und die Glukoseproduktion durch die Leber (Neoglukogenese) einzuschränken, und es wird folglich als das erste zweckmäßige Antidiabetikum im Fall von Diabetes Typ 2, mit Übergewicht assoziiert, verwendet.
Die repräsentativsten Studien erstrecken sich übrigens auf die Wirksamkeit des Berberins versus dem Metformin bei Patienten, die unter einem Diabetes Typ 2 leiden3.
Während dieser Studien waren die Forscher von den blutzuckersenkenden Effekten des Berberins überrascht, die denen des Metformins als sehr ähnlich, und manchmal sogar als höherwertiger, beurteilt wurden.

In einer ersten Studie wurden 36 Erwachsene, die unter neu diagnostiziertem Diabetes Typ 2 gelitten haben, zufällig einer Behandlung durch das Berberin oder durch das Metformin (500 mg, dreimal täglich) während eines 3 Monate dauernden Versuches zugewiesen. Der blutzuckersenkende Effekt des Berberins war ähnlich dem des Metformins. Wichtige Veränderungen wurden in der Gruppe mit Berberin mit einer Senkung beobachtet:
    - des glykierten Hämoglobins (HbA1c) von 9,5% auf 7,5% (eine Reduzierung um ungefähr 21%)
    - des Blutzuckers auf nüchternen Magen von 190,8 auf 124,2 mg/dl
    - des postprandialen Blutzuckers von 356,4 auf 199,8 mg/dl
    - der Plasma-Triglyceride von 100,5 auf 79,2 mg/dl
In der zweiten Studie haben 48 Erwachsene, die unter einem schlecht kontrollierten Diabetes Typ 2 gelitten haben, eine Nahrungsergänzung mit Berberin während eines 3 Monate dauernden Versuches erhalten:
    - Das glykierte Hämoglobin hat sich von 8,1% auf 7,3% verringert (eine Reduzierung um ungefähr 10%).
    - Im Laufe der ersten 7 Behandlungstage hat das Berberin den Blutzucker auf nüchternen Magen von 172,8 auf 140,4 mg/dl und den postprandialen Blutzucker von 266,4 auf 210,6 mg/dl reduziert.
    - Während der zweiten Woche haben die Blutzucker auf nüchternen Magen und nach dem Essen noch weiter abgenommen (135 mg/dl für den Blutzucker auf nüchternen Magen und 189 mg/dl für den postprandialen Blutzucker) und haben sich anschlieβend auf diesem Niveau gehalten.
    - Das Insulin auf nüchternen Magen wurde um 28,1% reduziert.
    - Die Insulinresistenz wurde um 44,7% verringert.
    - Das Gesamtcholesterin und das LDL-Cholesterin haben auf deutliche Weise abgenommen.
Auβerdem haben die Forscher eine Erhöhung des “Proinsulin C-Peptids” auf nüchternen Magen und nach dem Essen beobachtet, wenn das Berberin zusammen mit dem Insulin verwendet wird. Diese Peptide erleichtern den Aufbau und die Behandlung des Insulins in dem endoplasmatischen Reticulum und ihre Erhöhung suggeriert, dass die Behandlung mit dem Berberin langfristig die Insulinsekretion von Patienten verbessern kann.

Es imitiert die Wirkung des Insulins4
Das Berberin imitiert die Wirkung des Insulins, indem es die Fähigkeit der Glukoseabsorption durch die 3T3-L1-Adipozyten (Fettzellen) und die L6-Myozyten (Muskelzellen) auf eine insulinunabhängige Weise erhöht. Das Berberin hemmt die Aktivität der Proteintyrosinphosphatase-1B (ein wichtiger negativ-Regulator des Signalisierens von Insulin und Leptin in vivo). Es erhöht auch die Phosphorylierung der 3T3-L1-Adipozyten. Bei den diabetischen Mäusen reduziert es die Hyperglykämie und verbessert die Glukosetoleranz, aber erhöht nicht die Synthese und die Freisetzung von Insulin.

Es reguliert die Dyslipidämien

In einer anderen kürzlich durchgeführten Studie, haben 116 Patienten, die unter einem Diabetes Typ 2 und Dyslipidämie gelitten haben, zufallsbedingt 1 Gramm Berberin täglich, oder ein Placebo, über einen Zeitraum von 3 Monaten erhalten . In der Berberingruppe:
    - Das glykierte Hämoglobin hat sich von 7,5% auf 6,6% verringert (eine Reduzierung um ungefähr 12%),
    - Der Blutzucker auf nüchternen Magen wurde von 7,0 auf 5,6 mm/l (von 126 auf 100,8 mg/dl) gesenkt
    - Der postprandiale Blutzucker hat sich von 12,0 auf 8,9 mm/l (von 216 auf 160,2 mg/dl) verringert
    - Die Triglyceride wurden von 2,51 auf 1,61 mm/l (von 220 auf 141 mg/dl) gesenkt
    - Das Gesamtcholesterin hat sich von 5,31 auf 4,35 mm/l (von 205 auf 168 mg/dl) verringert
    - Das LDL-Cholesterin wurde von 3,23 auf 2,55 mm/l (von 124,9 auf 98,6 mg/dl) gesenkt

Es kämpft gegen das Übergewicht und die Fettleibigkeit, indem es die Größe und die Anzahl der Adipozyten reduziert

Die Fettleibigkeit ist eine der Hauptursachen des Stoffwechselsyndroms und ist auf eine Erhöhung der Anzahl und der Größe der Adipozyten zurückzuführen. Aber wenn die Differenzierung und die Proliferation der Adipozyten gehemmt werden, dann kann das Stoffwechselsyndrom behandelt und ihm vorgebeugt werden. Eine neue Studie3 hat die Effekte von Präparaten mit traditionellen chinesischen Pflanzen auf die Differenzierung der 3T3-L1-Präadipozyten auf der Suche nach einem Arzneimittel “gegen die Fettleibigkeit” untersucht.
Von diesen Pflanzen haben zwei von ihnen, die Coptidis rhizome und die Phellodendri cortex, die beide Berberin enthalten, eine Hemmung der Differenzierung der Adipozyten gezeigt.
Das Berberin hemmt in der Tat die mRNA und die Expression des Rezeptorproteins PPARy genauso gut wie der C/EBPα (gleichzeitig notwendig für die Adipogenese (Schaffung von Fettzellen) und die normale Funktionsweise der Adipozyten) und es hemmt die Anhäufung von Lipiden in den Adipozyten.
Diese Ergebnisse suggerieren, dass das Berberin die Größe und die Anzahl der Fettzellen reduzieren und so “Anti-Fettleibigkeit” Effekte besitzen könnte.

Es verbessert das Gedächtnis

Laut einer kürzlich realisierten Studie mit Ratten, würde die Einnahme von Berberin wirksam sein, um das Gedächtnis zu verbessern. Forschungsarbeiten, die in Indien durchgeführt wurden, weisen darauf hin, dass das Berberin die Aktivität der Cholinesterase hemmt und die Freisetzung des glucagon-like peptide (GLP-1) erhöht. 4
Die Cholinesterase ist das Enzym, das das Acetylcholin, ein entscheidender Neurotransmitter für das Gedächtnis und die Konzentration, zersetzt.
Das GLP-1 spielt seinerseits eine essentielle Rolle bei dem Diabetes sowie bei der kognitiven Störung, dem Lernvermögen und dem Neuronenschutz.
Bei dieser Studie wurden die Lipidperoxidation, die Glutathionwerte und die Aktivität der Cholinesterase in dem Kortex und dem Hippocampus ausgewertet.
30 Tage nach der Induzierung des Diabetes haben die Ratten einen schweren Mangel beim Lernvermögen und dem Gedächtnis gezeigt, assoziiert mit einer gesteigerten Lipidperoxidation, einer Verringerung des reduzierten Glutathions und einer Erhöhung der Aktivität der Cholinesterase.
Die mit Berberin behandelten diabetischen Ratten haben im Gegenteil ihre kognitiven Leistungsfähigkeiten erhöht und die Hyperglykämien, den oxidativen Stress und die Aktivität der Cholinesterase, auf die gleiche Weise wie das Metformin mit Vitamin C assoziiert, reduziert.

Die wirksame Dosierung

Laut den Forschungsarbeiten, die mit dem Berberin durchgeführt wurden, schwankt die durchschnittlich empfohlene Dosierung zwischen 1.000 und 1.500 mg täglich, in zwei oder drei Einnahmen aufgeteilt, vor den drei Hauptmahlzeiten.
Um daraus die vollen Effekte zu spüren, ist es wünschenswert, eine mindestens dreimonatige Behandlung durchzuführen, da seine optimale Wirkung nach einer zweiwöchigen regelmäβigen Einnahme beobachtet wird.
Mit Ausnahme von einigen wenigen Verwendern, die ganz am Anfang der Behandlung eine leichte vorübergehende Verstopfung oder unerwünschte vorübergehende Magen-Darmeffekte festgestellt haben – die mit seiner antimikrobiellen Wirkung zusammenhängen können – ist das Berberin völlig frei von Nebenwirkungen.

Das Berberin wird folglich als Nahrungsergänzung das ganze Jahr über empfohlen, um gegen das Folgende zu kämpfen:
    - das Altern,
    - den Diabetes Typ 2,
    - die Risikofaktoren von kardiovaskulären Erkrankungen (LDL-Cholesterin und erhöhte Triglyceride),
    - das abdominale Übergewicht.




Literaturverzeichnis:
1- Bhutada P, Mundhada Y, Bansod K, Tawari S, Patil S, Dixit P, Umathe S, Mundhada D. Protection of cholinergic and antioxidant system contributes to the effect of berberine ameliorating memory dysfunction in rat model of streptozotocin-induced diabetes. Behav Brain Res 2011 Jun 20;220(1):30-41.
2- Winder WW, Hardie DG. AMP-activated protein kinase, a metabolic master switch: possible roles in type 2 diabetes. Am J Physiol Jul 1999;277(1 Pt 1):E1-10 Viollet B, Mounier R, Leclerc J, Yazigi A, Foretz M, Andreelli F. Targeting AMP-activated protein kinase as a novel therapeutic approach for the treatment of metabolic disorders. Diabetes Metab Dec 2007;33(6):395-402.
3- Yin J, Xing H, Ye J. Efficacy of berberine in patients with type 2 diabetes mellitus. Metabolism. 2008 May;57(5):712-7.
4- Chen C, Zhang Y, Huang C. Berberine inhibits PTP1B activity and mimics insulin action. Biochem Biophys Res Commun Jul 2 2010;397(3):543-7
5- Zhang Y, Li X, Zou D, Liu W, Yang J, Zhu N, Huo L, Wang M, Hong J, Wu P, Ren G, Ning G. Treatment of type 2 diabetes and dyslipidemia with the natural plant alkaloid berberine. J Clin Endocrinol Metab. 2008 Jul;93(7):2559-65. Epub 2008 Apr 8.
6- Ikarashi N, Tajima M, Suzuki K, Toda T, Ito K, Ochiai W, Sugiyama K. Inhibition of Preadipocyte Differentiation and Lipid Accumulation by Orengedokuto Treatment of 3T3-L1 Cultures. Phytother Res 2011 May 9. doi: 10.1002/ptr.3493.
Die Nährstoffe bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werden
Berberine 500 mg

Berberin 500 mg – 97% reiner Extrakt aus Berberitze (Berberis vulgaris)

www.supersmart.com
AMPK Booster

Das Zellenzym, das die Langlebigkeit begünstigt und die Einlagerung von Fetten reduziert.

www.supersmart.com
Auch lesen
21-06-2017
Grüner Tee: präventive Effekte gegen den Diabetes
Seit mehreren Jahren schon hört der Grüne Tee nicht auf, die wissenschaftliche Gemeinschaft zu interessieren. Diese Begeisterung erklärt sich hauptsächlich durch den Gehalt an Polyphenolen...
Weitere Info
03-09-2018
Die Wunder von Ginkgo Biloba - Vorteile,...
Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten und die Dinosaurier-Ära vor 150 Millionen Jahren gewählt hätten, würden Sie in eine ganz andere Welt versetzt als die unsere....
Weitere Info
14-11-2017
Eine Anti-Aging Substanz, die nach der Verdauung...
Der Kampf gegen das Altern setzt sich fort. Forscher, die für ein Start-Up Unternehmen arbeiten, haben die positiv wirkenden Effekte des Urolithin A 1 ,...
Weitere Info
Folgen Sie uns
Bitte wählen Sie die gewünschte Sprache aus
defrenesitnlpt

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen