Startseite   >  Immunsystem  >  Chronische Überentzündung: Eine schlechte...
12-03-2018

Chronische Überentzündung: Eine schlechte Ernährung wird Ihnen Ihr ganzes Leben lang folgen

Junk food Hatten Sie schon mal Probleme mit Ihrer Ernährung? Wurden Sie schon mal durch die schädlichsten Diäten versucht, weil Sie damals das Bedürfnis danach verspürten? Weil Sie unwissend oder sorglos waren? Wenn das der Fall ist, kann man nur hoffen, dass dieser Zeitraum so kurz wie möglich war: Ein Forscherteam hat gerade gezeigt, dass eine "westliche" Ernährung, das heißt übermäßige Mengen an gesättigten Fetten, Salz, Zucker und tierischen Proteinen, unseren Organismus umprogrammiert und empfindlicher für entzündungsfördernde Faktoren macht1.

Dies ist ein großer Schritt nach vorne, denn heute sind es nicht die mikrobiellen Infektionen, die am lebensbedrohlichsten sind, sondern entzündliche Erkrankungen wie Diabetes Typ II, Adipositas und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.2. Das sind heimtückische Krankheiten, deren Mechanismen noch weitgehend unbekannt sind und die mit unserer Ernährung und unserem Immunsystem in Verbindung stehen 3.

Was passiert, wenn wir alles Mögliche essen?

Wenn man viele Fertiggerichte, stark verarbeitete Produkte oder Lebensmittel mit sehr hohem Fett- und Zuckergehalt konsumiert, reagiert das Immunsystem genauso, als ob es von Bakterien angegriffen würde1. Die Anzahl bestimmter Immunzellen nimmt im Blut drastisch zu (vor allem Granulozyten und Monozyten) und der Körper löst eine Entzündungsreaktion aus. Wie erklärt sich diese Immunreaktion, die sehr übertrieben erscheint?

Um den Angriffen verschiedener Pathogene zu widerstehen, haben wir zwei Haupttechniken. Die erste ist ziemlich primitiv, aber sie hat den Vorteil, außergewöhnlich schnell zu sein. Einige unserer Zellen oder Proteine sind in der Lage, Formen oder Muster zu erkennen, die von unserem Körper als "pathogen" angesehen werden. Im Allgemeinen sind dies Eigenschaften, die mehreren Arten von Erregern gemeinsam sind, und die Evolution hat darauf geachtet, sie in einer Art Enzyklopädie zu archivieren. So bindet sich der auf den Plasmamembranen bestimmter Immunzellen befindliche TLR4-Rezeptor an ein Oberflächenmolekül, das in vielen pathogenen Bakterien vorhanden ist: dem Lipopolysaccharid. Wenn das verdächtige Muster erkannt wurde, wird die Warnung gegeben. Sie löst sofort massive Rekrutierung von Zellen aus, die dafür verantwortlich sind, Eindringlinge grob zu eliminieren, durch Phagozytose oder durch chemisches Sprühen.

Aber diese Technik hat ihre Grenzen: Sie beruht auf simplen und sich wiederholenden Mechanismen, die sich niemals an den Aggressor anpassen. Manchmal ist die Anzahl der Soldaten nicht wichtig, bis die richtige Waffe zur Verfügung steht, um den Feind zu vernichten. Darin besteht der Wert der zweiten Technik, der adaptiven Immunität, viel genauer, aber langsamer zu implementieren. Spezifische Immunzellen, die Lymphozyten, sind in der Lage, sich an einzigartige und spezifische Muster eines bestimmten Krankheitserregers zu binden und dann die Herstellung von Spezialwaffen zu veranlassen: Antikörper und zytotoxische T-Lymphozyten. Sie sind Waffen, die speziell dafür entwickelt wurden, einen Erreger zu bekämpfen, die bis ins Unendliche reproduzierbar sind und von denen man eine Kopie in Reserve behält, falls derselbe Erreger die Frechheit haben sollte, in Zukunft eine neue Offensive zu versuchen.

Im Falle einer schädlichen Ernährung ist es die erste Technik, die an ihrer Einfachheit versagt. Forscher haben gezeigt, dass einer der Mechanismen zur Erkennung von Krankheitserregern abnormal aktiv ist, als ob das Immunsystem die Ernährung als eine Drohung für den Körperinterpretieren würde. Diese "Fehlinterpretation" verursacht die Bildung eines Proteinkomplexes, das "Inflammasom" genannt wird und eine ganze Kaskade von Entzündungsreaktionen aktiviert, insbesondere die Produktion proinflammatorischer Zytokine (vor allem IL-1β und IL-18). 4.

Dieser Entzündungszustand bleibt bestehen, solange die Ernährung gleich bleibt, und so kann er im Laufe der Zeit chronisch werden. Im Gegenteil, wenn die Person ihre Ernährungsweise ändert, indem sie auf rohe und ernährungsphysiologisch gesunde Nahrung setzt, hört die Entzündung auf und alles scheint wieder normal zu sein.

Aber in Wirklichkeit hört die Geschichte dort nicht auf. Die schlechte Ernährung hat Spuren hinterlassen. Spuren, die den Körper für den Rest seines Lebens prägen könnten...

Wie die falsche Ernährung den Körper scheinbar unauffällig verändert

Durch die Interpretation der falschen Ernährung als Aggressor verursacht das Immunsystem nicht nur eine Entzündungsreaktion. Es verändert grundlegend die zukünftigen Immunreaktionen! Und das ist eine echte Entdeckung.

Tatsächlich stellt sich heraus, dass das Inflammasom eine Reihe von Genen aktiviert und modifiziert, die bis dahin vom Körper nicht genutzt wurden. Die Gene, die die Vermehrung und Reifung von angeborenen Immunitätszellen beeinflussen. Wie geht es vor? Es ist wahrscheinlich, dass einige der durch das Inflammasom induzierten chemischen Botenstoffe (wie IL-1 β) die Art und Weise verändern, in der genetische Information gespeichert wird, wodurch sie lesbarer und für die Übersetzung leichter zugänglich wird. Es ist, als ob versteckte DNA-Teile plötzlich herauskämen und nicht mehr ignoriert werden könnten. Es ist ein eklatantes Beispiel für eine epigenetische Veränderung : Die Umgebung kann die Genexpression beeinflussen. Aber welche langfristigen Konsequenzen haben diese Veränderungen?

Erstens scheinen diese Gene, die während der Fast-Food-Phase aktiviert wurden, im Gegensatz zu Entzündungen lange Zeit aktiv zu bleiben, selbst wenn Sie Ihren Lebensstil radikal ändern. Dann scheint es ziemlich klar zu sein, dass diese Gene eine höhere Empfindlichkeit gegenüber Entzündungsauslösern induzieren. In gewisser Weise bereiten sie den Körper auf eine stärkere Immunantwort vor, indem sie die Produktion von angeborenen Immunitätszellen erhöhen und einen hyperreaktiven Zustand aufrechterhalten.

Wenn die Auslöser der angeborenen Immunität tatsächlich schädlich sind, ist diese Hypervigilanz nicht unbedingt unerwünscht, aber sie kann zu einer Katastrophe führen, wenn der Körper zu empfindlich gegenüber Auslösern wird, die nicht wirklich gefährlich sind. Es ist nämlich dieselbe verschärfte Sensitivität, die bei der Entwicklung von Autoimmunkrankheiten eine Rolle spielt. Es ist die Ansammlung von angeborenen Immunzellen (vor allem Makrophagen), die mit Blutlipiden assoziiert sind, die bei Atherosklerose Plaqueablagerungen verursachen können. Dies sind die Zustände der chronischen Entzündung, von denen vermutet wird, dass sie bei der Entwicklung aller entzündlichen Erkrankungen eine Rolle spielen.

Mit anderen Worten, die heutige Ernährung ermutigt unseren Körper, eine stärkere und vor allem empfindlichere Armee zu rekrutieren. Aber diese Überaktivierung nützt ihm nicht! Im Gegenteil, sie begünstigt die Entwicklung einer chronischen und schädlichen Entzündung, die für unsere Zeit typisch ist. Mit der fortwährenden Verringerung der körperlichen Aktivität ist es sicherlich der Faktor, der zu einer Zeit, in der unser wissenschaftliches Wissen so fundiert wie noch nie ist, eine der gegenwärtigen Verirrungen erklärt: Die heute geborenen Individuen werden leben vielleicht nicht so lange wie ihre Eltern leben.

Vor mehr als 120 Jahren hat Thomas Edison vorhergesagt, dass "der Arzt der Zukunft den menschlichen Körper nicht mit Arzneimitteln behandeln, sondern die Krankheit durch Ernährung heilen und verhindern würde. " Die Ergebnisse der Forschung geben ihm jeden Tag Recht, aber es scheint, dass wir noch weit von dieser Zukunft entfernt sind. In der Zwischenzeit liegt es an Ihnen, die stille Entzündung mit diesem Gedanken und den nächsten zwei Tipps zu bekämpfen:

    - Entscheiden Sie sich für eine ausgewogene Ernährung, die reich an Ballaststoffen, Antioxidantien und pflanzlichem Eiweiß ist, und vermeiden Sie ultra-verarbeitete Lebensmittel und Produkte, die zu fett und zu süß sind. - Bekämpfen Sie Entzündungen, indem Sie auf geeignete Produkte wie InflaRelief Formula setzen oder durch die Stärkung der Darmflora mit entzündungshemmenden Probiotika wie Bifidobacterium longum .
Quellenangaben
1. Anette Christ, Patrick Günther, Mario A.R. Lauterbach, Peter Duewell, Debjani Biswas, Karin Pelka, Claus J. Scholz, Marije Oosting, Kristian Haendler, Kevin Baßler, Kathrin Klee, Jonas Schulte-Schrepping, Thomas Ulas, Simone J.C.F.M. Moorlag, Vinod Kumar, Min Hi Park, Leo A.B. Joosten, Laszlo A. Groh, Niels P. Riksen, Terje Espevik, Andreas Schlitzer, Yang Li, Michael L. Fitzgerald, Mihai G. Netea, Joachim L. Schultze, Eicke Latz. Western Diet Triggers NLRP3-Dependent Innate Immune Reprogramming. Cell, 2018; 172 (1-2): 162 DOI: >10.1016/j.cell.2017.12.013
2. GBD 2015 Mortality and Causes of Death Collaborators (2016). Global, regional, and national life expectancy, all-cause mortality, and cause-specific mortality for 249 causes of death, 1980-2015: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2015. Lancet 388, 1459–1544.
3. Ridker, P.M., Everett, B.M., Thuren, T., MacFadyen, J.G., Chang, W.H., Ballantyne, C., Fonseca, F., Nicolau, J., Koenig, W., Anker, S.D., et al.; CANTOS Trial Group (2017). Antiinflammatory therapy with canakinumab for atherosclerotic disease. N. Engl. J. Med. 377, 1119–1131.
4. Labzin, L.I., Lauterbach, M.A.R., and Latz, E. (2016). Interferons and inflammasomes: cooperation and counterregulation in disease. J. Allergy Clin. Immunol. 138, 37–46.
Die Nährstoffe bestellen, die in diesem Artikel erwähnt werden
InflaRelief Formula

Eine neue und viel wirkungsvollere und vielseitigere Produktformel
Eine globale Annäherung, um auf die Probleme, die mit Entzündungen assoziiert sind, zu antworten

www.supersmart.com
Bifidobacterium longum 25 mg

Jetzt in DR Caps™ die Zutaten vor den Magensäuren schützt.
Eine der wichtigsten Mikrobakterien für die Darmgesundheit.

www.supersmart.com

Kostenlos

Danke für Ihren Besuch, bevor Sie uns verlassen

REGISTRIEREN SIE SICH BEI DEM
Club SuperSmart
und profitieren Sie von
exklusiven Vorteilen:
  • Kostenlos: die wöchentliche wissenschaftliche Veröffentlichung "Nutranews"
  • Exklusive Angebote für Clubmitglieder
> Fortsetzen